Notfallversorgung im Kanton Aargau: «Es brennt!»

Nach dem Aus der 'Mobilen Ärzte' schlägt der Aargauische Ärzteverband Alarm und spricht von einem Flächenbrand.

, 30. November 2023 um 11:00
image
Nach dem Konkurs der Mobilen Ärzte ist die Notfallversorgung im Kanton Aargau in Gefahr.
Wie es in einer Mitteilung des Aargauisches Ärzteverbandes heisst, steht die Notvallversorgung im Kanton nach dem Konkurs der Mobilen Ärzte massiv unter Druck. «Die Situation ist dramatisch, wir stehen vor einem Flächenbrand. In den ersten Bezirken beginnen die Strukturen bereits einzustürzen», sagt der Aargauer Ärzte-Präsiden Jürg Lareida gegenüber Medinside.
Vor gut zwei Wochen meldete die Mobile Ärzte AG Konkurs an; seither übernehmen frei praktizierende Ärzte den nächtlichen ambulanten Notfalldienst – neben dem normallaufenden Praxisalltag. Deshalb schlagen sie nun Alarm.
Die aktuelle Situation führe dazu, dass die niedergelassenen Ärzte teils 36 Stunden am Stück im Dienst sind, was aus Sicherheits- und Qualitätsaspekten weder für die dienstleistenden Mediziner noch für die betroffenen Patienten zumutbar sei. «Der Zustand ist inkzeptabel und die psychische Belastung bringt uns an die Grenzen», so Lareida. Nächtliche Hausbesuche könnten nicht mehr in den geforderten Zweierteams erfolgen; viele Ärztinnen hätten laut Lareida Angst, nachts alleine auszurücken.

Sofortmassnahmen gefordert

Die aktuellen Entwicklungen würden zu gefährlichen Spannungen in der Ärzteschaft führen, vor allem bei den so dringend benötigten Hausärzten. Gefordert sind daher Sofortmassnahmen. Dazu Lareida: «Es muss noch vor Weihnachten eine Lösung gefunden werden, sonst droht das System zu kollabieren.» Wie eine schnelle Lösung aussehen könnte, bleibt allerdings unklar.
An langfristigen Lösungen werde derzeit mit dem Kanton gearbeitet, hier seien positive Signale spürbar. Allerdings seien diese nicht von heute auf morgen umsetzbar und bräuchten Zeit: «Zeit, die wir nicht haben», betont Jürg Ladeira.
  • Aargau: Oseara ersetzt die 'Mobilen Ärzte'. Die Zürcher Unternehmung wird schrittweise die amtsärztlichen Funktionen der konkursiten Ärzte-Firma übernehmen.

  • ärzte
  • aargau
  • Notfälle
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image

TCS übernimmt weiteren Rettungsdienst

Das Aargauer Unternehmen Intermedic kommt unters Dach von TCS Swiss Ambulance Rescue. Alle Arbeitsplätze bleiben erhalten.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

Kanton Bern: Zusammenschluss von Rettungsdiensten

Die Rettungsdienste des Spitals Emmental und der SRO fusionieren. Die bisherigen Leiter bleiben an Bord.

image

Urteil: Wer den Doktor fälscht, kann auch nicht seriös als Ärztin arbeiten

Beim «Dr. med.» meint es das Zürcher Verwaltungsgericht ernst: Es untersagt einer Ärztin wegen Falschangaben die eigenverantwortliche Berufsausübung.

image

Wegen Personalmangel: Zürcher Regio 144 rettet auch im Glarnerland

Vier Stellen im KSGL-Rettungsdienst sind unbesetzt, die rasche Rekrutierung gestaltet sich schwierig – und so hilft nun eine Equipe aus dem Zürcher Oberland aus.

Vom gleichen Autor

image

Wegen EU-Bürokratie: Deutschland fehlt es an medizinischen Instrumenten

Viele Hersteller nehmen ihre Medizinprodukte vom Markt oder lancieren sie in Europa gar nicht erst – wegen einer neuen Verordnung.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

CEO der Krebsliga wird COO der Tertianum Gruppe

Daniela de la Cruz übernimmt ihre neue Funktion im September.