Berner Med-Tech-Startup sammelt erste Investitionsgelder

Das Jungunternehmen «Machine MD» erhält von Investoren eine Startfinanzierung. Das Spin-off des Berner Inselspitals will mit dem Kapital die Frühdiagnose von Hirnerkrankungen verbessern.

, 6. September 2022, 11:16
image
Der funktionale Prototyp «Neurophthalmoscope». | zvg
  • medtech
  • machine md
  • medizinaltechnik
Das Med-Tech-Startup «Machine MD» sichert sich 3,2 Millionen Franken Förderfinanzierung für die weitere Entwicklung. Das Kapital umfasst Gelder aus einem Innosuisse-Projekt in der Höhe von 1,25 Millionen Franken. Ergänzend kommt eine Wandelanleihe im Umfang von 1,2 Millionen Franken hinzu, die mit der aktuellen Runde in Eigenkapital gewandelt wird.
Das Kapital aus der sogenannten «Seed-Finanzierungsrunde» stammt aus dem Umfeld von Investoren des Sitem Start-Up Clubs (SSC). Hauptinvestor ist die Guido Fluri Stiftung – Leading Partner des Investorenclubs des SSC – die sich im Kampf gegen Hirntumore engagiert, wie aus einer Mitteilung hervorgeht.

Markteinführung Ende 2023 geplant

«Machine MD» entwickelt ein Gerät zur Frühdiagnose von neurologischen Erkrankungen mittels neuro-ophthalmologischer Untersuchungen. Durch die Kombination von virtueller Realität und künstlicher Intelligenz soll das Gerät Biomarker wie Augen- und Pupillenbewegungen messen. Diese können gemäss Startup bei der Frühdiagnose von Hirnerkrankungen wie Schlaganfall, Multipler Sklerose und Hirntumoren eingesetzt werden.
Ärzte und Optometristen können damit acht vollautomatische Untersuchungen innerhalb von zehn Minuten durchführen und erhalten quantitative, objektive und reproduzierbare Messungen, wie das Jungunternehmen verspricht. Das erste Diagnosegerät (Neurophthalmoscope) soll Ende 2023 auf den Markt kommen. «Machine MD» ist ein Spin-off des Berner Inselspitals, gegründet im Jahr 2019 von Mathias Abegg, Dominic Senn und einem Team von Unternehmern und Medizintechnik-Experten.
Mehr
  • «Neuartiges Gerät hilft bei Früherkennung von Hirnerkrankungen»

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Warum Digital Health-Lösungen nicht rentieren

Digitale Gesundheitslösungen boomen, sind aber kaum gewinnbringend. Mehrere Hürden lassen digitale Produkte und Services ins Stocken gerate.

image

Das ist das beste Medtech-Unternehmen der Schweiz

Der diesjährige «Swiss Medtech Award» geht an das Jungunternehmen Scewo. Nach Meinung der Jury hat dieses Gerät das Potenzial, Weltmärkte zu erobern.

image

Medtech-Startup eröffnet Shop mitten in Zürich

Eisenwert-Check, Fruchtbarkeit-Screening oder die Corona-Antikörper bestimmen: Das Medtech-Unternehmen Bloom startet in der Stadt Zürich mit einem Verkaufsladen.

image

Wo Medizin-Startups in der Schweiz besonders aktiv sind

An der Universität Zürich (UZH) entspringen neue Spin-offs oftmals aus der medizinischen Forschung. Fünf Beispiele.

image

Milliardenteure Unterlassungen

Die Schweiz musste im Frühling für Schutzmaterial exorbitante Preise zahlen, weil Kantone zuvor keine Reserven angelegt hatten - und die Importeure die Marktlage ausnutzten.

image

Die Top-10-Medtech-Firmen der Schweiz

Viele globale Player aus der Medizinaltechnik-Industrie produzieren in der Schweiz. Das sind die grössten Arbeitgeber nach Anzahl Mitarbeitenden.

Vom gleichen Autor

image

So viel kostet ein Medizinstudium in der Schweiz

Das Medizinstudium ist das teuerste Universitätsstudium der Schweiz. Je nach Standort gibt es aber grosse Unterschiede.

image

Bundesrat: Kostenanstieg führt zu höheren Prämien

Nach vier Jahren der Stabilität werden die Krankenkassenprämien 2023 wieder beträchtlich steigen. Zurückzuführen ist dies hauptsächlich auf die Covid-19-Mehrkosten.

image

Pädiatrie-Chefärzte warnen vor Versorgungsengpass

Auch das Personal in den Kinderkliniken ist stark gefordert: Massiv mehr Notfälle und zunehmender Personalmangel führen zu langen Wartezeiten und Verlegungen.