FMH verbündet sich mit Gesundheitsligen und Helsana

Die Schweizer Ärzte warnen erneut vor den Sparabsichten des Bundesrats. Dieses Mal aber zusammen mit Gesundheitsligen und mit der Helsana.

, 1. Dezember 2021, 12:39
image
  • helsana
  • versicherer
  • ärzte
  • fmh
  • geliko
  • politik
Die Pläne des Bundesrates, in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung das Kostenwachstum zu beschränken, ruft erneut die Schweizer Ärzteverbindung FMH auf den Plan. Schon vor vier Wochen hat die FMH vor den Sparabsichten gewarnt, wie Medinside hier berichtete. Nun macht der Berufsverband der Schweizer Ärzte einen weiteren Vorstoss - diesmal mit zwei neuen Partnern.

Mit Ligen für chronisch Kranke und mit der Helsana

Mit dabei ist nun die Schweizerische Gesundheitsligen-Konferenz (Geliko). Sie ist der Dachverband zahlreicher Organisationen, die chronisch Kranke vertreten, etwa Krebs-, Rheuma-, Diabetes- oder Lungenkranke.
Ebenfalls ins Boot geholt hat die FMH die Krankenversicherung Helsana.  Die drei Organisationen wollen sicherstellen, dass Patienten und Versicherte eine medizinische Versorgung erhalten, die ausschliesslich medizinisch begründet ist «und nicht durch politische Vorgaben übersteuert wird», wie sie schreiben.

Leistungen werden beschränkt

Die Zielvorgabe für das Kostenwachstum könne dazu führen, dass notwendige Leistungen vorenthalten werden müssen, da sie die Krankenkasse nicht bezahlt, warnen die drei Organisationen. «Es wäre Augenwischerei, den Patienten und Versicherten zu versprechen, ihr Leistungsanspruch könne bestehen bleiben, wenn gleichzeitig die Kosten begrenzt werden.»
Die Sparmassnahmen seien zu unspezifisch, kritisieren die Organisationen. «Die Zielvorgabe richtet sich potenziell gegen alle medizinischen Leistungen, unabhängig davon, ob sie als medizinisch notwendig oder als nicht notwendig zu beurteilen sind.»

Besser zum Sparen: Efas und Tardoc

FMH, Geliko und Helsana finden, dass sich fürs Sparen die Finanzierungsreform Efas und der neue Tarif für die ambulante Versorgung Tardoc besser eigne.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Genetischer Berater: ein Beruf im Aufwind

Aktuell sind rund 10`000 genetische Erkrankungen bekannt. Die Diagnose bringt zahlreiche Herausforderungen, Ängste und Unsicherheiten für die Betroffenen mit sich. Unterstützung finden sie beim genetischen Berater Christophe Cordier.

image

Zulassung: Ausnahme soll für diese vier Bereiche gelten

Im Falle einer Unterversorgung könnten in der Schweiz bald Ausnahmen von der dreijährigen Tätigkeitspflicht gewährt werden.

image

Nun wollen Apotheken in die Bresche springen

Volle Notfallstationen und ein akuter Ärztemangel: das Schweizer Gesundheitswesen leidet. Jetzt wollen Apothekerinnen und Apotheker zur Entlastung beitragen.

image

Der Bundesrat will das elektronische Patientendossier weiter verbreiten

Das EPD soll in zwei Schritten weiterentwickelt und seine Verbreitung vorangetrieben werden. Der Bundesrat hat seine Vorschläge in die Vernehmlassung geschickt.

image

Ärztlicher Direktor in Littenheid tritt schwieriges Erbe an

Keine einfache Aufgabe für den neuen Ärztlichen Direktor: Nach Satanismus-Vorwürfen steht die Klinik Littenheid unter genauer Beobachtung.

image

Vista weitet ihr Netzwerk ins Berner Oberland aus

Das Augenzentrum Thun gehört seit Montag zum Netzwerk der Vista Augenpraxen und Kliniken. Die Mitarbeitenden werden übernommen.

Vom gleichen Autor

image

Grosse Altersheimgruppe hat nun eine Schlichtungsstelle

Das ist neu: Die 43 Senevita-Heime wollen Streit um die Betreuung oder ums Geld von einer unabhängigen Stelle schlichten lassen.

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Ist das die Rettung für private Spitex-Unternehmen?

Eine private Spitex-Firma fürchtet um ihre Zukunft – deshalb arbeitet sie mit einem Alterszentrum zusammen.