Barbie-Hersteller steigt in den Gesundheits-Markt ein

Mattel übernimmt den amerikanischen Baby-Überwachungs-Anbieter Sproutling. Dieser setzt auf die Überwachung von Vitaldaten.

, 3. Februar 2016 um 10:07
image
  • digitalisierung
  • e-health
  • neonatologie
  • pädiatrie
  • trends
Der amerikanische Spielzeug-Riese Mattel steigt in den Markt für smarte Wearables für Babys ein. Die Firma aus San Francisco schluckt die Firma Sproutling, wie US-Medien berichten.
Der Sproutling Baby-Monitor überwacht die Vitalfunktionen des Babys und weist per App auf Auffälligkeiten hin. Sensoren oberhalb des Knöchels übertragen unter anderem Daten über Herzschlag, Schlafposition und Hauttemperatur des Kindes.

Mehr als nur ein Babyphone

Mit der Zeit und zunehmender Datenmenge soll Sproutling dann immer besser darin werden, zuverlässig Aussagen darüber zu treffen, wann das Baby aufwachen wird. Ändern sich zudem Herzschlag und Hauttemperatur in bedrohlicher Weise soll die App sofort Alarm schlagen.
Die Geräte sind laut Hersteller zurzeit ausverkauft. Es besteht eine Warteliste. Der Preis beträgt rund 300 Dollar.
Über die Kaufsumme gibt Mattel keine Auskunft. Bei Sproutling handelt es sich um eine Firma, die ehemalige Google- und Apple-Mitarbeitende gegründet hatten.

Mattel auf Einkaufstour

Erst vor kurzem wurde bekannt, dass Mattel für 21 Millionen Dollar die Firma Fuhu übernommen hatte. Fuhu stellt unter anderem riesige Tablets (bis zu 65 Zoll) und Activity Tracker für Kinder und Familien her.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Erste Transplantation mit«DaVinci-Xi-System» am Kantonsspital St. Gallen

Erstmals wurde am KSSG die Niere eines Lebendspenders mit Hilfe chirurgischer Robotik entnommen.

image

Effizienz durch digitale Prozesse

Schwarzwald-Baar Klinikum meistert Hürden der Anbindung von HYDMedia an das LE-Portal

image

Knieprothetik: KSBL setzt auf J&J Robotertechnik

Damit kann eine noch höhere Präzision erreicht werden.

image

Diese klinischen Studien könnten 2024 den Durchbruch schaffen

Neue Impfungen, eine Stammzelltherapie, ein vielfältiger Einsatz von Künstlicher Intelligenz: All das könnte sich demnächst durchsetzen.

image

Forschung: Brustkrebs-Früherkennung mit Fingerabdruck?

Ein Fingerabruck könnte in Zukunft die Mammografie zur Brustkrebs-Früherkennung ersetzen.

image

Festtage: Edles ist gefragt

Das Festtagssaison naht, und viele Menschen freuen sich auf besondere kulinarische Erlebnisse. Wie wird man diesen Erwartungen gerecht und schafft würdige Festtagsmenüs?

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.