Das Genfer Unispital will näher zur Bevölkerung

Die Hôpitaux universitaires de Genève setzen sich ein neues Ziel: einen direkten Draht zur Kultur und zu den Leuten.

, 5. Dezember 2022, 10:00
image
Die Genfer Unispitäler will sich kulturell öffnen und vernetzen. | zvg
Das Genfer Universitätsspital (HUG) möchte die Beziehungen zur Stadt, zur Kultur und zum Umfeld der Patientinnen und Patienten intensivieren. Im Fokus stehen Begegnung mit der ganzen Bevölkerung, Verbindung und Rücksichtnahme. Dazu hat das Unispital die Stiftung «Convergence Foundation» gegründet.
Die Stiftung mit Sitz in Genf soll kulturelle und soziale Aktivitäten organisieren und koordinieren. «Convergences Foundation» wird zunächst ab Sommer 2023 Teil des geplanten Maison de l'enfant et de l'adolescent (MEA). Später sollen die Tätigkeiten dann sukzessive auf andere HUG-Abteilungen ausgedehnt werden.

Maison de l'enfant et de l'adolescent

Das Maison de l'enfant et de l'adolescent (MEA) ist eine Zusammenführung der psychiatrischen Versorgung von Kindern, Jugendlichen und Heranwachsenden. Es wird Patienten im Alter von 0 bis 25 Jahren in Spitälern, Tageszentren, Krisenzentren, Tageskliniken und ambulanten Sprechstunden empfangen. Seine Türen stehen Kindern, Jugendlichen und ihren Familien täglich offen, ob sie medizinische Versorgung benötigen oder nicht. Geplant sind unter anderem kulturelle und körperliche Aktivitäten: etwa Tanz, Künste und Musik. Das MEA will nach eigenen Angaben ein sinnbildlicher Ort für Kinder und Jugendliche in der Stadt sowie deren Verbindung zu Kultur und Gesellschaft werden.

  • hôpitaux universitaires genève
  • spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Listeriose-Ausbruch: So spürt das BAG die Ursache auf

Das Bundesamt für Gesundheit arbeitet bei einem Listeriose-Ausbruch eng mit Behörden und Ärzten zusammen. Dies zeigt ein Ausbruch, der durch geräucherte Forellen hervorgerufen wurde.

image

Kantonsspital Graubünden: Neues Mitglied der Geschäftsleitung

Pia Ahlgren übernimmt das Departement Infrastruktur und Hospitality des Kantonsspitals Graubünden. Dazu gehören unter anderem die Spitaltechnik, der Einkauf und die Logistik sowie die Gastronomie.

image

Uni Luzern: Das ist der erste Dekan Gesund­heits­wissen­schaften

Stefan Boes wird Gründungs­dekan der Fakultät für Gesund­heits­wissen­schaften und Medizin der Universität Luzern. Seine Forschungsschwerpunkte liegen unter anderem in den Bereichen Digitalisierung, Health Data Science und künstliche Intelligenz.