Universitätsspital Lausanne muss Kinderärzte umverteilen

Die Personalnot im Lausanner Unispital ist so gross, dass nun Ärzte einer anderen Abteilung in die Pädiatrie umgeteilt und nichtdringende Termine verschoben werden.

, 13. April 2022 um 07:25
image
  • pädiatrie
  • spital
  • universitätsspital lausanne
Die Abteilung Frau-Mutter-Kind des Lausanner Universitätsspitals CHUV muss Ärzte «ausleihen». Einige der Kader- und Oberärzte dieser Abteilung werden im Kinder-Notfall und auf der Kinder-Bettenstation gebraucht.

Auch Behandlungstermine verschoben

Denn die Pädiatrie des CHUV leidet unter akutem Personalmangel. «Es ist sowieso schon schwierig, neue Ärzte zu finden», schreibt das Spital. «Dazu kommt nun, dass wegen Pensionierungen, Mutterschaft, Covid-Infektionen und anderen Absenzen noch mehr Personal fehlt.»
Das Spital reagiert nicht nur mit der Umverteilung mehrerer Ärzte, sondern verschafft sich auch Luft, indem es nichtdringende Behandlungstermine im Kinderspital verschiebt. So soll der 24-Stunden-Betrieb aufrechterhalten werden.

Beliebtester Arbeitgeber

Ab Juni, so kündet das CHUV an, sollen mehrere neue Ärzte ihre Arbeit aufnehmen, so dass die Pädiatrie im Herbst wieder normal funktionieren sollte. Ausserdem wird im August ein neuer Leiter der Pädiatrie den jetzigen Leiter Umberto Simeoni ersetzen. Simeoni wird pensioniert.
An den Arbeitsbedingungen am CHUV kann es kaum liegen, dass das Spital in einen so akuten Personalmangel abgeglitten ist. Vor einem Jahr belegte das Lausanner Universitätsspital nämlich in einer Rangliste der beliebtesten Arbeitgeber für Medizinstudenten den ersten Platz.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.