«Bisher gibt es noch keinen Covid-Impfstoff, der Hoffnung macht»

Der Herbst naht und mit ihm viele Unsicherheiten. Carlos Quinto, FMH-Zentralvorstand, spricht über Post-Covid, den Booster, die Vakzine und über die Stimmung unter den Ärzten.

, 14. Juli 2022, 05:45
image
  • fmh
  • coronavirus
  • booster
  • impfstoff

Herr Quinto, nach der Basler Fasnacht Anfang März stiegen die Infektionszahlen mit Omikron steil an. Wie ist die Lage hinsichtlich der Patienten mit der Diagnose Post-Covid mehr als drei Monate später? 

Gemäss bisherigen Daten von regionalen Studien in der Schweiz wird damit gerechnet, dass bis zu zwanzig Prozent aller Infizierten Post-Covid entwickeln; hierbei sind allerdings alle Verläufe von sehr schwer bis sehr leicht eingeschlossen. Dies gilt für die Covid-Varianten vor Omikron. Auch zeigt es sich, dass sich die Beschwerden bei der Mehrheit der Betroffen innert Jahresfrist verringern oder gar aufheben. 

Ist das Risiko von Post-Covid bei Omikron also nicht vergleichbar mit Delta?

Bei Omikron ist das Risiko für die Entwicklung von Post-Covid deutlich kleiner. Die hohen Ansteckungszahlen bei Omikron führen aber dazu, dass sehr viele Menschen erkranken – und damit auch die Anzahl der Post-Covid-Betroffenen zunimmt. Leider fehlt bis jetzt die Bereitschaft zur Finanzierung einer nationalen Kohorten-Studie, so dass keine konkreten Zahlen oder zuverlässige Schätzungen national zur Verfügung stehen.

An der Covid-Plattform zu Post-Covid Ende März stellten die Teilnehmenden zahlreiche Forderungen wie etwa Grundlagen für eine einheitliche Diagnostik, bessere Therapien sowie einen nationalen Forschungsschwerpunkt. Gibt es News?

Bezüglich Diagnostik und Falldefinition gibt es Fortschritte. Die Schweizerische Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin und das Bundesamt für Gesundheit sind aktuell mit dem Thema befasst und in regelmässigem Austausch. Bezüglich eines nationalen Forschungsschwerpunkts Post-Covid gibt es noch keine Neuigkeiten. Es könnte ein drittes Teilprogramm zu den zwei vorbestehenden nationalen Forschungsprogrammen in Zusammenhang mit Covid-19 lanciert werden.

Die Schweiz hat kein nationales Register und verfügt somit über keine verlässlichen Daten hinsichtlich der Pandemie. Bis anhin ist auch keines in Sicht. Was sagt die FMH dazu?

Wie bereits früher erwähnt, ist aus unserer Sicht eine Koordination regionaler Kohorten, respektive sind Gelder zur Vernetzung und Bildung einer nationalen Kohorte essenziell. Ein Registeransatz kann ergänzend verfolgt werden. Wir unterstützen die Forderungen sowohl der Long-Covid-Patienten-Organisation wie auch der Forschenden in dieser Hinsicht.

Nun raten das BAG und die EKIF über 80-Jährigen und dem Gesundheitspersonal zu einem weiteren Booster. Wiederholte Auffrischimpfungen stehen unter Kritik. 

Wir unterstützen die vorgeschlagene Impfstrategie. Es ist allerdings schade, dass noch kein Impfstoff in Monodosen existiert. Dies führt zu Mehraufwand in Arztpraxen und Apotheken, möglicherweise auch zu einer tieferen Durchimpfungsrate. 

Konkret?

Zu «Spitzenzeiten», während derer schnell viele Menschen geimpft werden müssen, wird es weiterhin kantonale Impfzentren brauchen, mit einem Finanzierungsbedarf von Kantonsseite. Allerdings ist es wichtig,

«Die individuelle Beratung beim Hausarzt ist die wirksamste Methode, auch impfkritische Patienten individuell zu beraten. Nachweislich führt das zu einer erhöhten Impf-Bereitschaft.»

dass die Patienten im Rahmen regulärer Arztkonsultationen in der Praxis einzeln geimpft werden können. Die individuelle Beratung beim Hausarzt ist die wirksamste Methode, auch impfkritische Patienten individuell zu beraten. Nachweislich führt das zu einer erhöhten Bereitschaft, sich auch impfen zu lassen.

