Insel behält ihre «studentischen Hilfskräfte»

Eigentlich hat das Inselspital 60 Studierenden gekündigt. Doch nun dürfen sie bleiben, weil das Pflegepersonal so zufrieden mit ihnen war.

, 29. März 2023 um 13:48
image
Auf der Intensivpflege des Inselspitals sind «studentische Hilfskräfte» zum Beispiel fürs Umlagern von Patienten unentbehrlich geworden. | zvg
«Für einmal hat man auf uns gehört», sagt eine sichtlich erleichterte Pflegefachfrau, die auf der Intensivstation des Berner Inselspitals arbeitet. Der Grund für ihre Erleichterung: Die Station darf ihre wertvollen Hilfskräfte behalten.

Mittlerweile unentbehrlich

Seit der Covid-19-Pandemie waren auf der Station meist sechs bis sieben Medizin-Studierende als Untersstützung für die Pflege anwesend. Sie halfen beim Bereitstellten der Medikamente oder beim Umlagern der Patienten. Die meisten Pflegefachkräfte halten sie mittlerweile für unentbehrlich.
Doch nächsten Monat hätten die 60 angehenden Mediziner entlassen werden sollen. Deren Verträge waren befristet, weil die Insel davon ausging, dass die Pandemie dann beendet sein würde. Das Pflegepersonal und die Studierenden gingen zunächst davon aus, dass die Entlassung eine Folge des Sparkurses sei, den die Insel wegen ihrer schlechten Finanzlage einschlagen muss.

Keine Sparmassnahmen in der Pflege

Doch die Pressestelle dementiert: «Es gibt keine geplanten Entlassungen, gerade im Pflegebereich erfolgen derzeit Anstellungen», versicherte Insel-Sprecher Daniel Saameli nach einer Anfrage von Medinside. Auch die «Weiteranstellung von Medizinstudenten» wurde beschlossen. Das heisst, die auslaufenden Verträge werden nach Möglichkeit verlängert.
Er lobt die Arbeit der so genannten «studentischen Hilfskräfte»: «Sie unterstützen in hervorragender Weise die Arbeit auf der Intensivstation.» Trotzdem will die Insel künftig nicht nur auf Studierende setzen, sondern auch speziell ausgebildetes Assistenz-Personal anstellen.

Schlechte Karten

Die Insel hat aber derzeit als Arbeitgeberin nicht die besten Karten. Als letzte Woche das Personal der Insel-Spitäler Münsingen und Tiefenau erst zwei Stunden nach den Medien erfahren hat, dass ihr Spital geschlossen wird, waren viele Angestellte verärgert.
Obwohl die Insel allen Pflegefachleuten ein neues Stellenangebot innerhalb der Insel-Gruppe garantiert, möchten nicht alle ihren Arbeitsort wechseln. Sei es, weil sie in der Nähe ihres bisherigen Arbeitsortes wohnen, oder sei es, weil sie nicht von einem kleinen Spital an eine grosse Universitätsklinik wechseln möchten.

Normale Fluktuation oder Reaktion?

Ob die Kündigungen, welche die Insel derzeit erhält, bereits Reaktionen auf die Spitalschliessungen sind oder ob sie unter die übliche Fluktuation fallen, kann Daniel Saameli noch nicht beurteilen.
  • spital
  • insel gruppe
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

Vom gleichen Autor

image

Schönheitsoperationen: Lieber ins Nachbarland

Weltweit boomt die Schönheitschirurgie. Aber Zahlen zeigen: Schweizerinnen lassen sich lieber im Ausland operieren.

image

Südkoreas Ärzte protestieren - gegen mehr Studienplätze!

In Südkorea streiken die Ärzte. Sie fürchten die Konkurrenz, wenn es wie geplant 2000 Studienplätze mehr geben sollte.

image

Betroffene mit seltener Krankheit warnen vor QALY-Bewertung

Patienten fürchten, dass ihnen wegen der Messung von «qualitätskorrigierten Lebensjahren» nützliche Behandlungen verweigert werden.