Warum Digital Health-Lösungen nicht rentieren

Digitale Gesundheitslösungen boomen, sind aber kaum gewinnbringend. Mehrere Hürden lassen digitale Produkte und Services ins Stocken gerate.

, 15. November 2021, 06:39
image
  • digital health
  • google
  • novartis
  • pharma
  • medtech
  • digitalisierung
Weltweit wächst der Bereich Digital Health stark: Investoren stecken Milliarden in den Markt, Unternehmen stellen Digitalisierung-Profis ein und in den Geschäftsberichten taucht beinahe in jedem dritten Satz das Wort digital auf. Alle schreien nach mehr Digitalisierung: Nutzer, Management, Wissenschaft. Aber auch Beraterinnen und Berater sowie die Politik, die dabei gerne auf irgendwelche Rankings verweisen.
Auch im Gesundheitswesen ist Digitalisierung in aller Munde: Telemedizin, elektronisches Patientendossier oder eine App für dieses und jenes Gesundheitsproblem. Seit der Corona-Pandemie liegen digitale Gesundheitslösungen noch mehr im Trend. Immer wieder ist sogar von einer baldigen Revolution des Gesundheitssystems die Rede. 

Digitale Produkte sind nicht gewinnbringend 

Digital Health eröffnet gewiss zahlreiche wirkmächtige Möglichkeiten und Verbesserungen. Viele kluge Menschen forschen nach innovativen Digital-Health-Technologien, die clevere Marketingprofis versuchen, auf den Markt zu bringen. In der Schweiz existieren in der Schweiz bereits mehr als 200 Digital-Health-Start-ups.
Ernüchternd ist aber: Viele neue Digitalprodukte bleiben in der Pilotphase stecken. Nur zwischen 0 und 20 Prozent der digitalen Gesundheitslösungen werden massentauglich. Dies zeigt eine Umfrage des Prüfungs- und Beratungsunternehmen PWC. Alle befragten Experten gaben gleichzeitig an, dass digitale Produkte und Services nicht gewinnbringend seien. 
Warum aber geraten digitale Produkte und Services bei der Markteinführung ins Stocken? Dafür gibt es mehrere Gründe:
  • Technologie: Neue Lösungen sind manchmal weniger effektiv als bestehende. Als Beispiel wird die von Novartis und Google entwickelte Kontaktlinse für das Glukose-Monitoring bei Diabetikern aufgeführt. Die Technologie war gemäss Experten nicht ausgereift, um zuverlässige Tränen-Glukosewerte zu erhalten.
  • Benutzerfreundlichkeit: In manchen Fällen sind es die Patientinnen und Patienten, welche die Technik nicht akzeptieren. Die Benutzerfreundlichkeit einer Lösung ist entscheidend. Zum Beispiel stiess die Einführung einer digitalen Pille (Abilify Mycite von Proteus und Ostuka) auf Widerstand. Dies wurde durch Bedenken erzeugt, einen Sensor für die korrekte Anwendung des Medikaments zu verschlucken.
  • Unternehmensumfeld: Einige vielversprechende Lösungen haben sich nicht durchgesetzt, weil diese mit den Prozessen, den Geschäftsmodellen oder der Denkweise der Unternehmen unvereinbar waren. So haben einige grosse Pharma- und Life-Sciences-Unternehmen erfolglos versucht, «digitale Inkubatoren» zu gründen, um neue digitale Lösungen auf den Markt zu bringen. 
  • Erstattungsmodelle: Es erweist sich oft als schwierig, die neue Technologie mit Kostenträgern zu vereinbaren, weil etablierte Erstattungsmodelle fehlen. 

Oft fehlen klare Aufgabenverteilungen

Eine weitere Hürde bei der Markteinführung von digitalen Produkten sind Mängel bei den automatisierten Prozessen, den Schnittstellen und generell bei der IT-Infrastruktur. Unternehmen sollten sicherstellen, dass sich das Produkt nahtlos in den Behandlungspfad einfügen lässt. Hier empfehlen die Autoren des Papiers «From Pilot To Scale» von PWC mit Drittanbietern zusammenzuarbeiten und zeit- und kostenintensive Arbeit auszulagern.
In der Praxis gibt es der Analyse zufolge ausserdem oft eine Lücke zwischen der Entwicklung auf globalem Level und den Launches in den einzelnen Märkten und Ländern. Hier fehlten klare Absprachen und Aufgabenverteilungen. Auch fast die Hälfte der von PWC befragten Experten empfinden Abstimmungsprobleme bei der Einführung von Digitalprodukten als grosses Hindernis. 

Whitepaper PWC: «From pilot to scale. How to make digital health stick»


Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Nur ein Drittel der Spitäler ist schweizweit am EPD angeschlossen»

Das elektronische Patientendossier sei noch gar nicht so wichtig, findet Richard Patt, Geschäftsführer der Stammgemeinschaft eSanita. Warum, und was relevanter ist, erklärt der Bündner im Interview mit «Inside IT».

image

So funktioniert der elektronische Medikamentenschrank

Die Aktionswoche Patientensicherheit ist angelaufen. Sie steht unter dem Motto «Gemeinsam zur sicheren Medikation». Ein Beispiel dazu liefert das Kantonsspital Baden mit dem elektronischen Medikamentenschrank.

image

Berner Med-Tech-Startup sammelt erste Investitionsgelder

Das Jungunternehmen «Machine MD» erhält von Investoren eine Startfinanzierung. Das Spin-off des Berner Inselspitals will mit dem Kapital die Frühdiagnose von Hirnerkrankungen verbessern.

image

At Johnson & Johnson it’s more than just work - Employer Branding Kampagne zeigt Menschen hinter Johnson & Johnson

Wer sind die Mitarbeitenden, die hinter Johnson &Johnson stehen? In einer aktuellen Kampagne erzählen sechs Mitarbeitende, wie Johnson & Johnson ihr Leben bereichert hat.

image

Pharmamulti benachteiligt offenbar schweizerische Grosshändlerin

Ein internationales Pharmaunternehmen soll eine Grossistin aus der Schweiz behindern, Produkte zu günstigeren Preisen zu beziehen. Die Wettbewerbs-Kommission hat eine Untersuchung eröffnet.

image

Ärzteschaft kennt Mehrzahl der Gesundheits-Apps nicht

Ärztinnen und Ärzte fordern Unterstützung bei der Verwendung von digitalen Gesundheitsapplikationen. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage der FMH hervor.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.