Apotheker bieten nun eigene E-Patientendossiers

Apotheken dürfen ihren Kunden künftig elektronische Patientendossiers herausgeben. Abilis ist der bisher einzige gesamtschweizerische Zugang.

, 29. Dezember 2021, 13:21
image
Abilis heisst das neue elektronische Patientendossier (EPD), das der Bund bewilligt hat. 400 Schweizer Apotheken werden es im Verlauf des nächsten Jahres anbieten. Das werde «einen wichtigen Beitrag zur Akzeptanz des EPD in der Bevölkerung leisten», sagt Mario Magada, Generaldirektor von Ofac, der Genossenschaft der Schweizer Apotheker. Sie haben Abilis entwickelt.

Apotheken können beim Eröffnen helfen

Er sieht den Vorteil im einfachen Beitrittsverfahren. In Zukunft können die Kunden mit einem Ausweis in eine der Abilis-Apotheken gehen und sich dort dabei helfen lassen, den nötigen elektronischen Identifikator zu erstellen und dann das Dossier zu eröffnen.
«Die Apotheken sind ein idealer Kanal, um die Bevölkerung vom EPD zu überzeugen», glaubt Martine Ruggli-Ducrot, Präsidentin des Verbands Pharmasuisse, der neben Ofac ebenfalls an der Abilis beteiligt ist.

Abilis gibt es bereits

Via Abilis haben die Patienten von einem Computer oder einem Smartphone aus Zugang zu medizinischen Dokumenten und Informationen rund um ihre Gesundheit, die von Gesundheitsfachpersonen dort abgelegt haben, also zum Beispiel Röntgenaufnahmen, Impfausweis, Rezepte oder Austrittsberichte von Spitälern.
Das Abilis-EPD ergänzt die bestehende Abilis E-Health-Plattform. Diese gibt es seit gut einem Jahr. Sie bietet unter anderem Online-Arztkonsultationen und Online-Bestellungen an.

Einführung harzt

In den letzten Monaten ist das EPD stark in die Kritik geraten, wie Medinside hier berichtete. Bemängelt wird vor allem, dass die Kantone jeweils eigene EPD-Lösungen haben und es kein zentrales EPD gibt. Abilis bietet das erste EPD, das sich in der ganzen Schweiz eröffnen lässt.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zur Rose hat nun doch eine Kapitalerhöhung durchgeführt

Nach der erneuten Kapitalmassnahme der Online-Apotheke Zur Rose zeigen sich Börsenbeobachter überrascht. Der Aktienkurs fällt derweil weiter.

image

Pharmamulti benachteiligt offenbar schweizerische Grosshändlerin

Ein internationales Pharmaunternehmen soll eine Grossistin aus der Schweiz behindern, Produkte zu günstigeren Preisen zu beziehen. Die Wettbewerbs-Kommission hat eine Untersuchung eröffnet.

image

Galenica macht Umsatz mit Erkältungsmitteln

Obwohl die Pandemie abflaut, macht Galenica unerwartet hohe Umsätze. In den Apotheken laufen rezeptfreie Mittel gegen Erkältung plötzlich sehr gut.

image

Patientendossier: Nun soll die Post es richten

Die Post plant eine Mehrheitsbeteiligung an der Axsana, die in 14 Kantonen unter der Marke Xsana das Elektronische Patientendossier (EPD) anbietet.

image

Wenig rosige Aussichten für Zur Rose

Banken prophezeien für die Aktien der Onlineapotheke Zur Rose weitere Kursverluste, obschon die Aktien seit Anfang Jahr bereits rund 70 Prozent an Wert verloren haben.

image

Medbase wird um eine Apotheke reicher

Sonja Münch hat ihre Apotheke in Oensingen nach 30 Jahren an Medbase übergeben. Es ist nicht der erste Standort der Gruppe im Kanton Solothurn.

Vom gleichen Autor

image

Privatspitäler beklagen sich über «13. Monatsprämie»

Neuste Zahlen zeigen: Die Kantone subventionieren ihre öffentlichen Spitäler mit 350 Franken pro Kopf und Jahr.

image

Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

image

Hirslanden plant Spitalneubau in Aarau

In fünf Jahren soll die neue Hirslanden-Klinik Aarau fertig sein. Der Neubau kommt auf dem Parkplatz zwischen Klinik und Kernareal zu stehen.