See-Spital: Rekurse blockieren Neubau

Das Baurekurs-Gericht hat Einwände von Anwohnern gegen das Medical Center in Horgen gutgeheissen.

, 2. Februar 2023 um 12:21
image
Das Medical Center bildet für das See-Spital einen wichtigen Teil für den Gesundheitscampus. | zvg
Eigentlich hätte das See-Spital Horgen den Baustart für sein neues Medical Center am linken Zürichseeufer schon für den Sommer 2022 vorgesehen. Das Ärztehaus sollte im Jahr 2024 bezugsbereit sein. Doch im Februar 2023 wird auf dem Areal des Spitals noch immer nicht gebaut. Wann und ob es überhaupt losgeht, ist unklar, wie die NZZ jetzt berichtet.
Als Grund nennt die Zeitung Rekurse von Anwohnern, die das Baurekurs-Gericht Mitte Januar gutgeheissen habe. Damit hebt das Gericht den Beschluss des Gemeinderats auf, der dem 16-Millionen-Franken-Projekt im März des letzten Jahres die Bewilligung erteilt hat. Im Medical Center sollen Praxen für Urologie, Augenheilkunde, Onkologie oder auch traditionelle chinesische Medizin untergebracht werden.

Zu nahe an Baudenkmal

Die Anwohner kritisieren vor allem, dass der Neubau die «Gestaltungsvorschriften» verletze. Das Gebäude nehme weder auf die bauliche noch auf die landschaftliche Umgebung besondere Rücksicht, so die Rekurrenten. Insbesondere befinde es sich zu nahe am ehemaligen Absonderungshaus, einem geschützten Baudenkmal, was wesentlich für den «Villencharakter» des Gebäudes sei.
Der Neubau verstelle zudem einen Grossteil der Hauptfassade des Absonderungshauses, wo früher unter anderem an Pocken erkrankte Personen untergebracht waren. Man werde den Entscheid beim Verwaltungsgericht anfechten, schreibt das Spital auf Anfrage der NZZ. Könnte das Medical Center nicht gebaut werden, «würden wir das sicher sehr bedauern, da wir einen Mosaikstein unserer Strategie eines Gesundheitscampus nicht verwirklichen könnten», zitiert die Zeitung eine Spitalsprecherin.
  • seespital
  • spital
  • neubauten
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.