Chinesischer Genom-Tycoon bastelt an DNA-Avatar

Eine Firma aus China setzt auf die Biorevolution: Mit echtem Speichel, Blut oder Urin will iCarbonX komplette DNA-Sequenzen bestimmen – und damit künstliche Menschen für die Gesundheits- und Medizinindustrie «bauen».

, 4. Juli 2016, 13:00
image
  • forschung
  • genomik
  • trends
  • big data
  • bioinformatik
Wang Jun hat eine biomedizinische Vision:«Mein ganzes Volk zu sequenzieren, ist ein wichtiges Ziel unserer Arbeit», sagte der Chinese einst. Jun, 40 Jahre alt, hat China an die Weltspitze der Genomforschung geführt und 1999 das Beijing Genome Institute (BGI) mitbegründet.
Heute ist er Chef von iCarbonX, einem Unternehmen aus Shenzen, das schon als «The Next Google of Biotech» bezeichnet wurde. Die 2015 gegründete Firma beschäftigt rund 100 Personen und integrierte kleinere Firmen in den Bereichen Robotik, künstliche Intelligenz und Gesundheits-Produkte.

«Versuche, eine Kristallkugel zu bauen» 

Mittels DNA will iCarbonX Online-Avatare erstellen, die dann zum Beispiel für Gesundheitstests einspringen oder helfen könnten, Krebs und viele anderen Krankheiten besser zu diagnostizieren, zu prognostizieren und zu behandeln.
Erreichen will das die Firma durch Bio-Proben der jeweiligen Menschen: Speichel, Proteine, Blut oder Urin. Dafür hat iCarbonX bereits «Sammelstellen» in Shenzhen, Guangzhou, Peking und Shanghai errichtet.
Umweltmessungen wie Luftqualität, Faktoren wie Bewegung und Ernährung sollen das Gesamtbild dann ergänzen. «Ich versuche, eine Kristallkugel zu bauen», sagte Wang. Mit all diesen analysierten Daten sei man in der Lage, genauer vorherzusagen, was mit unserem Körper in der Zukunft passieren könnte.

Spitäler und Versicherer als Partner

Damit soll erreicht werden, massgeschneiderte Wellness- und Gesundheitsprogramme zu empfehlen oder Ernährungsgewohnheiten rasch zu ändern. Doch damit nicht genug: Man könnte damit sogar auch gleichzeitig verschreibungspflichtige Medikamente für die Medizin vorschlagen, so der Bioinformatiker Wang Jun. Die Firma sei auch daran, Partnerschaften mit Spitälern und Versicherer einzugehen.
Asiens grosse Internet-Unternehmen glauben daran: Das Internet-Unternehmen Tencent Holdings und die Life-Science-Firma Zhongyuan Union Cell & Gene Engineering (Vcanbio) gehören zu den Investoren der Firma. Laut der Bewertungsplattform CB-Insights ist iCarbonX eines von drei chinesischen Gesundheits-Startups mit einer Bewertung von über einer Milliarde Dollar. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Diese App sagt jungen Frauen die Periode voraus

Nun gibt es auch für Mädchen eine Zyklus-App: Teena misst die Körpertemperatur und klärt die jungen Frauen über die Periode auf.

image

Neue Widerspruchslösung auf Unbestimmt verschoben

Das neue Organspende-Register wird frühestens 2025 kommen. Nun propagiert Swisstransplant die alte Methode: den Spendeausweis.

image

Leberkrebs: So gerät eine gesunde Zelle auf Abwege

Leberkrebs gehört zu den tödlichsten Krebsarten. Basler Forschende haben nun herausgefunden, wie eine gesunde Leberzelle zur Tumorzelle wird.

image

Booster: Milde Schäden an Herzmuskel sind häufiger als angenommen

Ein Forschungsteam der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel hat die Auswirkungen der Covid-19-Booster-Impfung auf den Herzmuskel untersucht.

image

Basler Forscher lösen Rätsel um plötzlichen Herztod ein Stück weiter

Die Herzkrankheit arrhythmogene Kardiomyopathie kann junge Sportler aus dem Leben reissen. Ein Forscher-Team hat neue therapeutische Ansätze identifiziert.

image

Umdenken von Betriebsmodellen zur Verbesserung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften

Terumo und Alcon haben ihre Systeme umgestaltet, um abteilungsübergreifende Verbindungen zu schaffen und sich auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften in jeder Phase des Produktlebenszyklus zu konzentrieren.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.