Galenica macht Umsatz mit Erkältungsmitteln

Obwohl die Pandemie abflaut, macht Galenica unerwartet hohe Umsätze. In den Apotheken laufen rezeptfreie Mittel gegen Erkältung plötzlich sehr gut.

, 10. August 2022, 08:46
image
  • apotheken
  • medikamente
Gestern vermeldete Medinside hier die «wenig rosigen Aussichten» für die Online-Apotheke Zur Rose. Aber: Was des Online-Geschäftes Leid ist des stationären Handels Freud.

5,5 Prozent mehr Umsatz

Bei einem anderen Schweizer Pharma-Unternehmen tönt es denn auch ganz anders: Der Umsatz von Galenica übertrifft alle Erwartungen - und zwar gleich richtig.
Im ersten halben Jahr 2022 hat der Gesundheitskonzern 5,5 Prozent mehr Umsatz gemacht als im gleichen Zeitraum im Vorjahr. Dazu muss man wissen, dass bereits dieses Vorjahr ein Ausnahmejahr war. Denn dank Covid-Impfungen und Virustests erreichten die Apotheken schon damals rekordhohe Umsätze.

Rezeptfreie Erkältungsmittel sind der Verkaufsrenner

Klammert man dies aus, hat Galenica in den letzten Monaten sogar um 8,7 Prozent Umsatz zugelegt. Der Grund: Dank abflauender Pandemie kommen die Kunden wieder in die Apotheken zurück und decken sich auch an Flughäfen und Bahnhöfen wieder mit Medikamenten ein.
Dazu kommt: 2022 gab es wieder eine normale saisonale Grippewelle und viele Erkrankungen mit der Corona-Variante Omikron. Viele Betroffene kauften sich zur Linderung der Symptome rezeptfreie Erkältungsmittel und befeuerten den Umsatz.

Auch Mediservice ist gefragt

Mit Amavita, Sun Store und und dem Joint-Venture mit den Coop-Apotheken Vitality betreibt Galenica das grösste Apothekennetz der Schweiz.

Doch nicht nur die normalen Apotheken profitierten. Galenica wächst auch mit seiner Spezialapotheke Mediservice, und zwar um 16,2 Prozent. Diese bietet den Direktversand rezeptpflichtiger Medikamente, überwacht die Medikation und berät Patienten zu Hause.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Wenig rosige Aussichten für Zur Rose

Banken prophezeien für die Aktien der Onlineapotheke Zur Rose weitere Kursverluste, obschon die Aktien seit Anfang Jahr bereits rund 70 Prozent an Wert verloren haben.

image

Medbase wird um eine Apotheke reicher

Sonja Münch hat ihre Apotheke in Oensingen nach 30 Jahren an Medbase übergeben. Es ist nicht der erste Standort der Gruppe im Kanton Solothurn.

image

Covid: Zürich verbietet Nasenabstriche durch Helfer

Der Kanton Zürich führt neue Kriterien für Testzentren und Apotheken ein: Nasenabstriche sind bald nur noch durch medizinisches Personal erlaubt. Die Apotheker wehren sich.

image

Zur Rose: Der nächste Übernahmekandidat für Amazon?

Der Zur-Rose-Börsenwert ist von mehr als 5 Milliarden Franken auf knapp 700 Millionen Franken gesunken. Amazon könnte eine Übernahme aus der «Portokasse» bezahlen.

image

Amazon steigt im grossen Stil ins Arztgeschäft ein

Amazon übernimmt die Arztpraxis-Kette One Medical. Mit der Milliardenübernahme will der Online-Riese die Gesundheitsversorgung neu erfinden.

image

Das Produkt von Astrazeneca hilft nicht nur präventiv

Das BAG beschafft weitere Dosen des Arzneimittels Tixagevimab/Cilgavimab von Astrazeneca. Das Produkt soll nicht nur bei präventivem Gebrauch von Nutzen sein.

Vom gleichen Autor

image

Privatspitäler beklagen sich über «13. Monatsprämie»

Neuste Zahlen zeigen: Die Kantone subventionieren ihre öffentlichen Spitäler mit 350 Franken pro Kopf und Jahr.

image

Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

image

Hirslanden plant Spitalneubau in Aarau

In fünf Jahren soll die neue Hirslanden-Klinik Aarau fertig sein. Der Neubau kommt auf dem Parkplatz zwischen Klinik und Kernareal zu stehen.