Ärzte boykottieren Spital Interlaken

Seit der Absetzung des Chefarztes Chirurgie spitzt sich der Konflikt um das Spital Interlaken zu: Jetzt weigern sich sogar Hausärzte, Patienten zu überstellen.

, 9. Juni 2016, 07:47
image
  • spital
  • chirurgie
  • beodocs
  • kanton bern
  • spitäler fmi
Das Berner Oberländer Ärztenetzwerk Beodocs greift zu einer drastischen Massnahme: Der Verein mit seinen knapp 60 Mitgliedern aus Grundversorgung, Spezialarzt- und Spitalmedizin empfiehlt seinen Mitgliedern, Patienten am Spital Interlaken vorbeizusteuern. 
«Der Vorstand von Beodocs hat am Dienstag seinen Mitgliedern empfohlen, dem fmi-Spital Interlaken keine Patienten mehr zuzuweisen, bis die Strategie des Spitals, die zur Entlassung von Arnold Kohler geführt hat, transparent wird und diskutiert werden kann», heisst es in einer Mitteilung.

Spital Thun statt Interlaken 

«Fürs Erste haben wir im Spital Thun angeklopft, um sicherzustellen, dass es zu Beginn unserer Aktion keine Engpässe gibt», sagt Beodocs-Präsident Martin Isler.
Die Ärzte protestieren gegen die Absetzung des Chefchirurgen Arnold Kohler. Am Freitag wurde der Facharzt für Chirurgie vom Verwaltungsrat um Präsident Robert Zaugg in seiner Funktion als Chefarzt entmachtet, wie auch Medinside berichtete. 

«Wir wollen, dass der Spitaldirektor zurücktritt»

Im Zentrum der Kritik steht laut der Mitteilung der Spitaldirektor Urs Gehrig, «welcher für die Oberländer Hausärzte den Hauptteil der Verantwortung für die zunehmende Entfremdung des Spitals von seinen Zuweisern trägt».
Präsident Martin Isler hat Gehrig persönlich eine Mail geschickt und ihn zum Rücktritt aufgefordert. Er trage letztlich die Verantwortung für die Abschottung und die zunehmende Kommerzialisierung des Spitals. 
Isler sagt, man wolle dem Spital nicht schaden, sei auf dieses angewiesen. Man wolle aber erreichen, dass das Spitalangebot wieder auf die Bedürfnisse der Bevölkerung zugeschnitten sei.

Trennung sei besser als Blockade

Spitaldirektor Urs Gehrig reagierte auf Anfrage der «Berner Zeitung» erstaunt. Man gefährde Spital und Arbeitsplätze, das sei bedenklich. Bisher sei mit Beodocs kein Gespräch zustande gekommen, «obwohl wir den Dialog angeboten haben». 
Zu Kohlers Absetzung sagt Gehrig: «Seit Jahren sind wir daran, Lösungen zu suchen, doch wir stellen fest, dass die Differenzen unüberwindbar sind.» Eine Trennung sei so besser als eine fortdauernde gegenseitige Blockade.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital nimmt in der Gastroenterologie weltweit Pionierrolle ein

Das GZO Spital Wetzikon ist auf dem Weg zu einem Referenz- und Ausbildungszentrum. Das Ziel ist es, Gastroenterologen für den Eingriff und die Handhabung mit neuen Einweg-Endoskopen auszubilden.

image

Personalsuche Italien: «Wie sind die Reaktionen aus der Branche, Herr Blasi?»

Das Kantonsspital Aarau will Pflegefachpersonen in Rom rekrutieren. Fabio Blasi, Leiter Personalgewinnung, spricht über den Fachkräftemangel und das Projekt.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Stefan Fischli zum Chefarzt befördert

Stefan Fischli wird Chefarzt Endokrinologie/Diabetologie und klinische Ernährung am Luzerner Kantonsspital.

image

Diese Medizinstudentin will in den Regierungsrat

Zoé Stehlin tritt für die Juso als Luzerner Regierungsratskandidatin an.

image

«200 Betten sind besser als 280»

Der langjährige Spitaldirektor Peter Eichenberger erklärt, warum das Claraspital auf rentable Bereiche wie Orthopädie und Traumatologie verzichtet. Auf 2023 wird der 56-Jährige Delegierter der Clara- Gruppe.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.