«Candy Crush» gegen Malaria

Passend zum Welt-Malaria-Tag haben Wissenschafter ein Game entwickelt, das den Kampf gegen Malaria voranbringen könnte. «MalariaSpot Bubbles» kombiniert Vergnügen, Lernen und Forschung.

, 25. April 2016 um 14:47
image
  • trends
  • malaria
So ein Welt-Malaria-Tag lässt sich auf verschiedene Arten begehen. Während in Bern zwölf Nationalräte rund um einen Riesenmoskito die «Berner Malaria Deklaration» unterzeichneten, lancierten Wissenschaftler ein Onlinegame, das vor allem junge Menschen für die Krankheit sensibilisieren soll. Es hat weit über die Gamerszene hinaus Beachtung gefunden und wird schon als Nachfolger des Bestsellers Candy Crush gehandelt.
Beim Spiel MalariaSpot Bubbles müssen die Spieler die fünf Arten von Malariaerregern unterscheiden, diese jagen und können so Punkte sammeln. 
Das Spiel wurde von Wissenschaftlern der Biomedical Imaging Technologies Group und der Polytechnischen Universität Madrid entwickelt. 

Tausende Schüler spielen mit

Rund um den Globus spielen am Welt-Malaria-Tag vom 25. April 2016 tausende von Schülern und Studenten mit. Aus ihnen wird das Team ermittelt, welches den virtuellen Erregern am besten beikommen konnte. 
«MalariaSpot Bubbles ist ein Experiment, das helfen soll, neue Lösungen für globale Gesundheitsprobleme zu finden», sagt Entwickler Daniel Cuadrado von der Polytechnischen Universität Madrid. 
Das Projekt soll auch der Erforschung von neuen Online-Diagnosetools dienen. Es wurde kürzlich im renommierten Fachjournal The Lancet vorgestellt.


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Erste Transplantation mit«DaVinci-Xi-System» am Kantonsspital St. Gallen

Erstmals wurde am KSSG die Niere eines Lebendspenders mit Hilfe chirurgischer Robotik entnommen.

image

Effizienz durch digitale Prozesse

Schwarzwald-Baar Klinikum meistert Hürden der Anbindung von HYDMedia an das LE-Portal

image

Knieprothetik: KSBL setzt auf J&J Robotertechnik

Damit kann eine noch höhere Präzision erreicht werden.

image

Diese klinischen Studien könnten 2024 den Durchbruch schaffen

Neue Impfungen, eine Stammzelltherapie, ein vielfältiger Einsatz von Künstlicher Intelligenz: All das könnte sich demnächst durchsetzen.

image

Forschung: Brustkrebs-Früherkennung mit Fingerabdruck?

Ein Fingerabruck könnte in Zukunft die Mammografie zur Brustkrebs-Früherkennung ersetzen.

image

Festtage: Edles ist gefragt

Das Festtagssaison naht, und viele Menschen freuen sich auf besondere kulinarische Erlebnisse. Wie wird man diesen Erwartungen gerecht und schafft würdige Festtagsmenüs?

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.