Konsumentenschützerin kritisiert die FMH

Die Stiftung für Konsumentenschutz macht die FMH mitverantwortlich dafür, dass das EPD nicht vom Fleck kommt.

, 19. Juli 2023 um 02:28
image
Beim Einrichten des Elektronischen Patientendossiers kann man nicht auf die Hilfe der Hausärztin zählen, wie das die Mehrheit der Bevölkerung offenbar möchte. | cch
«Erst 20'000 Personen haben ein elektronisches Patientendossier», schreibt der «Beobachter» in der aktuellen Ausgabe. Erst? Angesichts der kritischen Berichterstattung über das Elektronische Patientendossier (EPD), der zahlreichen Pannen und fehlenden Begeisterung bei Ärztinnen und Ärzten könnte man getrost das «Erst» durch ein «Schon» ersetzen.
Schuld sind immer viele. Doch gemäss Sara Stalder ist der Ärzteverband (FMH) mitverantwortlich für den fehlenden Erfolg des EPD. Er habe eine «doppelbödige Haltung». Stalder ist Geschäftsleiterin der Stiftung für Konsumentenschutz.
«Gegen aussen gibt sich die FMH lösungsorientiert und betont, sie befürworte ein gut funktionierendes EPD – im Hintergrund zieht sie aber alle Register, um die Verbreitung und die Akzeptanz zu bremsen», so die Konsumentenschützerin im «Beobachter».
Das zeige sich auch im Umstand, dass die Informationskampagne des Bundesamts für Gesundheit (BAG), das die Ärzteschaft für eine freiwillige EPD-Mitgliedschaft motivieren soll, von der FMH nicht unterstützt werde, so die Konsumentenschützerin.

Ärzteschaft sieht keinen Nutzen

Dies ist auch nicht weiter verwunderlich. «Solange die Ärztinnen und Ärzte keinen Nutzen haben, können sie auch keine Patienten vom EPD überzeugen.», schreibt Anna Winter hier in einem Gastbeitrag. Sie ist Präsidentin IG eHealth und Co-Präsidentin Allianz «digitale Transformation im Gesundheitswesen».
«Wen würden Sie fragen, wenn beim Auto ein Rad schlingert? Vermutlich nicht den Autolackierer, sondern Ihren Garagisten», schreibt das Nachrichtenmagazin. Ähnlich ergehe es einer Mehrheit der Bevölkerung beim EPD. Sie möchte dies am liebsten beim Hausarzt eröffnen. Dumm nur, dass in der Deutschschweiz erst jeder zehnte ambulant tätige Hausarzt das EPD eingerichtet hat.
Und diejenigen, die einen entsprechenden Zugang haben, könnten zwar Dokumente in bestehenden Dossiers lesen oder neue Gesundheitsinformationen ihrer Patientinnen und Patienten hochladen – aber eben keine neuen EPDs anlegen.
  • EPD
  • konsumentenschutz
  • Anna Winter
  • IG eHealth
  • fmh
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Schweizer Digital-Health-Branche trifft sich auf der DMEA in Berlin 

Bald ist es wieder soweit: Auf dem Berliner Messegelände vereinigt die DMEA die Digital-Health-Expertinnen und -experten von Europa. Rund 700 Aussteller und 300 Speaker präsentieren Lösungen und Produkte.

image

Ältere Ärztinnen und Ärzte werden vom EPD befreit - wenigstens vorläufig

Wird die Ärzteschaft dazu gezwungen, das EPD bereits in zwei Jahren aufzuschalten, könnten die älteren Semester vorzeitig abspringen.

image

EPD: Übungsabbruch ist kein Thema

Nach dem Nationalrat stimmt am Dienstagmorgen auch der Ständerat einer Übergangsfinanzierung für das EPD zu.

image
Gastbeitrag von Felix Schneuwly

EPD: Noch mehr Geld und Zwang machen es auch nicht besser

Ein brauchbares elektronisches Patientendossier wäre überfällig. Aber weiterhin sind wichtige Fragen offen. Zum Beispiel: Wie müsste das EPD sein, damit es auch genutzt wird? Warum fehlen viele praktische Features?

image

Precision Oncology: Neue Zusammenarbeit von Roche und USZ

Es geht um die gemeinsame Nutzung von Daten respektive deren Einsatz im klinischen Alltag.

image

Ein EPD kann jetzt im ganzen Land online eröffnet werden

Bei der Stammgemeinschaft der Post lässt sich nun schweizweit ein Patientendossier online eröffnen. Neun Kantone übernehmen die Kosten – ansonsten kostet es 15 Franken.

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.