Ameos übernimmt Spital Einsiedeln - neuer Direktor kommt

Die in Zürich angesiedelte Privatspitalgruppe verdoppelt die Zahl ihrer Schweizer Standorte.

, 21. Februar 2020, 12:17
image
Privatspitalgruppe kauft öffentliches Spital. Was lange immer wieder vergeblich versucht wurde, wiederholt sich in der Schweiz nun bereits zum zweiten Mal innert weniger Wochen. Schlug letztes Mal das Swiss Medical Network im Kanton Bern zu, ist es diesmal die Ameos-Gruppe, die den Betrieb eines öffentlichen Spitals im Kanton Schwyz übernimmt. Ameos wird künftig für den operativen Betrieb des zuletzt in Schwierigkeiten geratenen Spital Einsiedeln zuständig sein. Dies schreiben das Spital und Ameos in einer gemeinsamen Mitteilung. 

Arbeitsverträge werden übernommen

Die per 1. Mai geplante Übernahme habe für die Mitarbeitenden keine Konsequenzen, schreiben die beiden Partner. Ameos übernehme sämtliche Arbeitsverhältnisse in der bestehenden Form. Die bisherige Betreiberin der Spitals Einsiedeln, die Stiftung «Krankenhaus Maria zum finstern Wald», bleibe derweil Eigentümerin aller bestehenden Immobilien sowie des Landes. Die neue Aktiengesellschaft Spital Einsiedeln AG – im Besitz der Ameos-Gruppe – werde die Liegenschaften von der Stiftung mieten.

Neuer Spitaldirektor

Für Stiftungsrat und Spitalleitung sei seit längerem klar, dass ein Alleingang für jedes Grundversorgerspital sehr schwierig werde, sagt der bisherige Direktor Urs Birchler. Mit der Übernahme sei die Grund- und Notfallversorgung in Einsiedeln nun gesichert. Wie sich das Spital im Detail ausrichten wird, ist aber offenbar noch unklar. «Wir werden nun gemeinsam mit den Mitarbeitenden des Spitals Einsiedeln ein Konzept für eine erfolgreiche Zukunft erarbeiten und die Grundversorgung am Standort Einsiedeln auch künftig sichern», wird Marina Martini, von der Ameos-Gruppe im Communiqué zitiert.
Klar ist derweil, das der interimistische Spitaldirektor Birchler abgelöst wird. Auf ihn folgt Michael Mehner, der amtierende Direktor der Seeklinik Brunnen, welche die Ameos-Gruppe 2017 übernommen hat. Mehner soll anschliessend in einer Doppelfunktion beide Kliniken leiten.

Gruppe fasst in der Schweiz nur langsam Fuss

Die in Zürich niedergelassene Ameos-Gruppe versucht seit längerem, auch im Schweizer Gesundheitswesen ein gewichtiger Akteur zu werden. Nun hat die Gruppe ihr Schweizer Portfolio mit dem Einstieg in Einsiedeln verdoppelt. Das Kerngeschäft der Gruppe ist Österreich und Deutschland, wo sie aktuell in einen grossen Arbeitskampf verwickelt ist.
Zur Ameos-Gruppe gehören gemäss Firmenwebseite 93 Einrichtungen an 49 Standorten. Insgesamt beschäftigt der Konzern über 15'000 Mitarbeitende.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.