EPD-Herausgeber haben keine Angst vor Konkurrenz

Eine neue Patienten-App wird als «EPD-Konkurrent» und als private «EPD-Kopie» gehandelt. Doch E-Health Suisse hat keine Angst davor.

, 28. Juni 2023 um 06:22
image
Symbolbild: Freepik
Das elektronische Patientendossier (EPD) kommt nicht zum Laufen. Nur gerade rund 18'000 Menschen in der Schweiz haben es bereits. Fieberhaft versucht der Bund das EPD wiederzubeleben. Derweil haben andere Anbieter eine Patienten-App herausgegeben, welche bereits als Konkurrenz und als Kopie des Bundes-EPD gefeiert wird.

Spitäler und Krankenkassen beteiligt

Konkret geht es um «Compassana», ein Unternehmen, das Anfang 2022 von Medbase, Hirslanden, Groupe Mutuel, Helsana und Swica gegründet worden ist und dem sich vor kurzem auch das Luzerner Kantonsspital angeschlossen hat.
Es tönt in der Tat nach EPD-Konkurrenz, was «Compassana» anpeilt: Es will «im Schweizer Gesundheitswesen ein offenes Ökosystem mit interessierten Partnern» aufbauen. Mit der App können die Patienten ihre Gesundheitsdossiers verwalten oder bei Beschwerden Rat holen.

Nicht so neu

Doch darin gleich eine EPD-Kopie oder sogar eine Konkurrenz zum EPD zu sehen, ist zu hoch gegriffen – auch wenn das EPD tatsächlich noch keine Erfolge vorzuweisen hat.
«Compassana» ist nicht so neu: Auch «Well» oder «Cuore» von der Post sind ähnliche Angebote. Wohl auch deshalb hat sich die Ärztegesellschaft des Kantons Luzern vor einiger Zeit skeptisch gegenüber «Compassana» gezeigt, wie Medinside hier berichtete.

Vor allem für Kundenbindung

Die Ärzte sehen die App eher als Marketingmassnahme. Es sei ein neuer Versuch der Kundenbindung mit elektronischen Gadgets und dem Ziel, weitere Quellen der Datenbeschaffung rund um die Patienten und Versicherten zu erschliessen.
Und was sagen die EPD-Herausgeber zu solchen neuen Apps? Sind sie wirklich eine Konkurrenz oder könnten sie sogar ein Ersatz für das angeschlagen EPD werden?

Streng geregeltes EPD

Nein, sagen die Verantwortlichen von E-Health Suisse. Diese Stelle ist im Auftrag von Bund und Kantonen fürs EPD verantwortlich. Der Grund für das dezidierte Nein: Das EPD sei im Gegensatz zu den Gesundheitsapps der Krankenversicherer gesetzlich geregelt.
«Das EPD erfüllt strenge Datenschutz-Vorgaben und garantiert den Anwendern höchste Sicherheit», führt E-Health ins Feld. «Wir sehen die Gesundheitsapps deshalb nicht als Alternative, sondern als Ergänzungen zum EPD», beantwortet E-Health die Frage von Medinside.

Zum Anschluss verpflichtet

E-Health glaubt nicht, dass das EPD von den Gesundheitsapp ernsthaft gefährdet werden könnte. Nur das EPD könne gewährleisten, dass sich wirklich alle EPD-Anbieter und Gesundheitseinrichtungen miteinander verbinden könnten.
Das EPD habe zudem einen entscheidenden Vorsprung: «Bereits heute sind Institutionen, die eine stationäre Behandlung anbieten wie Akutspitäler, psychiatrische Kliniken und Rehabilitationskliniken, Pflegeheime sowie Geburtshäuser, sowie seit 2022 neu zugelassene Arztpraxen verpflichtet, sich einem EPD anzuschliessen.

Keine grundsätzlichen Vorbehalte

Was sich die E-Health-Verantwortlichen aber vorstellen können: Die Anbieter von Gesundheitsapp könnten mit dem EPD zusammenarbeiten.
E-Health hat keine grundsätzlichen Vorbehalte gegen Apps wie Compassana. Denn die Schweiz habe bezüglich Digitalisierung des Gesundheitswesens noch Nachholdbedarf. Doch es sei wichtig, dass private Anbieter ihr Vorgehen mit anderen abstimmen.

Was sagen Nutzer?

Private EPD-Apps dürften es auch bei Nutzern schwer haben. «Eine private EPD-App lehne ich ab», kommentiert ein IT-Spezialist. Gesundheitsdaten seien sehr sensibel, schützenswert und wertvoll. Ihn wundert nicht, dass Private solche Daten sammeln wollen.
  • trends
  • elektronisches patientendossier
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das «Time Magazine» ehrt noch einen Schweizer

Fidel Strub verlor seine rechte Gesichtshälfte an die Tropenkrankheit Noma. Seit Jahren kämpft er für deren Erforschung.

image

Die Schweiz hat einen weiteren Gesundheits-Hub

Mit an Bord ist auch das Kantonsspital St. Gallen. Entstehen sollen neue Produkte vor allem in den Bereichen Wearables, Gesundheitsmonitoring und Prävention.

image

Schneller gegen Schlaganfall: KSA und ETH entwickeln magnetischen OP-Roboter

Mit der neuen Technologie soll das Eingriffs-Tempo deutlich erhöht werden.

image

Luzern: Ende des Ärzte- und Pflegemangels in Sicht?

Im vergangenen Jahr wurden 10 Prozent mehr Bewilligungen für Gesundheitsberufe erteilt.

image

Erfolg für Jungunternehmen im Biotech- und Medtech-Bereich

Viele Start-Up-Unternehmen hatten letztes Jahr grosse Mühe, Investoren zu finden. Biotech und Medtech gehörten aber zu den Gewinnern.

image

Die Menschen fühlen sich so gesund wie vor Corona

Die Covid-Turbulenzen konnten der gesundheitlichen Selbstsicherheit von Herrn und Frau Schweizer wenig anhaben: Dies besagen neue Daten.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.