Diese Spitäler dürfen komplizierte Bauchoperationen machen

Viele Bewerber gingen leer aus: Nun ist klar, welche Spitäler noch heikle Eingriffe im Bauchraum machen dürfen.

, 9. August 2023 um 15:19
image
Das Spital Muri (AG) ist eines der 21 Schweizer Spitäler, das für die nächsten sechs Jahre einen Leistungsauftrag für komplexe Operationen zur Gewichtsverminderung erhält. | zvg
Ab 2024 dürfen in der Schweiz nur noch 15 Spitäler bei Darmkrebs den Enddarm entfernen. Und nur noch 21 Spitäler dürfen komplexe Operationen zur Gewichtsverminderung – etwa Magenbypasse – vornehmen. Diesen Entscheid teilt die Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektoren und -direktorinnen (GDK) mit.

Sterblichkeitsrate muss sinken

Speziell ist: Das Inselspital und das Stadtspital Triemli dürfen die komplexen Enddarm-Eingriffe nur unter einer besonderen Auflage machen: Sie müssen die Sterblichkeitsrate verbessern.
Die folgenden 15 Spitäler haben für die nächsten sechs Jahre einen Leistungsauftrag für Enddarm-Entfernungen:
  • Kantonsspital Baden
  • Hirslanden-Klinik Beau-Site
  • Inselspital (Leistungsauftrag mit besonderer Auflage)
  • Lindenhofspital Bern
  • Kantonsspital Liestal
  • St. Claraspital Basel
  • Universitätsspital Genf
  • Luzerner Kantonsspital
  • Kantonsspital St. Gallen
  • Kantonsspital Lugano
  • Universitätsspital Lausanne
  • Kantonsspital Winterthur
  • Klinik Hirslanden Zürich
  • Stadtspital Triemli Zürich (Leistungsauftrag mit besonderer Auflage)
  • Universitätsspital Zürich

Vier Spitäler mit zu wenig Forschung

Auch bei den Spitälern, die Magenbypasse setzen dürfen, gibt es Einschränkungen. Sie kommen nur provisorisch auf die Liste: Die vier Spitäler Stephanshorn, Lachen, Riviera-Chablais und Wetzikon sind zwar nötig für die Abdeckung der Nachfrage. Allerdings haben sie noch Defizite im Bereich Lehre, Weiterbildung und Forschung. Sie müssen die fehlenden Anforderungen innerhalb von drei Jahren erfüllen.

Lugano zu wenig Fallzahlen

Das Kantonsspital Lugano hat derzeit noch zu wenig Fallzahlen. Aufgrund der Konzentration der Leistungsaufträge ist davon auszugehen, dass die Mindestfallzahlen künftig erreicht werden. Das Spital muss dies nach drei Jahren belegen.
Die folgenden 21 Spitäler haben für die nächsten sechs Jahre einen Leistungsauftrag für komplexe Operationen zur Gewichtsverminderung:
  • Kantonsspital Baden
  • Spital Muri
  • Hirslanden-Klinik Beau-Site
  • Inselspital
  • Lindenhofspital Bern
  • St. Claraspital Basel
  • Universitätsspital Genf
  • Luzerner Kantonsspital
  • Neuenburger Spitalnetz Pourtalès
  • Kantonsspital St. Gallen
  • Klinik Stephanshorn St. Gallen (Leistungsauftrag mit besonderen Auflagen)
  • Kantonsspital Olten
  • Spital Lachen (Leistungsauftrag mit besonderen Auflagen)
  • Kantonsspital Frauenfeld
  • Kantonsspital Lugano (Leistungsauftrag mit besonderer Auflage)
  • Universitätsspital Lausanne
  • Spital Riviera-Chablais Rennaz (Leistungsauftrag mit besonderer Auf-lage)
  • GZO Wetzikon (Leistungsauftrag mit besonderer Auflage)
  • Klinik Hirslanden Zürich
  • Spital Limmattal
  • Universitätsspital Zürich

Bereits der zweite Anlauf

Die Kantone müssen solche Operationen in der hochspezialisierten Medizin (HSM) gesamtschweizerisch planen. Diese Operationen sind so selten, riskant oder kompliziert, dass die Spitäler, welche sie durchführen, bestimmte Anforderungen erfüllen müssen.
Es gab bereits vor vier Jahren eine erste Spitalliste für die beiden erwähnten Bauch-Operationen. Allerdings waren nach Ansicht der Fachleute zu viele Spitäler drauf. Deshalb wurden die Anforderungen verschärft.

Zu viele Bewerbungen

Am Bewerbungsverfahren vor drei Jahren nahmen 37 Spitäler für die Enddarm-Entfernung und 33 für die Gewichtsverminderungs-Eingriffe teil. Vor allem bei den Enddarm-Entfernungen erfüllten weit mehr als die Hälfte der Bewerber die Anforderungen nicht und sind auch nicht nötig für die Abdeckung des Bedarfs.
Die nicht berücksichtigten Spitäler können beim Bundesverwaltungsgericht Beschwerde einreichen.

  • spital
  • spitalliste
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

image

Spitalkrise? Thurmed bezahlt sogar Dividenden

Die Thurgauer Kantonsspital-Gruppe durchlebt zwar ebenfalls ein schwierige Zeit. Sie kann aber immer noch einen namhaften Gewinn vermelden.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.