Sponsored

Das Onkologiezentrum Bern der Lindenhofgruppe ist nach den Richtlinien der Deutschen Krebsgesellschaft zertifiziert

Die Lindenhofgruppe bietet, mit jahrzehntelanger Erfahrung, ein spezialisiertes Angebot für Krebsbetroffene. Die Onkologie ist ein ausgewiesener Leistungsschwerpunkt der Lindenhofgruppe, der nun DKG-zertifiziert ist.

, 6. Januar 2021 um 16:52
image
  • spital
  • onkologie
Die DKG-Zertifizierung des Onkologiezentrums Bern ist ein grosser Schritt für das onkologische Leistungsangebot der Lindenhofgruppe. Nach dem erfolgreich bestandenen zweitägigen Audit - durch externe Fachexperten im November 2020 und der Prüfung des Auditberichts durch den Ausschuss Zertifikatserteilung - konnten die Vertreterinnen und Vertreter des Onkologiezentrums Bern der Lindenhofgruppe nun mit grosser Freude die Bestätigung der Zertifizierung gemäss den Vorgaben der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) entgegennehmen.Das Onkolgiezentrum Bern der Lindenhofgruppe ist eines von nur acht zertifizierten Krebs-Zentren in der Schweiz.
Das Onkologiezentrum Bern beinhaltet spezialisierte Organzentren, wie das Brustzentrum Bern, das Prostatazentrum Bern, das Gynäko-Onkologiezentrum Bern und das Darmzentrum Bern sowie die Schwerpunkte Hämato-Onkologie und Harnblase. Durch die Zusammenarbeit aller Fachexpertinnen und -experten wird das gesamte medizinische und spezialisierte Fachwissen aller Behandlungspartner für die Krebsbehandlung interdisziplinär und standortübergreifend im Onkologiezentrum Bern vernetzt.
Ziel ist die kontinuierliche Verbesserung und Weiterentwicklung der onkologischen Leistungen: von der individuellen Vorsorge über die Diagnostik und alle Therapiestufen bis zur Nachbehandlung.

Eine zentrale Ansprechperson

Für Patientinnen und Patienten ist die behandelnde Fachärztin oder der behandelnde Facharzt des jeweiligen Organzentrums die zentrale Ansprechperson und Begleitung. Informationen, Ergebnisse und Erkenntnisse der gesamten Behandlungskette werden hier zusammengeführt – auch der fachliche Austausch mit den zuweisenden Ärztinnen und Ärzten ist gewährleistet. So werden die persönliche Betreuung von Betroffenen sowie die fachübergreifende Begleitung durch den gesamten Behandlungsprozess ermöglicht. Die kurzen Wege und die enge Verknüpfung zwischen allen Fachspezialistinnen und -spezialisten ermöglichen die ständige Optimierung der Behandlung – zum Wohl der Patientinnen und Patienten der Lindenhofgruppe.
Die DKG-Zertifizierung des Onkologiezentrums Bern und der angeschlossenen Organzentren ist eine besondere Leistung. Sie konnte dank des grossen Engagements und des starken Miteinanders aller Beteiligten erfolgreich realisiert werden.

Onkologiezentrum Bern der Lindenhofgruppe

Das Onkologiezentrum Bern erfasst pro Jahr rund 1200 Fälle von Patientinnen und Patienten mit der Diagnose Krebs, die in einem unserer spezifischen Organzentren behandelt werden. Die Zertifizierung nach DKG-Richtlinien stellt sicher, dass Krebsbetroffene, gemäss den aktuellsten medizinischen Behandlungsleitlinien, durch ein multidisziplinäres Team von Spezialistinnen und Spezialisten optimal versorgt werden. Auf die individuellen Bedürfnisse und Wünsche der Patienten und Patientinnen wird dabei ganz besonders geachtet.
Besonders in der Krebstherapie ist ein enges Kooperationssystem zwischen Fachärztinnen und -ärzten, Pflegefachpersonen, Therapeuten und weiteren Fachpersonen wesentlich. Deshalb wird in der Lindenhofgruppe grosser Wert auf die enge Zusammenarbeit und Abstimmung gelegt. Das Angebot umfasst die Prävention, die Diagnostik, die Therapie und die Nachsorge. Im Onkologiezentrum Bern der Lindenhofgruppe steht dafür eine breite Palette von Angeboten zur Verfügung.
onkologiezentrum-bern.ch

Lindenhofgruppe

Die Lindenhofgruppe zählt landesweit zu den führenden Listenspitälern mit privater Trägerschaft. In ihren drei Spitälern Engeried, Lindenhof und Sonnenhof werden jährlich über 151‘000 Patienten, davon rund 28‘500 stationär versorgt. Die Spitalgruppe bietet neben einer umfassenden interdisziplinären Grundversorgung ein Spektrum der spezialisierten und hochspezialisierten Medizin an. Schwerpunkte des Leistungsangebots bilden die Innere Medizin, Onkologie, Frauenmedizin, Orthopädie, Viszeralchirurgie, Urologie, Angiologie/Gefässchirurgie, Neurochirurgie und Notfallmedizin. Die Gruppe beschäftigt rund 2’500 Mitarbeitende.
lindenhofgruppe.chZur Medienmitteilung
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Auch das Spital Muri reiht sich ein

Und schreibt einen Verlust von 1,5 Millionen Franken.

image

Viktor 2023: Ein Pflegefachmann macht Hoffnung als Politiker

Patrick Hässig war 18 Jahre Radiomoderator, dann ging er erst in die Pflege – und dann in den Nationalrat. Nun erhielt er den «Viktor» als beliebtester Gesundheitspolitiker.

image

Traditioneller Medinside Frühstücksevent

Verpassen Sie nicht unseren traditionellen Frühstücksevent 25. Oktober 2023 in Zürich. Dieses Jahr mit spannenden Themen und Referenten.