Chinesischer Genom-Tycoon bastelt an DNA-Avatar

Eine Firma aus China setzt auf die Biorevolution: Mit echtem Speichel, Blut oder Urin will iCarbonX komplette DNA-Sequenzen bestimmen – und damit künstliche Menschen für die Gesundheits- und Medizinindustrie «bauen».

, 4. Juli 2016 um 13:00
image
  • forschung
  • genomik
  • trends
  • big data
  • bioinformatik
Wang Jun hat eine biomedizinische Vision:«Mein ganzes Volk zu sequenzieren, ist ein wichtiges Ziel unserer Arbeit», sagte der Chinese einst. Jun, 40 Jahre alt, hat China an die Weltspitze der Genomforschung geführt und 1999 das Beijing Genome Institute (BGI) mitbegründet.
Heute ist er Chef von iCarbonX, einem Unternehmen aus Shenzen, das schon als «The Next Google of Biotech» bezeichnet wurde. Die 2015 gegründete Firma beschäftigt rund 100 Personen und integrierte kleinere Firmen in den Bereichen Robotik, künstliche Intelligenz und Gesundheits-Produkte.

«Versuche, eine Kristallkugel zu bauen» 

Mittels DNA will iCarbonX Online-Avatare erstellen, die dann zum Beispiel für Gesundheitstests einspringen oder helfen könnten, Krebs und viele anderen Krankheiten besser zu diagnostizieren, zu prognostizieren und zu behandeln.
Erreichen will das die Firma durch Bio-Proben der jeweiligen Menschen: Speichel, Proteine, Blut oder Urin. Dafür hat iCarbonX bereits «Sammelstellen» in Shenzhen, Guangzhou, Peking und Shanghai errichtet.
Umweltmessungen wie Luftqualität, Faktoren wie Bewegung und Ernährung sollen das Gesamtbild dann ergänzen. «Ich versuche, eine Kristallkugel zu bauen», sagte Wang. Mit all diesen analysierten Daten sei man in der Lage, genauer vorherzusagen, was mit unserem Körper in der Zukunft passieren könnte.

Spitäler und Versicherer als Partner

Damit soll erreicht werden, massgeschneiderte Wellness- und Gesundheitsprogramme zu empfehlen oder Ernährungsgewohnheiten rasch zu ändern. Doch damit nicht genug: Man könnte damit sogar auch gleichzeitig verschreibungspflichtige Medikamente für die Medizin vorschlagen, so der Bioinformatiker Wang Jun. Die Firma sei auch daran, Partnerschaften mit Spitälern und Versicherer einzugehen.
Asiens grosse Internet-Unternehmen glauben daran: Das Internet-Unternehmen Tencent Holdings und die Life-Science-Firma Zhongyuan Union Cell & Gene Engineering (Vcanbio) gehören zu den Investoren der Firma. Laut der Bewertungsplattform CB-Insights ist iCarbonX eines von drei chinesischen Gesundheits-Startups mit einer Bewertung von über einer Milliarde Dollar. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Erste Transplantation mit«DaVinci-Xi-System» am Kantonsspital St. Gallen

Erstmals wurde am KSSG die Niere eines Lebendspenders mit Hilfe chirurgischer Robotik entnommen.

image

Effizienz durch digitale Prozesse

Schwarzwald-Baar Klinikum meistert Hürden der Anbindung von HYDMedia an das LE-Portal

image

Knieprothetik: KSBL setzt auf J&J Robotertechnik

Damit kann eine noch höhere Präzision erreicht werden.

image

Diese klinischen Studien könnten 2024 den Durchbruch schaffen

Neue Impfungen, eine Stammzelltherapie, ein vielfältiger Einsatz von Künstlicher Intelligenz: All das könnte sich demnächst durchsetzen.

image

Forschung: Brustkrebs-Früherkennung mit Fingerabdruck?

Ein Fingerabruck könnte in Zukunft die Mammografie zur Brustkrebs-Früherkennung ersetzen.

image

Neues Prognosemodell weist auf Risiko für Opioidabhängigkeit hin

Unter der Leitung von Maria Wertli (KSB) und Ulrike Held (USZ) haben Forschende der ETH Zürich und der Helsana ein Modell zur Risikoeinschätzung einer Opioidabhängigkeit entwickelt.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.