Die Pandemie ist vorbei; Corona nicht

Warum das Bundesamt für Migration die Corona-Pandemie erst jetzt für beendet erklärte.

, 19. Juli 2023 um 12:50
image
Erklärvideo des Bundesamts für Migration (SEM) zum Thema Covid. | Screenshot
Der «Blick» rühmt sich gerne selber. Diesmal zu Recht. Der Vorspann zum Artikel geht so: «Dank Blick: Jetzt beendet auch das Bundesamt für Migration die Corona-Pandemie.»
Was ist passiert? Wollten Journalisten Auskunft vom Staatssekretariat für Migration (SEM), sagte das Telefon-Bändli unter der Medien-Hauptnummer: «Zu Anfragen zur Einreise in die Schweiz konsultieren Sie bitte unsere Corona-Helpline per E-Mail».
Aufgrund zahlreicher Anfragen könnten längere Wartezeiten entstehen, warnte die weibliche Stimme auf dem Band. Danach fiel man laut «Blick.ch» aus der Telefonschlaufe.
Und das bis vor kurzem. Bis eben das Boulevard-Blatt per E-Mail das SEM anfragte, ob denn wirklich immer noch massenhaft Anfragen betreffend Covid eintreffen würden. Worauf das SEM sich dann doch noch bemühte, die Ansage auf dem Anrufbeantworter den neuen Gegebenheiten anzupassen. Dies nota bene ein Jahr nachdem die Maskenpflicht offiziell gefallen ist, schreibt der «Blick» spöttisch.

Pfizer reicht Zulassungsgesuch ein

Zufall oder nicht: Am Tag des Erscheinens des Blick-Artikels erklärt Swissmedic, dass der Pharmamulti Pfizer beim Schweizerischen Heilmittelinstitut einen Zulassungsantrag für seinen aktualisierten monovalenten Covid-19-Impfstoff gestellt habe.
Swissmedic werde die Prüfung des jetzt eingereichten Impfstoffs im Rahmen einer einfachen Aktualisierung vornehmen. Es handle sich um einen international harmonisierten regulatorischen Prozess zur vereinfachten Zulassung von neuen Covid-19-Vakzinen, bei denen eine minimale Stamm-Aktualisierung eines bereits zugelassenen Covid-19-Impfstoffs gemacht wurde, schreibt Swissmedic auf ihrer Website.
Diese Zulassungsmethode sei unter Ägide der Weltgesundheitsorganisation (WHO) etabliert worden und werde seit Jahrzehnten auch bei der jährlichen Zulassung von angepassten Grippe-Impfstoffen angewendet.
  • Corona
  • swissmedic
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Swissmedic: Knapp 180'000 Franken pro Kopf ausgegeben

Ein Blick auf die neusten Zahlen der Schweizerischen Heilmittelbehörde zeigt: Der Personalaufwand pro Vollzeitstelle ist im Vergleich zum Vorjahr gesunken, aber immer noch beträchtlich.

image

Bericht: Massive Hygienemängel in Schweizer Spitälern

Bei Inspektionen stellte Swissmedic in fast allen inspizierten Spitälern erhebliche Mängel bei der Sterilisation fest. Das Heilmittelinstitut empfiehlt eine Verbesserung des Qualitätsmanagements.

image

Das sagt Swissmedic zu Becetamol

Becetamol hilft bei Schmerzen und Fieber. Für Säuglinge und Kleinkinder können sie wegen der Hilfsstoffe gefährlich sein.

image

Viele Ärzte litten seelisch mit ihren Covid-Patienten

Eine Studie zeigt Überraschendes: Unter Covid-19 litten indirekt auch viele Ärztinnen und Ärzte – weil sie sich so hilflos fühlten.

image

Medikament für Säuglinge wird vom Markt genommen

Mit Becetamol hat Swissmedic ein Produkt mit toxischen Hilfsmitteln zugelassen. Nun nimmt sie die Tropfen für Säuglinge und Kleinkinder aus dem Handel.

image

Zwei Unternehmen erhalten Geld für Covid-19-Medikamente

Der Bund will zwei Schweizer Pharmaentwickler-Firmen mit Millionen unterstützen, sofern das Covid-19-Gesetz im Juni angenommen wird.

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.