Appenzellerland setzt auf «Frauen-Gesundheit»

Mit dem Projekt «Gesundheitsregion Appenzellerland» forcieren Gemeinde und Spital Heiden den Gesundheitstourismus. Vor allem Frauen sollen angesprochen werden.

, 5. Januar 2016, 13:56
image
  • spital heiden
  • politik
  • spital
Die Regio Appenzell AR-St. Gallen-Bodensee und Appenzellerland Tourismus AR haben das Projekt «Gesundheitsregion Appenzellerland» ins Leben gerufen. Dieses soll die vielfältigen Gesundheitsangebote des Kur- und Erholungsorts Heiden und seiner Umgebung mit seinen touristischen Vorzügen kombinieren. Am Vorhaben beteiligen sich auch das Spital Heiden, das Bad Unterrechstein und das Hotel Heiden. 

Mal- und Musiktherapien

Die Initianten wollen Frauen ab 40 Jahren, die am Thema Gesundheit interessiert sind, als Gäste gewinnen. Dazu werden in den nächsten Monaten entsprechende Angebote entwickelt. Erste Ideen sind Gesundheitschecks, Mal- und Musiktherapien, Ernährungsberatungen oder Physiotherapien. Der Bund und der Kanton Appenzell Ausserrhoden unterstützen das Vorhaben mit 200'000 Franken. Die Vermarktung beginnt ab 2017.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

image

Nationalfonds unterstützt St.Galler Forschung zu «Long Covid»

Natalia Pikor vom Kantonspital St.Gallen erhält vom Nationalfonds Fördergelder in Millionenhöhe. Es ist nicht das einzige geförderte Forschungsprojekt.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.