Insel Gruppe: Protest des Pflegepersonals wirkt

Der Bereich Pflege/MTT ist nun doch in der neuen Konzernleitung vertreten. Da es bloss eine Übergangslösung ist, setzt das Personal den Widerstand vorläufig fort.

, 20. Juni 2017, 12:16
image
  • insel gruppe
  • spital
In der Insel Gruppe wird ab 1. Juli die bisherige Geschäftsleitung durch eine Konzernleitung ersetzt. Ursprünglich war geplant, der Abteilung Pflege keine eigene Vertretung zu geben. Das Pflegepersonal sollte dem interdisziplinären Kernbereich Medizin angehören, mithin durch einen Arzt vertreten sein. 
Beim Pflegepersonal machte sich Frust und Empörung breit, es kam zu Protesten und einer Petition. Der Berufsverband SBK, Personalverbände und auch Ärzte forderten die Verantwortlichen der Insel Gruppe auf, eine eigenständige Vertretung der Direktion Pflege/MTT in der Konzernleitung sicherzustellen. Noch am 19. Juni wurden vor dem Inselspital Unterschriften gesammelt.  
Lange hielten die Verantwortlichen an ihren Plänen fest, doch nun hat sich das Pflegepersonal zumindest vorläufig durchgesetzt. Der Bereich Pflege/MTT ist im neuen Führungsteam durch Ulrich von Allmen vertreten, den bisherigen Leiter des Bereichs. Dies teilt die Insel Gruppe mit.
Die Konzernleitung setzt sich neu wie folgt zusammen:

  • Holger Baumann, Vorsitzender
  • Urs Mosimann, Medizinischer Direktor Insel Gruppe
  • Martin Fiedler, Ärztlicher Direktor des Inselspitals
  • Ulrich von Allmen, Direktor Pflege/MTT
  • Matthias Gugger, Direktor Lehre und Forschung
  • Uwe Simon, Dekan der Medizinischen Fakultät
  • Stefan Janz, Direktor Management Services
  • Martin Graf, Direktor Technologie ad interim

Nur Übergangslösung

Die Zusammensetzung der Konzernleitung ist allerdings nur provisorisch und gilt «bis auf weiteres». Die Insel Gruppe wollte dies auf Anfrage bislang nicht konkretisieren. 
Laut Cornelia Klüver vom Berufsverband SBK gilt die Übergangslösung lediglich ein paar Monate. Der definitive Entscheid über den Verbleib des Bereichs in der Konzernleitung soll zwischen Oktober und Dezember fallen. Bis dann müsse die Pflege nachweisen, warum sie in der Konzernleitung bleiben soll. 
«Wir begrüssen die Lösung, sind aber auch vorsichtig», sagt Klüver. Die Unterschriftensammlung für die Petition werde denn auch weitergeführt. «Wir hören erst mit dem Widerstand auf, wenn wir die feste Zusage über den Verbleib der Pflege in der Konzernleitung haben, und zwar über die Pensionierung von Herrn von Allmen hinaus», so Klüver. Ulrich von Allmen ist 61 Jahre alt.  

Weitere Spitzenkader


Bernhard Leu


Die Unterstützungsfunktionen bilden ab 1. Juli einen eigenen Bereich, der Immobilien, Hotellerie, Facility Services, Consulting und Beteiligungen umfasst. An der Spitze stehen Gerold Bolinger und Markus Lüdi als Co-Geschäftsführer. Sie übernehmen auch die Leitung der Inselspital-Stiftung und der Spital Netz Immobilien AG.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Grosser Frust über Pflegebonus in Deutschland

Aus einem Topf mit einer Milliarde Euro sollen Pflegefachkräfte für ihre Arbeit während der Pandemie entschädigt werden. Doch nicht alle profitieren davon.

image

Spital senkt Temperatur von 24 auf 23 Grad

So spart das Freiburger Spital Energie: Die Patienten müssen mit 23 Grad und die Büroangestellten mit 21 Grad auskommen.

image

Nun gibt es die kinderchirurgische Sprechstunde neu in Sursee

Das Luzerner Kantonsspital baut sein Angebot für Kinder und Jugendliche in Sursee weiter aus. Die Patienten betreuen Sabine Zundel und Peter Esslinger.

image

Das Spital Einsiedeln hat wieder einen Gynäkologie-Chefarzt

Wolfgang Zieger übernimmt die verwaiste Stelle als Chefarzt der Gynäkologie am Ameos-Spital Einsiedeln.

image

Einführung von Zürcher Spitalliste verzögert sich

Die neue Zürcher Spitalliste Rehabilitation kann nächstes Jahr nicht umgesetzt werden. Grund ist eine Beschwerde.

image

Entlassung des KSA-Verwaltungsrates gefordert

Für den ehemaligen Aargauer SVP-Nationalrat Ulrich Giezendanner ist klar: Nach dem Finanzdebakel im Kantonsspital Aarau müssen jetzt die Köpfe rollen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.