Direktorin des Spitalverbands steigt bei Patientenhotel ein

Die Patientenhotel-Firma Reliva holt sich eine prominente Verwaltungsrätin: Anne-Geneviève Bütikofer ist Direktorin des Spitalverbands.

, 5. Oktober 2022 um 09:49
image
Die Neuenburgerin Anne-Geneviève Bütikofer (50) nimmt Einsitz in die oberste Führung des Lausanner Patientenhotels. | zvg
Die Westschweizerin Anne-Geneviève Bütikofer kennt man auch in der Deutschschweiz. Denn sie ist seit vier Jahren die Direktorin des Schweizer Spitalverbands Hplus. Ausserdem war sie bis vor drei Jahren Verwaltungsrätin der Berner Inselgruppe.

Das Patientenhotel des CHUV

Nun ist sie wieder in die oberste Führungsetage eines Gesundheitsunternehmens eingestiegen: Sie wird neue Verwaltungsrätin der Reliva. Diese Firma betreibt das Patientenhotel des Lausanner Universitätsspitals (CHUV) und unter der Marke Vivale vier Seniorenzentren in den Kantonen Luzern, Bern, Aargau und Zürich.

FMH-Generalsekretärin

Die 50-jährige Anne-Geneviève Bütikofer war zuvor Generaldirektorin des Volkswirtschafts- und Gesundheitsdepartements des Kantons Genf und Generalsekretärin der Ärzteverbindung FMH. Ausserdem hat sie derzeit auch Verwaltungsratsmandate bei der Ärztesoftware-Firma Medidata und der Tarif-Organisation Swiss-DRG.

Kanitz und Freymond zurückgetreten

Gleichzeitig mit Bütikofer wurde auch Muriel Widmer in den Reliva-Verwaltungsrat gewählt. Die beiden neu Gewählten ersetzen die beiden langjährigen Verwaltungsräte Gabriela Kanitz und Dominique Freymond.
  • spital
  • hplus
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.