Cyberattacke: Wichtiges Spital muss Patienten abweisen

Hacker haben ein grosses Spital in Frankreich mitten in der Nacht teilweise lahm gelegt. Sie verlangen zehn Millionen Dollar.

, 23. August 2022 um 07:54
image
Das Spital verfügt über 1'000 Betten. | CHSP
In der Nähe der französischen Hauptstadt Paris ist ein wichtiges Spital Opfer eines Ransomware-Angriffs geworden. Das Spital in der Stadt Corbeil-Essonnes verfügt über 1'000 Betten und ist für die Gesundheitsversorgung von fast 600'000 Menschen zuständig.
Die Attacke verhindere vorläufig unter anderem den Zugang zur Software des Spitals, zum Informationssystem für die Patientenaufnahme und der Zugriff auf das Speichersystems für medizinische Bilder, teilt das Centre Hospitalier Sud Francilien (CHSP) mit.

IT-Experten gingen von einer technische Panne aus

Nach Angaben des Spitals verlangen die Angreifer zehn Millionen Dollar Lösegeld. Die Erpresserschaft droht dabei wie üblich mit einer Veröffentlichung von Daten. Öffentliche Spitäler in Frankreich dürfen allerdings kein Lösegeld bezahlen. Die französische Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen eingeleitet.
Gemäss Spital waren die IT-Experten zunächst von einer technischen Panne ausgegangen. Der Angriff auf das Computernetzwerk hat mitten in der Nacht auf Sonntag stattgefunden.

Es ist offenbar auch mit OP-Absagen zu rechnen

Das Spital tue derzeit alles, um die Betreuung besonders dringlicher Fälle zu gewährleisten. Neuaufnahmen seien jedoch kompliziert, gegebenenfalls würden Notfallpatienten «direkt» an andere Spitäler in der Region weitergeleitet.
Betroffen sei auch die Chirurgie, weshalb es zu Absagen von Operationen kommen könnte, steht in französischen Medienberichten zu lesen.

  • spital
  • cyberattacken
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

image

Spitalkrise? Thurmed bezahlt sogar Dividenden

Die Thurgauer Kantonsspital-Gruppe durchlebt zwar ebenfalls ein schwierige Zeit. Sie kann aber immer noch einen namhaften Gewinn vermelden.

image

Spitalverband Limmattal: Eine solide Marge genügt auch nicht

Im letzten Jahr erzielte das «Limmi» eine der besten Ebitda-Margen im Land. Und doch setzte es am Ende einen Verlust.

image

Jan Wiegand ist CEO der Lindenhofgruppe

Jan Wiegand war seit Mitte November 2023 interimistisch CEO der Lindenhofgruppe. Anfang Mai wurde er durch den Verwaltungsrat offiziell als CEO gewählt.

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.