Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

, 22. September 2022, 07:50
image
Elke Schmidt wird ärztliche Leiterin des Notfallzentrums im Kantonsspital St.Gallen. | zvg
  • spital
  • kantonsspital st. gallen
Ab dem 1. Oktober 2022 wird der ärztliche Erstkontakt von Notfall-Patienten im Kantonsspital St.Gallen (KSSG) neu direkt durch die spezifische Fachklinik betrieben. Zudem obliegt die Fallführung neu den Fachkliniken, wie das Spital mitteilt. Die Notfallmedizin trage aber weiterhin die notfallmedizinisch-fachliche und organisatorische Gesamtverantwortung.
Gleichzeitig wird die Zentrale Notfallaufnahme (ZNA) in Notfallzentrum (NFZ) umbenannt und organisatorisch in die «Klinik für Allgemeine Innere Medizin/Hausarztmedizin und Notfallmedizin» eingebunden. Das NFZ bleibe aber ein Fachbereich mit eigenständiger ärztlicher Zentrumsleitung, heisst es.

Wartezeit soll sich reduzieren

Durch die Neuorganisationen sollen sich Wartezeiten und die Aufenthaltsdauer im Notfall im Kantonsspital St.Gallen für die Patientinnen und Patienten reduzieren, erhofft sich das Kantonsspital.
Die Anpassung in Struktur und Organisation sei Folge einer ordentlichen Strukturüberprüfung einer interdisziplinär zusammengesetzten Projektgruppe, heisst es weiter. Diese habe sich im Auftrag der Geschäftsleitung seit Januar 2022 mit dem Übergang der bisherigen Zentralen Notfallaufnahme in eine neue Organisationsform befasst.

Neue ärztliche Leiterin

Nebst der neuen Organisationsform kommt es zu einer personellen Veränderung: Per 1. Oktober übernimmt Elke Schmidt die ärztliche Leitung des Notfalls. Sie folgt auf Chefarzt Robert Sieber, der Ende September in Pension gehen wird.
Schmidt arbeitet seit über 14 Jahren am Kantonsspital St.Gallen, davon mehr als 7 Jahre auf der Zentralen Notfallaufnahme; seit April 2022 als stellvertretende Chefärztin. Sie ist Fachärztin für Allgemeine Innere Medizin mit Interdisziplinärem Schwerpunkt «Klinische Notfallmedizin SGNOR» sowie Notärztin SGNOR. Schmidt arbeitete mehrere Jahre in der Anästhesiologie und Intensivmedizin sowie im Notarztdienst. Studiert hatte die gebürtige Nürnbergerin in Deutschland an der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen-Nürnberg.

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

Vom gleichen Autor

image

So viel kostet ein Medizinstudium in der Schweiz

Das Medizinstudium ist das teuerste Universitätsstudium der Schweiz. Je nach Standort gibt es aber grosse Unterschiede.

image

Bundesrat: Kostenanstieg führt zu höheren Prämien

Nach vier Jahren der Stabilität werden die Krankenkassenprämien 2023 wieder beträchtlich steigen. Zurückzuführen ist dies hauptsächlich auf die Covid-19-Mehrkosten.

image

Zürich soll Ombudsstelle fürs Gesundheitswesen erhalten

Das Zürcher Kantonsparlament spricht sich für eine unabhängige Ombudsstelle für Patienten und Mitarbeitende aus.