Zürcher Sparübung: Spital Limmattal erstaunt

Der Chef des Regionalspitals hat wenig Verständnis für die Abschöpfungs-Ideen der Kantonsregierung.

, 15. April 2016, 12:15
image
  • spital
  • spital limmattal
  • zürich
Die tiefen Fallpauschalen im Kanton Zürich fordern Spitäler ohnehin schon heraus. So auch das Spital Limmattal, wo der Betrieb bei den allgemeinversicherten Patienten nicht kostendeckend arbeitet. Dies sagt Spitaldirektor Thomas Brack in der «Limmattaler Zeitung».
Nun will die Zürcher Regierung im Rahmen ihres am Mittwoch bekanntgegebenen Sparpakets auch noch Abgaben auf zusatzversicherte Patienten erheben: 35 Millionen Franken pro Jahr sollen so abgeschöpft werden. 
Im Spital Limmattal könnte diese Zangenbewegung zu empfindlichen Mindereinnahmen führen. Thomas Brack kommentiert: «Diese Erträge tragen auch im Spital Limmattal massgeblich zum Erfolg bei. Sie gleichen die Verluste im allgemeinversicherten Bereich aus.»

Spitalleitung hat sich proaktiv ausgerichtet

Die wirtschaftlichen Überlegungen des Kantons führen auch zu einer angestrebten Bevorzugung der ambulanten statt stationären Behandlung bei gewissen Eingriffen. Für das Spital Limmattal sei dieser Entscheid nur schon aufgrund vieler medizinischer und psychosozialer Faktoren nicht einfach machbar.
Noch im März meldete das «Limmi» ein operatives Betriebsergebnis von 21,4 Millionen Franken (EBITDA) und einen Gewinn von 11,3 Millionen Franken. In Kombination mit der mittelfristig konservativen Planung für das Budget 2016 und dem bereits umgesetzten Streben, kostengünstige Leistungen zu erbringen, ist Thomas Brack für die Zukunft positiv gestimmt.


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Katar sucht 4000 Fachpersonen aus der Gesundheitsbranche

Die Gesundheits-Strategie 2022 des Emirats will die medizinische Versorgung massiv abbauen. Der Wüstenstaat will 4000 Fachpersonen aus aller Welt rekrutieren.

image

Swiss Medtech Award: Das sind die drei Finalisten

Drei Unternehmen zeigen den State of the Art: Es geht um präzisere Tumor-Operationen, um Trainingshilfen für Schlaganfall-Patienten – und um Operationen in den Tiefen des Auges.

image

«Beeindruckend hoch»: Jeder dritte Arzt steigt aus

Neue Daten machen es offensichtlich: Die Gesundheitsbranche kann ihr Personal nur schlecht halten. Viele steigen aus. Und die meisten wechseln dann den Beruf und die Branche.