Neue Kategorien für den Viktor Award

Viktor, der Award des Schweizer Gesundheitswesens geht in die dritte Runde – mit zwei neuen Kategorien.

, 12. Dezember 2023 um 23:00
image
Die Verleihung des «Viktor» findet am 14. März 2024 im Kursaal Bern statt.  |  Bild: Medinside
Er ist 'der' Award im Schweizer Gesundheitswesen und wird gerne als Oscar der Gesundheitsbranche bezeichnet: der Viktor Award. Bereits zum dritten Mal werden mit ihm herausragende Leistungen im Schweizer Gesundheitwesen gewürdigt.
Wie in den ersten beiden Ausgaben werden die Kategorien «Herausragendste Persönlichkeit», «Medizinische Meisterleistung» und «Newcomer/in des Jahres/Startup» ausgezeichnet. Neu dazu kommen die Kategorien «Innovativste Kooperation zwischen Pflege, Ärzteschaft und weiteren Gesundheitsberufen» sowie die/der «Beliebteste/r Gesundheitspolitiker/in». Die Jury wird erneut präsidiert vom ehemalige Sanitas-CEO Otto Bitterli.

So werden die Gewinner erkoren

Bis zum 8. Januar 2024 kann hier nominiert werden. Danach erstellt die Jury eine Shortlist mit den Nominierten, welche anschliessend dem Publikum zum finalen Voting vorgeschlagen wird. Jury und Publikum küren im Vorfeld der Preisverleihung mit einem Stimmenanteil von je 50 Prozent die Sieger. Ausnahme ist die/der «Beliebteste/r Gesundheitspolitiker/in»; hier zählen nur die Stimmen des Publikums.
Die Kriterien für Nominationen sind einfach: Nationale Ausstrahlung und Leistung im Jahr 2023.
  • Presenting Partner «Viktor»: Johnson&Johnson.
  • Sponsoren: Die Post – Gesundheitslogistik; Hirslanden; Level Consulting.
  • Weitere Partner: Intergenerika; Mathys, a company of enovis; Stiftung Lindenhof Bern.
Wir danken allen Sponsoren herzlich für ihr Engagement.
Das Highlight des «Viktor» ist die festliche Preisverleihung am 14. März 2024 im Kursaal Bern mit geladenen Gästen.
Das Projekt Viktor startete 2019, als Medinside seine Leserschaft die «wichtigste Person des Gesundheitswesens» küren liess. Der Award ging damals an Antoine Hubert von Swiss Medical Network. Im Folgejahr 2020 ging der Medinside-Preis an den KSSG-Infektiologen Pietro Vernazza. Auf die «Treppchen-Plätze» kamen Adrian Schmitter vom Kantonsspital Baden sowie SBK-Geschäftsführerin Yvonne Ribi.

  • Viktor
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Viktor 2023: Ein Lob der Rundum-Versorgung

Das Gesundheitszentrum Unterengadin zeigt, wie man in einer ländlichen Region ein umfassendes Medizin-Angebot sicherstellt – ein enorm umfassendes Angebot sogar.

image

Viktor 2023: Ein Pflegefachmann macht Hoffnung als Politiker

Patrick Hässig war 18 Jahre Radiomoderator, dann ging er erst in die Pflege – und dann in den Nationalrat. Nun erhielt er den «Viktor» als beliebtester Gesundheitspolitiker.

image

Viktor 2023: «Für mich sind alle Gewinner»

Denn: Jeder Einzelne leiste einen essentiellen Beitrag für das Gesundheitssystem. Sebastian Mörth von Medtronic freut sich, heute bei der Viktor Verleihung dabei zu sein.

image

Der «Viktor» geht dieses Jahr an Chantal Britt

An einer grossen Gala in Bern wurde der Award für herausragende Leistungen im Gesundheitswesens verliehen.

image

Viktor 2023: «Ich freue mich auf die Bekanntgabe der Gewinner»

Hirslanden-CEO Daniel Liedtke ist in der Jury des Viktor Awards, zugleich unterstützt die Spitalgruppe die Aktion bereits zum zweiten Mal. Weshalb, sagt er im Interview.

image

Die Schweizer Digital-Health-Branche trifft sich auf der DMEA in Berlin 

Bald ist es wieder soweit: Auf dem Berliner Messegelände vereinigt die DMEA die Digital-Health-Expertinnen und -experten von Europa. Rund 700 Aussteller und 300 Speaker präsentieren Lösungen und Produkte.

Vom gleichen Autor

image

KSSG: Mitarbeitende sprechen von Pflegeexodus

Das Pflegepersonal äussert öffentlich Kritik, meldet schwierige Arbeitsbedingungen und hohe Fluktuation. Der SBK zeigt sich besorgt – das KSSG beschwichtigt.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Kardiologie-Leiter

Zugleich wird Dominik Zumstein auch stellvertretender Chefarzt.

image

Bürgerspital Solothurn: Gerichtliche Einigung mit Direktorin

Die Kündigung war für Karin Bögli nicht nachvollziehbar. Nun einigte sie sich mit der SoH auf eine einvernehmliche Auflösung des Arbeitsverhältnisses.