Strafverfahren gegen höchsten Militärarzt

Die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen Oberfeldarzt Andreas Stettbacher. Er wurde vorerst freigestellt.

, 9. Dezember 2016 um 16:30
image
  • politik
  • armee
Das VBS hat heute bei der Bundesanwaltschaft Strafanzeige gegen den Oberfeldarzt der Armee eingereicht. Es geht um den Verdacht «auf strafbare Handlungen gegen das Vermögen sowie strafbare Handlungen gegen die Amts- und Berufspflichten», so die Mitteilung aus dem Verteidigungsministerium.
Der Oberfeldarzt sei vorläufig freigestellt. Das VBS hält aber selber fest, dass für ihn die Unschuldsvermutung gilt.
Weitere Angaben machten die Behörden nicht. Die Strafanzeige sei vom Verteidigungsdepartement «als solches» gestellt worden. Gegenüber dem «Blick» meinte Adrian Amstutz, SVP-Fraktionschef und Vizepräsident der Sicherheitspolitischen Kommission des Nationalrates: «Ich habe keine Kenntnis, was genau vorgefallen ist, gehe aber davon aus, dass es sich um eine grobe Verfehlung handeln muss. Ansonsten hätte Bundesrat Parmelin nicht den Stecker gezogen.»
Die Position des Oberfeldarztes wird bekleidet von Andreas Stettbacher, 54. Dieser ist Facharzt Chirurgie und hat einen Abschluss der Universität Bern.
Stettbacher ist zudem in ziviler Funktion Beauftragter des Bundesrates für den koordinierten Sanitätsdienst.
Der Oberfeldarzt ist verantwortlich für das militärische Gesundheitswesen, führt den Bereich Sanität in der Armee und leitet das Kompetenzzentrum für Militär- und Katastrophenmedizin. Zudem führt er die Fachaufsicht über das Fliegerärztliche Institut und den Sanitätsdienst der Berufskomponente der Sonderoperationskräfte.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

(Noch) kein Marschhalt fürs EPD

Der Nationalrat will keinen Übungsabbruch beim Elektronischen Patientendossier (EPD) und spricht 30 Millionen Franken zur Übergangsfinanzierung zugunsten der Stammgemeinschaften.

image

«Rosenpickerspitäler» werden nicht bessergestellt

Vertragsspitäler werden mit Efas nun doch nicht bessergestellt. Der Nationalrat weicht somit von seiner früheren Haltung ab und folgt dem Ständerat.

image

Beat Jans will Spitalplanung zur Bundesratssache machen

Er will den Kantonen die Spitalplanung abnehmen und die Medikamentenpreise senken: Die Pläne des neuen Bundesrats Beat Jans.

image

Ostschweizer Kantone fordern EPD-Stopp

In der aktuellen Form bringe das Projekt kaum Nutzen: Es habe zu viele Konstruktionsfehler. Die Ostschweizer Regierungskonferenz verlangt deshalb einen Zwischenhalt.

image

Krankenkassenlobbyist gefährdet den Kompromiss

Wann soll auch die Pflege mit Efas einheitlich finanziert werden? In sieben Jahren – oder irgendeinmal?

image

Ständerat will Vertragsspitäler nicht besserstellen

Mit der einheitlichen Finanzierung ambulant und stationär (Efas) würden Vertragsspitäler bessergestellt. Der Ständerat wehrt sich dagegen.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.