Dem See-Spital bleibt das neue Medical-Center versagt

Das See-Spital Horgen kapituliert: Es verzichtet auf den geplanten Neubau.

, 1. November 2023 um 12:42
image
So hätte das neue Medical-Center in Horgen ausgesehen. | zvg
Eigentlich hätte das neue Medical-Center des See-Spitals in Horgen schon seit einem Jahr im Bau und nächstes Jahr bezugsbereit sein sollen. Doch nun ist klar: es wird gar nie mit Bauen begonnen. Das Spital akzeptiert die Einsprachen gegen das Projekt und sieht von weiteren rechtlichen Schritten ab.

Mehr Platz für Praxen

Ursprünglich wollte das Spital zum kürzlich eröffneten Neubau zusätzlich ein neues Medical-Center bauen. Dort hätten die Onkologie, Urologie, Orthopädie, Sportmedizin und Chinesischer Medizin einziehen sollen.
Doch die Anwohner wehrten sich gegen den Bau, nachdem der Gemeinderat das 16 Millionen Franken teure Projekt genehmigt hatte. Medinside berichtete hier darüber.

Zu nah an geschützem Gebäude

Die Anwohner kritisieren vor allem, dass das Gebäude keine Rücksicht auf die Umgebung nehme. Insbesondere befinde es sich zu nahe am ehemaligen «Absonderungshaus», einem geschützten Baudenkmal, wo früher Patienten mit ansteckenden Krankheiten untergebracht waren.
Das Baurekursgerichts hiess die vorgebrachten Einsprachen gut. Diesen Entscheid hat das See-Spital zwar beim Verwaltungsgericht angefochten. Doch nun hat auch diese Instanz die Einsprachen gutgeheissen.

«Nicht nachvollziehbar»

Stiftungsratspräsident Lorenzo Marazzotta, sagte laut einer Mitteilung: «Die Argumente sind für uns noch immer nicht nachvollziehbar, zumal die Planung den baulichen Vorgaben auf dem Grundstück entsprach und die Gemeinde Horgen die Baubewilligung erteilt hatte. Trotzdem akzeptieren wir das Urteil.»
Weil die Platzverhältnisse in Horgen eng sind, suche das Spital nun nach Alternativen für die geplanten Praxen des Medical-Centers, sagte CEO Markus Bircher.
  • spital
  • see-spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.