Orthopädie-Chefarzt verlässt das Kantonsspital Aarau

Dieter Cadosch und das Kantonsspital Aarau gehen künftig getrennte Wege. Es geht um Differenzen in Bezug auf die Führung.

, 3. April 2023 um 12:00
image
Dieter Cadosch geht. | zvg
Das Kantonsspital Aarau (KSA) muss einen neuen Klinikleiter und Chefarzt für Orthopädie und Traumatologie suchen. Dieter Cadosch (1970) hat sich entschieden, das KSA zu verlassen. Dies zeigen Recherchen von Medinside.
Als Grund nennt das Spital in einer internen Mitteilung wenig aussagend «unterschiedliche Auffassungen in Bezug auf die Führung der Klinik». Sowohl das Kantonsspital als auch Dieter Cadosch haben auf eine Anfrage von Medinside bislang nicht reagiert.

Hat zwei Bereiche zusammengeführt

Cadosch, seit März 2021 Chefarzt, hat die vormals getrennten Kliniken Orthopädie und Traumatologie zu einem Zentrum zusammengeführt. Unter seiner Leitung wurde weiter das Zentrum für muskuloskelettale und Implantat-assoziierte Infektionen aufgebaut.
Der Unfallchirurg arbeitete zuvor an der Klinik für Orthopädie und Traumatologie des Universitätsspitals Basel (USB). In seiner beruflichen Laufbahn war er in Südafrika, in Grossbritannien und am Stadtspital Triemli tätig. Der Bündner hatte Medizin in Lausanne und in Australien studiert; die Universität Zürich (UZH) hat ihn 2012 habilitiert.

Nachfolgesuche läuft

Das Kantonsspital Aarau nimmt gemäss eigenen Angaben die Nachfolgesuche sofort auf. Interimistisch wird Richard Glaab (1972) die Klinik leiten. Er ist seit 2011 im KSA tätig, aktuell als Leitender Arzt der Orthopädie und Traumatologie sowie Leiter Zentrum für Sportmedizin und Leiter Sporttraumatologie.
  • spital
  • Kantonsspital Aarau
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kantonsspital Aarau: Neue Chefärztin Hämatologie

Das KSA stärkt die Blutkrebsbekämpfung und befördert Sabine Gerull zur Chefärztin

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

Vom gleichen Autor

image

Arzneimittelpreise: Einheitlicher Vertriebsanteil ab 2024

Um die Abgabe von preisgünstigeren Arzneimitteln zu fördern, wird neu der Vertriebsanteil angepasst.

image

Thurgau investiert Millionen in Kinder- und Jugendpsychiatrie

Der Kanton Thurgau stärkt die stationäre kinder- und jugendpsychiatrische Versorgung junger Menschen: Durch Erhöhung der Anzahl Betten und Therapieplätze.

image

Spital Wallis: Nun muss ein Experte über die Bücher

Auch das Spital Wallis steht vor grossen Investitionen. Doch für die Mehrkosten von über 123 Millionen Franken fehlt derzeit das Geld. Eine Analyse soll nun Massnahmen aufzeigen.