Das ist der Logo-Favorit von Gesundheits-Apps

Eine Analyse hat Nutzen und Zielgruppe des deutschsprachigen Digital-Health-Marktes untersucht. Das sind die Ergebnisse.

, 18. Januar 2016, 10:34
image
image
Nur wenige Anbieter bieten klassische Telemedizin an (Bild: HealthBytes)
Der deutsche Blog «HealthBytes» berichtet regelmässig über Digital Health und mHealth. So hat die Plattform kürzlich die wichtigsten deutschsprachigen Anbieter im Digital Health Markt in Deutschland, Österreich und der Schweiz analysiert.
Das sind die Ergebnisse:

  • Am Arzt vorbei?: Die überwiegende Zahl der Angebote richtet sich ausschliesslich oder zumindest auch an den Patienten.
  • Anbieter setzen auf «Quantified Self»: Der grösste Hauptanwendungsnutzen ist laut Analyse das Tracken der eigenen Werte und Aktivitäten.
  • Kaum «klassische» Telemedizin: Nur wenige Anbieter bieten das an, was unter «Telemedizin» fällt. 
  • Ein Herz für Digital Health: Es fällt auf: Das Herz ist klarer Logo-Favorit deutschsprachiger Gesundheits-Startups.

Für HealthBytes bloggt Sebastian Gaede, Co-Geschäftsführer der Firma Smartpatient. Die Firma hat die App «MyTherapy» entwickelt. Das Programm erinnert den Nutzer an seine Medikamente. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Leberkrebs: So gerät eine gesunde Zelle auf Abwege

Leberkrebs gehört zu den tödlichsten Krebsarten. Basler Forschende haben nun herausgefunden, wie eine gesunde Leberzelle zur Tumorzelle wird.

image

Effizienz im digitalen Zeitalter dank SHIP

Wenn sich Spitäler um Administratives kümmern, geht wertvolle Zeit verloren. Zeit, die für Patientinnen und Patienten fehlt. Das geht effizienter: SHIP vereinfacht das Schweizer Gesundheitswesen und stellt sicher, dass alle Beteiligten zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen haben.

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Nur jede zehnte Person nutzt Telemedizin in der Schweiz

Eine Studie der Universität Luzern und der Medizinalprodukte-Firma B. Braun Medical zeigt: Trotz seltener Nutzung von Telefon oder Video sind Potenziale vorhanden.

image

Integrierter Stroke-Patientenpfad: Denkanstösse zur Optimierung des aktuellen Stroke-Patientenpfades in der Schweiz

Überall wird von Value-based Healthcare [VBHC] und integrierter Versorgung gesprochen. Doch wie geht das? Basierend auf Interviews mit Expert:innen und aktueller Literatur haben wir VBHC- Prinzipien auf den Stroke-Patientenpfad angewandt.

image

Booster: Milde Schäden an Herzmuskel sind häufiger als angenommen

Ein Forschungsteam der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel hat die Auswirkungen der Covid-19-Booster-Impfung auf den Herzmuskel untersucht.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.