Long Covid: 17 Millionen Menschen in Europa hatten Symptome

Müdigkeit, mangelnde Konzentration oder Atemnot: Laut einer Analyse der WHO waren mindestens 17 Millionen Menschen von Long-Covid-Symptomen betroffen – überwiegend Frauen.

, 13. September 2022, 14:59
image
Mindestens 17 Millionen Europäerinnen und Europäer litten in den ersten beiden Pandemie-Jahren an Long- auch Post-Covid. | Symbolbild Freepik
  • long covid
  • weltgesundheitsorganisation
Atemnot, Erschöpfung oder Konzentrationsschwierigkeiten: Geschätzt mindestens 17 Millionen Menschen in Europa waren einer für die Weltgesundheitsorganisation (WHO) durchgeführten Analyse zufolge in den ersten beiden Pandemie-Jahren von Long-Covid-Symptomen betroffen.
Für die Modellrechnung hatte die Universität Washington Fälle in den 53 europäischen Mitgliedstaaten ausgewertet, wie das in Kopenhagen ansässige Europa-Büro der WHO am Dienstag mitteilte. Als Kriterium galt eine Symptomdauer von mindestens drei Monaten in den Jahren 2020 und/oder 2021.
Die Untersuchung deute darauf hin, dass die Wahrscheinlichkeit, an Long Covid zu erkranken, bei Frauen doppelt so hoch sei wie bei Männern, so die WHO. Ausserdem steige das Long-Covid-Risiko nach einer schweren Corona-Infektion, zu deren Behandlung ein Krankenhausaufenthalt erforderlich war, drastisch.
Der Modellrechnung zufolge habe eine von drei betroffenen Frauen und einer von fünf betroffenen Männern nach einem so schweren Verlauf mit Symptomen von Long Covid zu kämpfen.

Weltweit waren es rund 145 Millionen

Hans Kluge, Direktor der WHO-Region Europa, zeigt sich besorgt: «Diese Daten machen deutlich, dass wir dringend mehr Analysen, mehr Investitionen, mehr Unterstützung und mehr Solidarität mit den Betroffenen brauchen.»
Millionen Menschen litten in den Monaten nach einer Corona-Infektion unter schwächenden Symptomen. «Sie dürfen nicht weiter im Stillen leiden. Regierungen und Gesundheitspartner müssen zusammenarbeiten, um Lösungen auf der Grundlage von Forschung und Nachweisen zu finden.»
Weltweit waren der Untersuchung zufolge geschätzt rund 145 Millionen Menschen in den ersten zwei Jahren der Pandemie von Long-Covid-Symptomen betroffen.

Lesen Sie weiter zum Thema:


Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hepatitis: WHO vermeldet mysteriöse Fälle bei Kindern

Laut der Weltgesundheitsorganisation sind 169 Kinder in zwölf Ländern an Hepatitis erkrankt. Die Ursache ist unklar – ein möglicher Zusammenhang mit Corona wird untersucht.

image

Post-Covid: «Die Experten fordern einen nationalen Forschungsschwerpunkt»

Ende März begrüsste Carlos Quinto, Zentralvorstand der FMH, Expertinnen und Experten aus verschiedenen Fachrichtungen an einer Post-Covid-Plattform. Im Interview spricht der Arzt über die neuen Erkenntnisse.

image

Schwedischer Chef-Epidemiologe wechselt in die Schweiz

Das Gesicht der schwedischen Corona-Strategie hört auf. Der Staats-Epidemiologe Anders Tegnell arbeitet künftig bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf.

image

Basel: USB unterstützt die Ukraine medizinisch

In den medizinischen Einrichtungen der Ukraine geht der Sauerstoff aus. Das Universitätsspital Basel leistet mit 30 Sauerstoffkonzentratoren Hilfestellung. Der Gütertransport fährt noch heute.

image

Covid-Impfstoffe: Wie viele Booster braucht es noch?

Drei, vier oder mehr? Auch wenn sich Auffrischimpfungen gegen das Coronavirus als nützlich erweisen sollen, ist sich die Wissenschaft einig, dass das endlose Boostern keine Lösung ist.

image

Stadtspital: «Ungebrochen hohe Covid-Fallzahlen»

Im zweiten Pandemie-Jahr hat das Stadtspital Zürich 757 stationäre Covid-Patienten behandelt, 196'000 Corona-Tests vorgenommen und 172'000 Impfungen verabreicht.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.