Barbie-Hersteller steigt in den Gesundheits-Markt ein

Mattel übernimmt den amerikanischen Baby-Überwachungs-Anbieter Sproutling. Dieser setzt auf die Überwachung von Vitaldaten.

, 3. Februar 2016, 10:07
image
  • digitalisierung
  • e-health
  • neonatologie
  • pädiatrie
  • trends
Der amerikanische Spielzeug-Riese Mattel steigt in den Markt für smarte Wearables für Babys ein. Die Firma aus San Francisco schluckt die Firma Sproutling, wie US-Medien berichten.
Der Sproutling Baby-Monitor überwacht die Vitalfunktionen des Babys und weist per App auf Auffälligkeiten hin. Sensoren oberhalb des Knöchels übertragen unter anderem Daten über Herzschlag, Schlafposition und Hauttemperatur des Kindes.

Mehr als nur ein Babyphone

Mit der Zeit und zunehmender Datenmenge soll Sproutling dann immer besser darin werden, zuverlässig Aussagen darüber zu treffen, wann das Baby aufwachen wird. Ändern sich zudem Herzschlag und Hauttemperatur in bedrohlicher Weise soll die App sofort Alarm schlagen.
Die Geräte sind laut Hersteller zurzeit ausverkauft. Es besteht eine Warteliste. Der Preis beträgt rund 300 Dollar.
Über die Kaufsumme gibt Mattel keine Auskunft. Bei Sproutling handelt es sich um eine Firma, die ehemalige Google- und Apple-Mitarbeitende gegründet hatten.

Mattel auf Einkaufstour

Erst vor kurzem wurde bekannt, dass Mattel für 21 Millionen Dollar die Firma Fuhu übernommen hatte. Fuhu stellt unter anderem riesige Tablets (bis zu 65 Zoll) und Activity Tracker für Kinder und Familien her.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Effizienz im digitalen Zeitalter dank SHIP

Wenn sich Spitäler um Administratives kümmern, geht wertvolle Zeit verloren. Zeit, die für Patientinnen und Patienten fehlt. Das geht effizienter: SHIP vereinfacht das Schweizer Gesundheitswesen und stellt sicher, dass alle Beteiligten zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen haben.

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Nur jede zehnte Person nutzt Telemedizin in der Schweiz

Eine Studie der Universität Luzern und der Medizinalprodukte-Firma B. Braun Medical zeigt: Trotz seltener Nutzung von Telefon oder Video sind Potenziale vorhanden.

image

Integrierter Stroke-Patientenpfad: Denkanstösse zur Optimierung des aktuellen Stroke-Patientenpfades in der Schweiz

Überall wird von Value-based Healthcare [VBHC] und integrierter Versorgung gesprochen. Doch wie geht das? Basierend auf Interviews mit Expert:innen und aktueller Literatur haben wir VBHC- Prinzipien auf den Stroke-Patientenpfad angewandt.

image

Umdenken von Betriebsmodellen zur Verbesserung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften

Terumo und Alcon haben ihre Systeme umgestaltet, um abteilungsübergreifende Verbindungen zu schaffen und sich auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften in jeder Phase des Produktlebenszyklus zu konzentrieren.

image

Nun kommt die Foto-Analyse von Mahlzeiten

Forschende der Universitäten Bern und Zürich haben eine App entwickelt, die bewerten kann: Ist eine Mahlzeit gesund oder nicht?

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.