Wer das BAG-Dashboard beobachtet, stellt fest, dass der Anteil hospitalisierter Personen, die vollständig geimpft sind (mit Auffrischimpfung) deutlich höher ist als der Anteil der Ungeimpften.

Gibt es nur noch wenige Ungeimpfte, so sinkt auch die Wahrscheinlichkeit, dass Ungeimpfte hospitalisiert werden. Es wäre ein statistischer Fehlschluss zu behaupten, dass eine vollständige Impfung häufiger zu Hospitalisationen führen würde als gar keine.

Am Telefon mit Medinside sagten Sie, dass Sie sich einen Impfstoff mit weniger Nebenwirkungen und einen, der eine längere Wirksamkeit als die mRNA-Impfstoffe hat, wünschen. Gibt es ein Vakzin, das in der Entwicklung ist und den Ärzten Hoffnung macht?

Nein, bisher habe ich noch von keinem solchen Kenntnis. Es befinden sich aber weiterhin Impfstoffe in Entwicklung, die dieses Potential haben können. Es ist somit wichtig, weiterhin in die Forschung und Entwicklung 

«Lebendimpfstoffe sind bei diversen Patientengruppen nicht einsetzbar. Dies kann ein relevanter Nachteil sein.»

von Impfstoffen zu investieren, wie auch in die Entwicklung von Arzneimitteln zur Behandlung von Covid-19. Eine Kombinationsimpfung Covid/Influenza könnte praktisch sein, sofern machbar.

Rocketvax entwickelt einen Lebendimpfstoff in Form eines Nasensprays. Sind Lebendimpfstoffe die Rettung?

Lebendimpfstoffe sind bei diversen Patientengruppen nicht einsetzbar. Dies kann ein relevanter Nachteil sein, falls dieselben Patientengruppen auch Risikogruppen hinsichtlich Covid-19 wären. Davon ist sicher bei einem Teil der Risikopatientinnen und -patienten auszugehen, zum Beispiel bei Menschen, die an einer immunsuppressiven Therapie im Rahmen einer Krebsbehandlung oder einer Autoimmunkrankheit leiden oder bei Schwangeren.

Der Herbst naht. Wie ist die Stimmung unter den Ärzten?

Viele haben sich sehr eingesetzt, einige sind erschöpft. Ärztinnen und Ärzte werden sich weiterhin, auch im nächsten Herbst und Winter, für ihre Patienten einsetzen. Auf der politischen Bühne wird die Koordination der Verantwortlichkeiten zwischen Bund und Kantonen sowie eine gemeinsame Umsetzung von erforderlichen Massnahmen eine Herausforderung bleiben.

Gibt es weitere Herausforderungen?

Grosse Sorge bereitet der FMH der Mangel an Ärztinnen und Ärzten, insbesondere Hausärztinnen, Kinderärztinnen und Psychiaterinnen, Pflegepersonal und medizinischen Praxisfachpersonen. Gute berufliche Rahmenbedingungen sowie ein waches politisches Ohr für ihre Bedürfnisse sind das wirksamste Mittel gegen diesen Mangel und die dadurch bedingte schlechtere Behandlungsqualität für Patientinnen und Patienten, und somit längerfristig auch kostensparend.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid-Impfung: Neue Empfehlung für das Gesundheitspersonal

Eine Auffrischimpfung bietet gemäss BAG dem Gesundheitspersonal einen gewissen kurzzeitigen Schutz vor Infektion mit Erkrankung. Zudem könne eine erneute Impfung Arbeitsausfälle reduzieren.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

So viele potenzielle Lebensjahre gingen durch Corona verloren

Die Krankheit Covid-19 war 2020 die dritthäufigste Todesursache in der Schweiz. Dies geht aus der aktuellen Todesursachenstatistik hervor.

image

Covid19: St.Galler Forscher finden Ursache für Atemprobleme

Wissenschaftler um das Kantonsspital St.Gallen (KSSG) lösen das Rätsel um die Atemnot bei Covid-Patienten. Im Zentrum stehen Immunglobuline und Surfactant-Proteine.

image

Ärzteschaft kennt Mehrzahl der Gesundheits-Apps nicht

Ärztinnen und Ärzte fordern Unterstützung bei der Verwendung von digitalen Gesundheitsapplikationen. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage der FMH hervor.

image

So verändert die Covid-19-Impfung den Zyklus

Dass die Corona-Impfung den Menstruationszyklus zu beeinflussen vermag, war verschiedentlich zu hören und zu lesen. Die Universität Illinois publiziert nun Zahlen.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.