Ozempic & Wegovy: FDA wittert weitere Nebeneffekte der Abnehm-Spritzen

Konkret untersucht die US-Behörde, ob die Semaglutid-Präparate vermehrt zu Haarausfall und Suizidgedanken führen.

, 5. Januar 2024 um 09:07
letzte Aktualisierung: 13. Januar 2024 um 10:14
image
Symbolbild: Towfiqu barbhuiya on Unsplash
Bekanntlich herrscht ein regelrechter Run auf «Abnehmspritzen» wie Ozempic von Novo Nordisk respektive Mounjaro von Eli Lilly in den USA: Die Semaglutid-Präparate, ursprünglich gedacht als Diabetes-Mittel, erweisen sich als nützliche Appetitzügler und helfen vielen Menschen, ihr Gewicht zu reduzieren.
Die Gesundheits-Aufsicht der USA, die FDA, gab nun aber bekannt, dass sie die Wirkstoffe einer weiteren Überprüfung unterziehen wird.
Konkret geht die Behörde der Frage nach, ob Ozempic, Wegovy und Mounjaro Suizidgedanken verstärken respektive auslösen – und ob sie Haarausfall (Alopecia) fördern. Weiter wird überprüft, ob es bei den Patienten verstärkt zu Fällen von Fremdkörper-Aspiration kommt.

Populär = viel beachtet

Die FDA erklärt den Schritt damit, dass in ihrem einschlägigen Reporting-System – dem FDA Adverse Event Reporting System FAERS – vermehrt zu Hinweisen auf diese Probleme kam. Eine konkrete Warnung ist damit noch nicht verbunden («FDA is evaluating the need for regulatory action», so der Kommentar). Denkbar wäre aber, dass am Ende in der Packungsbeilage die Liste der Nebenwirkungen erweitert würde.
Mit der Meldung der US-Behörde werden allerdings auch Social-Media-Gerüchte verstärkt. Die Popularität der Semaglutid-Mittel führte nebenbei dazu, dass vermehrt Meldungen aufkamen über Patienten, die laut eigener Aussage Haare verloren. Eine leichte Häufung gegenüber der Placebo-Gruppe war bereits bei den klinischen Tests für Wegovy bemerkt worden, aber dies wurde als vorübergehende Erscheinung eingestuft, die bei rascher Gewichtsreduktion ohnehin vorkommen kann (mehr, mehr).
Gegenüber dem Fachorgan «Fierce Pharma» konkretisierte die FDA, dass sie bislang 201 Meldungen über Suizid-Gedanken nach der Verwendung der erwähnten Mittel erhalten habe. Hinzu kamen 422 Meldungen über Alopecia und 18 zu Fremdkörperaspirationen.
Ergänzung 11. Januar 2023: Die FDA gibt bekannt, dass sie keine Evidenz gefunden hat, dass ein ursächlicher Zusammenhang besteht zwischen Semaglutid-Mitteln und Suizid-Gedanken.


  • medikamente
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krebsliga will keine Geheimpreise mehr bei Medikamenten

Ausgerechnet die Krebsliga ist dagegen: Der Bundesrat soll künftig keine vertraulichen Rabatte mehr mit der Pharmaindustrie vereinbaren.

image

Fencheltee im Visier von Swissmedic

Das Heilmittelinstitut rät Schwangeren, Säuglingen und Kindern unter 4 Jahren von einer Einnahme ab. Das in Fencheltee enthaltene Estragol könnte die Gesundheit schädigen.

image

Viele neue Krebs-Medikamente haben wenig Nutzen

Besonders enttäuschend erscheinen dabei die Wirkstoffe, die in Europa nach einem beschleunigten Verfahren zugelassen wurden.

image

Der Preisüberwacher fordert tiefere Spitaltarife und offenere Grenzen

Stefan Meierhans präsentiert acht Vorschläge für ein günstigeres Gesundheitswesen.

image

Viktor 2023: «Nur gemeinsam lassen sich Visionen und Lösungen schaffen»

Die Post entwickelt sich zu einem starken Player in der Gesundheitsbranche. Weshalb ihr Engagement für den Viktor bestens dazu passt, erläutert Leiter Branchenlösungen Daniel Vögeli im Interview.

image

Cresomycin: Den Namen muss man sich wohl merken

Jetzt reden sie schon von «Super-Antibiotikum»: Ein Team der Harvard University präsentierte einen Wirkstoff, der zur Waffe gegen multiresistente Bakterien werden könnte.

Vom gleichen Autor

image

Curafutura: Marco Romano folgt auf Sandra Laubscher

Der ehemalige Mitte-Nationalrat wird Leiter Gesundheitspolitik und Mitglied der Geschäftsleitung.

image

Versicherer bietet allen Kunden Gen-Tests an

Beim US-Konzern Mass Mutual können alle Versicherten zwischen 35 und 70 ihr genetisches Risiko für acht Erkrankungen prüfen lassen.

image

Radiologen gehen gegen Fernsehbeitrag vor

Die Gesellschaft für Radiologie will nicht akzeptieren, dass «10 vor 10» ihren Fachbereich als Musterbeispiel für missbräuchliche Abrechnungen darstellt.