Long-Covid: Forscher erfassen über 60 Symptome

Patienten mit Long-Covid weisen deutlich mehr Symptome auf als Fachleute bisher angenommen haben. Dazu gehören Haarausfall und sexuelle Funktionsstörungen.

, 27. Juli 2022, 05:44
image
  • coronavirus
  • long covid
  • studie
Eine Infektion mit dem Sars-CoV-2-Virus kann Langzeitfolgen mit sich tragen. Diese waren bisher hauptsächlich durch Kopfschmerzen, Husten, Geschmacksverslust aber auch Müdigkeit, Kurzatmigkeit, Atembeschwerden oder Kognitive Störungen gekennzeichnet. Nun zeigt eine britische Studie, die am Montag im Fachmagazin Nature publiziert wurde, ein anderes Bild: 
Wie britische Forscher, unter anderem von der University of Birmingham,  in ihrer Publikation festhalten, weisen Gesundheitsdaten von 2,4 Millionen Menschen darauf hin, dass Long-Covid, auch Post-Covid genannt, von deutlich mehr Symptomen gekennzeichnet ist, als Fachleute bisher angenommen haben: 
62 an der Zahl wurden nach zwölf Wochen mit einer Sars-CoV-2-Infektion assoziiert; darunter Haarausfall aber auch sexuelle Dysfunktionen wie Ejakulationsstörungen oder eine reduzierte Libido.
Die Symptome wurden in die Rubriken Atemwegssymptome, psychische Gesundheit und kognitive Probleme sowie in ein breiteres Spektrum von Symptomen gruppiert. Während die häufigsten Symptome Anosmie (Geschmacksverslust), Kurzatmigkeit, Brustschmerzen und Fieber waren, traten unter anderem
  • Übelkeit und Erbrechen,
  • Fieber,
  • Darminkontinenz,
  • erektile Dysfunktion,
  • Anhedonia (Mangel an Genuss),
  • Schwellung der Gliedmassen
häufig auf. 
«Diese Studie schafft einen Mehrwert für das Verständnis der Komplexität und Pathologie von Long-Covid», wird Shamil Haroon, Professor an der University of Birmingham und Studienleiter, in einer Medienmitteilung zitiert. «Unsere Forschungsergebnisse bestätigen, dass die Symptome von Long-Covid extrem breit gefächert sind und nicht vollständig durch andere Faktoren wie Lebensstil-Risikofaktoren oder chronische Gesundheitszustände erklärt werden können.» 
Die von den Forschenden identifizierten Symptome sollen laut Haroon Klinikern und Entwicklern klinischer Leitlinien helfen, die langfristigen Auswirkungen von Covid-19 besser zu beurteilen. 

Frauen und jüngere Menschen gefährdet

Hinzu kommt, dass das Forscherteam neben einer breiteren Palette von Symptomen auch wichtige demografische Gruppen und deren Risiko identifizieren konnte. 
So legt die Studie nahe, dass Frauen, jüngere Menschen, oder die Zugehörigkeit zu einer schwarzen, gemischten oder anderen ethnischen Gruppe, stärker gefährdet sind als andere, an Long-Covid zu erkranken. 
Darüber hinaus waren Menschen aus niedrigen sozioökonomischen Verhältnissen, Raucher, Menschen, die übergewichtig oder fettleibig sind, sowie das Vorhandensein einer Vielzahl von Gesundheitszuständen mit der Meldung anhaltender Symptome verbunden, ist der Medienmitteilung weiter zu entnehmen. 

Informationen zur Studie

Die Gesundheitsdaten der 2,4 Millionen Briten wurden zwischen Januar 2020 und April 2021 erhoben.
Dafür zuständig waren Forscher der University of Birmingham zusammen mit einem Team von Klinikern und Forschern in ganz England.
Die Studie finanziert haben das National Institute for Health & Care Research und UK Research & Innovation finanziert. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid-Impfung: Neue Empfehlung für das Gesundheitspersonal

Eine Auffrischimpfung bietet gemäss BAG dem Gesundheitspersonal einen gewissen kurzzeitigen Schutz vor Infektion mit Erkrankung. Zudem könne eine erneute Impfung Arbeitsausfälle reduzieren.

image

Long-Covid: Uni Zürich präsentiert Studie mit 500 ungeimpften Rekruten

Milde Covid-Infektionen können vorübergehende Long-Covid-Symptome auslösen. Wie die neue UZH-Studie zeigt, stellen Ausdauerschwäche, erhöhte Cholesterin- oder BMI-Werte eine riskante Konstellation dar.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

So viele potenzielle Lebensjahre gingen durch Corona verloren

Die Krankheit Covid-19 war 2020 die dritthäufigste Todesursache in der Schweiz. Dies geht aus der aktuellen Todesursachenstatistik hervor.

image

Covid19: St.Galler Forscher finden Ursache für Atemprobleme

Wissenschaftler um das Kantonsspital St.Gallen (KSSG) lösen das Rätsel um die Atemnot bei Covid-Patienten. Im Zentrum stehen Immunglobuline und Surfactant-Proteine.

image

So verändert die Covid-19-Impfung den Zyklus

Dass die Corona-Impfung den Menstruationszyklus zu beeinflussen vermag, war verschiedentlich zu hören und zu lesen. Die Universität Illinois publiziert nun Zahlen.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.