Ärzte verlangen Wiedereinstellung von Chefärztin Bächli

Die abrupte Absetzung von Esther Bächli am Spital Uster sorgt weiterhin für Diskussionen. Eine Wiedereinstellung der Chefärztin dürfte aber kaum möglich sein.

, 25. August 2020, 12:49
image
  • spital uster
  • spital
  • esther bächli
Die Solidarität nach der Entlassung von Esther Bächli am Spital Uster reisst nicht ab. Nachdem bereits vergangene Woche Dutzende Ärztinnen und Ärzte sich in einem offenen Brief für die abgesetzte Chefärztin stark machten, fordern ehemalige Ärzte der Medizinischen Klinik des Spitals nun die Wiedereinstellung von Esther Bächli (siehe Brief unten).
In einem Schreiben bezeichnen die Mediziner die Kündigung der langjährigen Departementsleiterin als «nicht zufriedenstellend begründet» und kritisieren die «unwürdige Art». Esther Bächli wurde vergangene Woche nach 15 Jahren Tätigkeit im Spital Uster mit sofortiger Freistellung entlassen. Der Grund: Differenzen über die strategische Ausrichtung. 

Viele Ärzte können den Entscheid nicht nachvollziehen

In dem Brief kritisieren die Ärztinnen und Ärzte zudem «die fehlende Weitsicht bezüglich der Folgen und die augenscheinlich groteske Unterschätzung der Gesamtleistung von Bächli». Dies werfe Fragen bezüglich «Kompetenz und Führungseignung des Verwaltungsrates auf.»
Der Entscheid schwäche ferner die Medizinische Klinik und das Spital als Gesundheitsversorger und als Ausbildungsstätte. Die Entlassung der ehemaligen Präsidentin der Chefärztevereinigung «Allgemeine Innere Medizin» und Vorstandsmitglied der Schweizerischen Gesellschaft Internistischer Chef- und Kaderärzte führe zur «Destabilisierung» der Klinik und habe das Potential weitere personelle Verluste zu provozieren. 
Die Ärztinnen und Ärzte stellen sich im Brief darüber hinaus die Frage, ob hier «eine starke Persönlichkeit in schwierigen Zeiten als unliebsam empfunden wurde». Sie mutmassen, ob persönliche Interessen und Befindlichkeiten von Einzelpersonen über das Wohl des Spitals, der Patientenversorgung und der Ausbildung gestellt wurden.

Spital nennt keine Details zum Entscheid

Dem Personalentscheid sei ein längerer Prozess vorangegangen, teilt das Spital auf Anfrage mit. Die Vorstellungen von Esther Bächli über die Ausrichtung des Departements liessen sich mit den strategischen Zielen des Spitals Uster nicht in Einklang bringen. Dadurch sei das Vertrauensverhältnis gestört worden, eine Zusammenarbeit nicht mehr gewährleistet. 
Doch um was ging es genau? Gab es zwischenmenschliche Probleme, unüberwindbare Zielkonflikte zwischen Ökonomie und Medizin oder drehten sich die Differenzen um den Aufbau der Intensivstation? Die genauen Details nennt das Spital aus rechtlichen Gründen nicht. 

Nachfolgelösung kurz vor Abschluss

Der Verwaltungsrat sei aber mit allen Mitgliedern der Spitalleitung im engen Austausch, um die gewärtige Situation des Spitals gemeinsam meistern zu können, teilt das Spital weiter mit. Man habe derzeit aber keine Anzeichen für weitere unmittelbare Abgänge. Und eine interimistische Nachfolgelösung für die entlassene Chefärztin Innere Medizin stehe kurz vor dem Abschluss. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.