Appenzellerland setzt auf «Frauen-Gesundheit»

Mit dem Projekt «Gesundheitsregion Appenzellerland» forcieren Gemeinde und Spital Heiden den Gesundheitstourismus. Vor allem Frauen sollen angesprochen werden.

, 5. Januar 2016 um 13:56
image
  • spital heiden
  • politik
  • spital
Die Regio Appenzell AR-St. Gallen-Bodensee und Appenzellerland Tourismus AR haben das Projekt «Gesundheitsregion Appenzellerland» ins Leben gerufen. Dieses soll die vielfältigen Gesundheitsangebote des Kur- und Erholungsorts Heiden und seiner Umgebung mit seinen touristischen Vorzügen kombinieren. Am Vorhaben beteiligen sich auch das Spital Heiden, das Bad Unterrechstein und das Hotel Heiden. 

Mal- und Musiktherapien

Die Initianten wollen Frauen ab 40 Jahren, die am Thema Gesundheit interessiert sind, als Gäste gewinnen. Dazu werden in den nächsten Monaten entsprechende Angebote entwickelt. Erste Ideen sind Gesundheitschecks, Mal- und Musiktherapien, Ernährungsberatungen oder Physiotherapien. Der Bund und der Kanton Appenzell Ausserrhoden unterstützen das Vorhaben mit 200'000 Franken. Die Vermarktung beginnt ab 2017.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.