Long-Covid: Uni Zürich präsentiert Studie mit 500 ungeimpften Rekruten

Milde Covid-Infektionen können vorübergehende Long-Covid-Symptome auslösen. Wie die neue UZH-Studie zeigt, stellen Ausdauerschwäche, erhöhte Cholesterin- oder BMI-Werte eine riskante Konstellation dar.

, 5. September 2022 um 13:25
image
Knapp 500 Schweizer Rekrutinnen und Rekruten wurden auf ihre Long-Covid-Folgen untersucht. | Alexander Kühni, VBS
Bei der gegenwärtigen Covid-19-Pandemie wird die Frage nach den längerfristigen Folgen der Infektion immer wichtiger. Wirkt sich Long Covid auch auf zuvor gesunde junge Erwachsene aus? Obwohl diese das Rückgrat der künftigen Erwerbsbevölkerung bilden, sind die mittel- und langfristigen Folgen von Sars-CoV-2-Infektionen bei rund Zwanzigjährigen kaum erforscht.
Bisherige Studien konzentrieren sich in der Regel auf ins Krankenhaus eingelieferte Patienten, auf ältere Menschen oder auf Personen mit Mehrfacherkrankungen; teils beschränken sich die verfügbaren Daten auf ein einzelnes Organsystem.

USZ-Studie mit 500 Rekruten

Eine neue, von der Schweizer Armee finanzierte Studie unter der Leitung von Patricia Schlagenhauf, Professorin am Institut für Epidemiologie, Biostatistik und Prävention der Universität Zürich (UZH), hat nun mögliche Auswirkungen von Long Covid bei jungen Schweizer Militärangehörigen untersucht.
Die im renommierten Fachmagazin «The Lancet Infectious Diseases» erschienene Studie wurde zwischen Mai und November 2021 durchgeführt mit 29 weiblichen und 464 männlichen Teilnehmenden, die im Schnitt 21 Jahre alt und ungeimpft waren.
Davon hatten 177 Teilnehmende eine frühere Covid-19-Erkrankung durchgemacht, die mehr als 180 Tage seit der Diagnose zurücklag. Die Kontrollgruppe bestand aus 251 serologisch negativ-getesteten Personen – die also keine Sars-CoV-2-Infektion hatten. Im Gegensatz zu anderen Studien wurde erstmals eine ganze Reihe von Organsystemen untersucht:

  • kardiovaskuläre,
  • pulmonale,
  • neurologische,
  • ophthalmologische,
  • psychologische und
  • allgemeine sowie
  • die männliche Fruchtbarkeit.

Vorübergehend verminderte Fruchtbarkeit

Die Ergebnisse zeigen, dass sich junge, zuvor gesunde und nicht hospitalisierte Personen von einer leichten Infektion weitgehend erholen. Covid-19 wirkt sich bei ihnen weniger auf mehrere Organsysteme aus als bei älteren, multimorbiden oder hospitalisierten Patienten.
Die Studie zeigt aber auch, dass neuere, selbst leichte Infektionen bis zu 180 Tage lang zu Müdigkeit, vermindertem Geruchssinn, höherer psychischer Belastung und einer kurzfristig negativen Beeinträchtigung der männlichen Fruchtbarkeit führen können.
Bei Infektionen, die vor mehr als 180 Tage stattfanden, waren diese Folgeerscheinungen dagegen nicht mehr signifikant.

Die Risiko-Konstellation

Bei länger zurückliegenden Infektionen verdichteten sich laut Patricia Schlagenhauf zudem die Hinweise auf eine potenziell riskante Konstellation: «Erhöhter BMI, hohe Cholesterinwerte und geringere körperliche Ausdauer deuten auf ein höheres Risiko für Stoffwechselstörungen und mögliche kardiovaskulären Komplikationen hin», wird die Studienleiterin in einer Medienmitteilung zitiert.
«Dies kann sich auf die Gesellschaft und die öffentliche Gesundheit als Ganzes auswirken. Daher sind auch bei jungen Erwachsenen weitere Strategien für eine breit angelegte, interdisziplinäre Bewertung von Covid-19-Folgestörungen, deren Management und Behandlung nötig.»

Aussagekräftige Studie weist den Weg

Neuartig an der in Zusammenarbeit mit mehreren Kliniken des Universitätsspitals Zürich und Labor Spiez durchgeführten Studie ist, dass sie erstmals die Multiorganfunktion bei einer homogenen Gruppe mehrere Monate nach einer Covid-19-Infektion quantitativ bewertet hat.
Durchgeführt wurde dies mit einer empfindlichen, minimalinvasiven Testbatterie. Ein wichtiger Aspekt der Studie ist auch die Kontrollgruppe, bei der mit Hilfe von Bluttests bestätigt wurde, dass die Teilnehmenden keine Exposition mit Sars-CoV-2 hatten.
«Diese Kombination aus einzigartiger Testbatterie, homogener Probandengruppe und einer spezifischen Kontrollgruppe macht diese Studie sehr aussagekräftig in der Evidenzbasis zu Long Covid bei jungen Erwachsenen», fasst Schlagenhauf zusammen.


  • forschung
  • universität zürich
  • long covid
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Insel-Chirurg mit dem Håkan Ahlman Award ausgezeichnet

Cédric Nesti wurde von der Europäischen Gesellschaft für Neuroendokrine Tumoren für eine Publikation über die Gefährlichkeit von Lymphknotenmetastasen.

image

Neues Prognosemodell weist auf Risiko für Opioidabhängigkeit hin

Unter der Leitung von Maria Wertli (KSB) und Ulrike Held (USZ) haben Forschende der ETH Zürich und der Helsana ein Modell zur Risikoeinschätzung einer Opioidabhängigkeit entwickelt.

image

Hirntumor-Risiko für Kinder: Entwarnung

Schuld könnten die kleinen Fallzahlen sein: Dass Kinder im Berner Seeland und im Zürcher Weinland mehr Hirntumore haben, ist wohl das Zufalls-Ergebnis einer Studie.

image

Seltene Krankheiten: «Oft spürt die Mutter, dass etwas nicht in Ordnung ist»

Wird dereinst das gesamte Genom des Neugeborenen routinemässig auf Krankheiten untersucht? In manchen Ländern wird das schon getestet, sagt Stoffwechselspezialist Matthias Baumgartner.

image

Schweizer Hoffnung in der Krebsmedizin

Ein neues Medikament gegen das unheilbare Glioblastom schafft Hoffnung: bei manchen Patienten schrumpfte der Tumor um bis zu 90 Prozent.

image

Einseitige Impfung wirksamer? Studie wirft neues Licht auf Impfstrategien

Eine neue Studie kommt zu überraschenden Ergebnissen: Mehrfachimpfungen im selben Arm bieten einen besseren Schutz.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.