Ärzte fordern tauglicheres Patientendossier

Schon kommen erste Patienten mit den neuen elektronischen Dossiers in die Sprechstunde. Nun wollen die Ärzte Verbesserungen.

, 5. Mai 2021 um 12:09
image
Im Aargau können nun alle Einwohner, die das wollen, ihr eigenes elektronisches Patientendossier (EPD) eröffnen. Emedo heisst das Aargauer Dossier, was für «elektronisches medizinisches Dossier» steht.

Zu wenig Nutzen?

Schon beim nächsten Arztbesuch könnten sich Emedo-Inhaber Arztberichte oder Röntgenbilder darauf speichern lassen. Doch die Ärztinnen und Ärzte fürchten, dass ihnen Emedo und weitere EPD in anderen Kantonen viel Arbeit und wenig Nutzen bescheren.
Ihre Hauptkritikpunkt: Im Dossier können nur Dokumente gespeichert werden. Das, was Ärzten wirklich nützen würde, kann das Dossier nicht: Zum Beispiel lassen sich keine elektronischen Rezepte erstellen oder eine automatische Zusammenstellung der aktuellen Medikation eines Patienten erstellen. Genau das würde aber den Behandlungsalltag der Ärzte vereinfachen.

FMH will Entschädigung für Mehraufwand

Die Schweizer Ärzteverbindung FMH hat nun drei Forderungen an die künftige Ausgestaltung des EPD:
  • Direkte Verbindung zu den Computersystemen der Ärzte und Ärztinnen: Nur so könnten die Informationen aktuell und vollständig gehalten werden.
  • Einfachere Zugriffberechtigung: Die derzeitige Regelung der Zugriffsrechte sei zu kompliziert. Sie müsse einfacher werden, damit Ärztinnen und Ärzte zur richtigen Zeit und am richtigen Ort Zugriff auf das EPD haben.
  • Automatische Ordnung der Dokumente im EPD: Es brauche zu viel bürokratischen Aufwand zum Speichern der Daten. Entweder soll das vereinfacht werden, oder – wenn es denn unvermeidbar wäre – wollen die Ärztinnen und Ärzte für ihren Mehraufwand entlöhnt werden.
Dieser Mehraufwand lässt sich laut FMH-Präsidentin Yvonne Gilli, beziffern. Gegenüber dem «Tagesanzeiger» erklärte sie, dass Neuinvestitionen in die Digitalisierung eine Praxis rund 50 000 Franken kosteten. Für Support und Unterhalt des EPD fielen im Schnitt nochmals 1000 Franken pro Monat an. Dazu kämen Lizenzgebühren und Updates.

Kein Ersatz fürs Patientendossier beim Arzt

Mit dem EPD kann sich die Arzt oder die Ärztin künftig nicht ihre eigenen Patientendossiers sparen. Jede Arztpraxis ist weiterhin verpflichtet, eine eigene Patientengeschichte zu führen. Das bedeutet also, dass die Ärztinnen und Ärzte das EPD als doppeltes Dossier führen müssen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

image

Regionalspital Surselva: Schneearmer Winter

Das Spital in Ilanz betreute im letzten Jahr weniger stationäre und ambulante Patienten. Dies trug zum Verlust bei.

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.