WHO bestätigt Ausbruch von Marburg-Virus in Ghana

Erstmals sind im westafrikanischen Staat an der Elfenbeinküste zwei Fälle des lebensgefährlichen Marburg-Fiebers entdeckt worden. Die Patienten sind verstorben.

, 19. Juli 2022, 14:00
image
  • weltgesundheitsorganisation
Das Afrika-Büro der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat zwei Fälle von Marburg-Fieber bestätigt. Die Proben der Patienten stammen aus der Region Ashanti im Süden Ghanas; der Nachweis erfolgte im Institut Pasteur in Dakar (Senegal). 
Die beiden Männer sind in einem Spital verstorben, wie «SRF» berichtet. Nach Erkenntnis der Behörden hatten sich die Männer unabhängig voneinander angesteckt. Sie hatten Symptome wie Durchfall, Fieber, Übelkeit und Erbrechen. 
Die Gesundheitsbehörden Ghanas haben mit Unterstützung der WHO die Überwachung verstärkt, berichtet das Schweizer Fernsehen weiter. Rund 90 Menschen, mit denen die Verstorbenen zuletzt Kontakt hatten, wurden kontaktiert, und die Bevölkerung wird über die Symptome und Gefahren informiert.

Mit Ebola-Virus verwandt

Das Marburg-Virus trägt den Namen der deutschen Stadt. 1967 hatten sich dort Laborangestellte bei Versuchsaffen mit dem bis dahin nicht bekannten Virus infiziert. Es wird vermutet, dass das Virus von Flughunden stammt, die mit Fledermäusen verwandt sind.
Menschen stecken sich durch den Kontakt mit Körperflüssigkeiten Infizierter an. Je nach Behandlungsmöglichkeiten sterben ein Viertel bis zu 80 Prozent der Betroffenen. Zuletzt hatte Guinea im vergangenen Jahr einen Fall gemeldet.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid-Impfstoffe: Wie viele Booster braucht es noch?

Drei, vier oder mehr? Auch wenn sich Auffrischimpfungen gegen das Coronavirus als nützlich erweisen sollen, ist sich die Wissenschaft einig, dass das endlose Boostern keine Lösung ist.

image

Corona: Sternbilder als neue Serie von Namen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) prüft neue Vorschläge für Coronavirus-Varianten. Denn das griechische Alphabet ist begrenzt.

image

«Covid-Vakzine verursachen Meldungen wie keine andere»

«Covid-Impfung: Zahl der Nebenwirkungen explodiert» titelte «Medinside» vor einer Woche. «Swissmedic» hat auf die offenen Fragen Stellung genommen: ein Update.

image

Covid-Impfung: Zahl der Nebenwirkungen explodiert

2944 Verdachtsfälle von Nebenwirkungen hat «Swissmedic» ausgewertet – die WHO listet heute Mittwoch 1'198'200. Die Realität wird damit jedoch nicht abgebildet.

image

Wegen Diskriminierung: WHO benennt Virus-Mutanten um

Alpha, Beta, Gamma, Delta und Kappa – um die Stigmatisierung der Länder zu verhindern, will die WHO den verschiedenen Virusvarianten einen neuen Namen geben.

image

Spitalpersonal infiziert sich mit unbekannter Lungenkrankheit

In China haben sich laut offiziellen Angaben 15 Spitalmitarbeitende mit dem mysteriösen Virus angesteckt.

Vom gleichen Autor

image

Nach Widersprüchen: Die neue Patientenverfügung soll für mehr Klarheit sorgen

Der Berufsverband der Schweizer Ärztinnen und Ärzte hat seine Patientenverfügung überarbeitet. Neu kann der Wunsch nach einer Organspende festgehalten werden.

image

Das Elektronische Patientendossier wird für alle kommen

Es herrscht breiter Konsens, dass bei der kommenden Revision der Gesetzgebung Elektronisches Patientendossier die Pflicht für ein Dossier eingeführt wird.

image

Stromkrise: Spital Muri führt «Feldküchen-Testlauf» durch

Das Aargauer Spital sieht sich mit möglichen Energie-Engpässen konfrontiert und will während der Covid-Krise entwickelte Szenarien im Notfall nutzen können.