Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

, 22. September 2022 um 07:50
image
Elke Schmidt wird ärztliche Leiterin des Notfallzentrums im Kantonsspital St.Gallen. | zvg
Ab dem 1. Oktober 2022 wird der ärztliche Erstkontakt von Notfall-Patienten im Kantonsspital St.Gallen (KSSG) neu direkt durch die spezifische Fachklinik betrieben. Zudem obliegt die Fallführung neu den Fachkliniken, wie das Spital mitteilt. Die Notfallmedizin trage aber weiterhin die notfallmedizinisch-fachliche und organisatorische Gesamtverantwortung.
Gleichzeitig wird die Zentrale Notfallaufnahme (ZNA) in Notfallzentrum (NFZ) umbenannt und organisatorisch in die «Klinik für Allgemeine Innere Medizin/Hausarztmedizin und Notfallmedizin» eingebunden. Das NFZ bleibe aber ein Fachbereich mit eigenständiger ärztlicher Zentrumsleitung, heisst es.

Wartezeit soll sich reduzieren

Durch die Neuorganisationen sollen sich Wartezeiten und die Aufenthaltsdauer im Notfall im Kantonsspital St.Gallen für die Patientinnen und Patienten reduzieren, erhofft sich das Kantonsspital.
Die Anpassung in Struktur und Organisation sei Folge einer ordentlichen Strukturüberprüfung einer interdisziplinär zusammengesetzten Projektgruppe, heisst es weiter. Diese habe sich im Auftrag der Geschäftsleitung seit Januar 2022 mit dem Übergang der bisherigen Zentralen Notfallaufnahme in eine neue Organisationsform befasst.

Neue ärztliche Leiterin

Nebst der neuen Organisationsform kommt es zu einer personellen Veränderung: Per 1. Oktober übernimmt Elke Schmidt die ärztliche Leitung des Notfalls. Sie folgt auf Chefarzt Robert Sieber, der Ende September in Pension gehen wird.
Schmidt arbeitet seit über 14 Jahren am Kantonsspital St.Gallen, davon mehr als 7 Jahre auf der Zentralen Notfallaufnahme; seit April 2022 als stellvertretende Chefärztin. Sie ist Fachärztin für Allgemeine Innere Medizin mit Interdisziplinärem Schwerpunkt «Klinische Notfallmedizin SGNOR» sowie Notärztin SGNOR. Schmidt arbeitete mehrere Jahre in der Anästhesiologie und Intensivmedizin sowie im Notarztdienst. Studiert hatte die gebürtige Nürnbergerin in Deutschland an der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen-Nürnberg.

  • spital
  • kantonsspital st. gallen
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.