Kantonsspital Schaffhausen: Der Neubau muss abspecken

Die Spitäler Schaffhausen müssen die geplante Geschossfläche um einen Viertel verkleinern. Nur so bleiben sie noch im Kostenrahmen von 240 Millionen.

, 12. Februar 2024 um 14:19
image
Visualisierung der Lobby des Neubaus in Schaffhausen  |  Bild: PD
Auch das Kantonsspital Schaffhausen steht vor einer Gesamterneuerung. Dabei liegt das Kostenziel für das Gesamtprojekt bei 240 Millionen Franken. Dafür sollen ein Spital-Neubau und ein Parking mit Energiezentrale errichtet werden; hinzu kommen die Kosten für die Sanierung eines Teils des heutigen Kantonsspitals, für den Rückbau eines anderen Teils sowie für Umgebungsarbeiten.
Wie Regierungsrat Walter Vogelsanger und Spitalratspräsident Markus Weber nun vor den Medien mitteilten, müssen die Kosten für den Spital-Neubau um rund 40 Millionen Franken gesenkt werden – nur so könne die Ausgabengrenze eingehalten werden.
Deshalb wurde jetzt ein neues Raumprogramm und Layout erstellt und die Gebäudestruktur überarbeitet. Die Grundfläche des Gebäudes bleibt dabei unverändert; die Geschossfläche wird jedoch von 36’000 auf 27’000 Quadratmeter gestutzt.

image
Vorher, nachher: Geplantes Projekt 2022 (grün), heutiges Volumen (grau)

Nun müssen alle Gewerke für den Spital-Neubau überarbeitet werden. Ziel ist es, dass Ende 2024 ein überarbeitetes Bauprojekt mit Kostenvoranschlag vorliegt. Die Realisierung des Neubaus beginnt nun wohl 2026 und dauert bis etwa Ende 2029. Gegenüber 2021 ergibt sich also eine Verschiebung um rund drei Jahre.
Weil sich die Gebäudevolumen und die Ansichten verändert haben, muss nun für jedes Teilprojekt ein neues Baugesuch eingereicht werden.
  • Zur Projekt-Seite der Spitäler Schaffhausen.
Der geplante Spital-Neubau besteht aus zwei Gebäudekörpern, die in der Mitte verbunden sind. Im hochinstallierten Teil befinden sich Bereiche wie etwa Operationssäle, Intensivstation, Notfallzentrum; in den mittelgradig installierten Teil kommen zum Beispiel Bettenstationen und Ambulatorien. Alle Patientenzimmer können sowohl als Ein- als auch als Zweibettzimmer genutzt werden.

Zentralisierung der Psychiatrie

Das ebenfalls zu den Spitäler Schaffhausen gehörende Psychiatriezentrum Breitenau muss ebenfalls saniert werden. Nach der Ein-Standort-Strategie wird deshalb die stationäre Akutpsychiatrie auf den Geissberg in ein neues Gebäude im heutigen Verwaltungsgebäude verlegt. Der dreigeschossige Holzbau soll Platz für drei flexible Stationen mit total 66 Betten sowie Querschnitträume für Therapien und Bürolandschaften bieten. Die aktuelle Kostenschätzung für das Projekt beläuft sich auf 35 Millionen Franken. Das neue Gebäude soll Ende 2027 bereit sein.

  • spital
  • spitäler schaffhausen
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

Vom gleichen Autor

image

Pro Infirmis, SRK, SPG, Kispi: Die guten Arbeitgeber im Schweizer Gesundheitswesen

Beim Ranking der «Besten Arbeitgeber 2023» waren die Ergebnisse der Branche eher mittel.

image

St. Gallen startet Standesinitiative für höhere Spitaltarife

Das Kantonsparlament beschloss einen Vorstoss in Bern – womit zumindest ein Zeichen gesetzt wird.

image

Reha Rheinfelden: Forschungspreis 2023 für MS-Studie

Nadine Patt von den Kliniken Valens untersuchte neue Methoden gegen Fatigue bei Patienten mit Multipler Sklerose.