Regeln zu Interessenkonflikten soll für alle Fachpersonen gelten

Die Richtlinien zur Zusammenarbeit zwischen Medizin und der Industrie betrifft neu nicht nur die Ärzteschaft. Sie sollen jetzt auch für Pflegefachpersonen, Hebammen, Physiotherapeuten und weitere Personen gelten.

, 3. Dezember 2021 um 12:00
image
Die Zusammenarbeit der Ärzteschaft mit der Industrie ist seit langem etabliert. Sie liegt im Interesse einer guten Gesundheitsversorgung und trägt zur Mehrung des Wissens bei. Aber auch zur Entwicklung innovativer Therapien und insgesamt zum medizinischen Fortschritt. Doch gleichzeitig kann sie Abhängigkeiten mit sich bringen – und zu Interessenkonflikten führen. Diese schaffen ein Risiko dafür, dass professionelles Urteilsvermögen oder Handeln durch ein sekundäres Interesse unangemessen beeinflusst wird.
Dies kann in der Medizin etwa bei Zuwendungen aus der Pharma- und Medtech-Industrie an Gesundheitsfachpersonen der Fall sein. So können Zuschüsse von pharmazeutischen Unternehmen oder von Herstellern von Medizinprodukten Anreize schaffen, ein Medikament oder ein Gerät einzusetzen, das sonst nicht verschrieben beziehungsweise verwendet worden wäre. Interessenkonflikte können auch entstehen, wenn Pharmafirmen Fortbildungsveranstaltungen oder wissenschaftliche Studien finanzieren.
Um dieses permanente Spannungsverhältnis zu regeln, kennt die Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften SAMW seit mehreren Jahren die Richtlinien «Empfehlungen zur Zusammenarbeit Ärzteschaft – Industrie». Diese stehen in Ergänzung zum verbindlichen Gesetzesrecht und zum Standesrecht der jeweiligen Berufsorganisationen. 

Adressatenbereich der Richtlinien wurde erweitert 

Diese berufsethischen Standards wurden vor kurzem von einer Subkommission der Zentrale Ethikkommission umfassend überarbeitet. Die neue Version steht nun in einer öffentlichen Vernehmlassung, in der interessierte Organisationen und Personen zur Stellungnahme eingeladen werden. Gleichzeitig wurde auch der Geltungsbereich erweitert.
Die Richtlinien wenden sich nun nicht mehr ausschliesslich an Ärzte und Ärztinnen, sondern enthalten auch Empfehlungen für weitere medizinische Fachpersonen. Als solche gelten alle Personen, die ärztliche, pflegerische, therapeutische oder pharmazeutische Aufgaben übernehmen, sei es im Zusammenhang mit der Behandlung und Betreuung von Patienten, in der spezifischen Aus-, Weiter- und Fortbildung oder in der Forschung und Expertentätigkeit.
Die neuen Richtlinien sollen künftig für alle medizinischen Fachpersonen gelten, die mit der pharmazeutischen Industrie, der Medizintechnik- und IT-Industrie sowie kommerziellen medizinischen Laboratorien im Gesundheitsbereich zusammenarbeiten. Dies sind namentlich: Ärzte, Zahnärzte, Pharmazeuten, Pflegefachpersonen, Hebammen, Physiotherapeuten und weitere Personen, die Arzneimittel und/oder Medizinprodukte (Heilmittel) verschreiben, abgeben, anwenden oder zu diesem Zweck einkaufen. Aber auch medizinische Fachpersonen in Verantwortungsfunktionen in Einrichtungen der Gesundheitsversorgung, von Ausbildungs- und Forschungsstätten, welche die oben genannten Personen beschäftigen.

Ziel, das heutige System abzulösen 

Vertiefter als bisher behandelt die SAMW zum Beispiel der Medizinaltechnikbereich und die Ausarbeitung von fachlichen Guidelines. Geregelt werden in den Richtlinien etwa der Umgang mit Arzneimittelmustern, Rabatten oder Geschenken, aber auch Themen wie Sponsoring, die Regeln für die Mitwirkung in einem Advisory Board, Referentenhonorare oder die Abgrenzung zwischen Fort- oder Weiterbildung und Werbeveranstaltungen.
Längerfristig sollte das heutige System gemäss SAMW jedoch durch «neue Finanzierungsmodelle» abgelöst werden, die die Risiken für Interessenkonflikte senken. Im Idealfall würde dann die Fort- und Weiterbildung nicht mehr durch die Industrie unterstützt. Im Bereich der Forschung seien etwa Initiativen von Bedeutung, die partnerschaftliche Formen der Zusammenarbeit von Industrie und Gesundheitsorganisationen fördern, ausgehend von einer gemeinsam entwickelten Vorstellung von «öffentlichem Wohl».


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Chemie- und Pharmafirmen behaupten sich als attraktive Arbeitgeber

Zum zweiten Mal veröffentlicht Linkedin eine Liste der «Top Companies 2023» in der Schweiz. Wer Karriere machen will, hat demnach in der Chemie- und Pharmabranche gute Chancen.

image

Forscher arbeiten an kürzeren Beipackzetteln

2500 Wörter, jedes zwanzigste noch dazu ein Fremdwort: Packungsbeilagen von Medikamenten sind oft eine Zumutung. Fachleute wollen das ändern.

image

Wie können Pharmafirmen mehr für PatientInnen tun?

In der Schweiz identifizierten im Rahmen einer Befragung PatientInnen, Betreuende, ÄrztInnen und PatientInnenorganisationen1, was die Pharmaindustrie über die Bereitstellung von Medikamenten hinaus tun kann, um PatientInnen sowie die Gesellschaft besser zu unterstützen.

image

Investor steckt 10 Millionen Franken in Schweizer Medtech-Startup

Der Brancheninvestor SHS investiert in das Unternehmen Simulands, ein Schweizer Hersteller von Simulationsgeräten für das medizinische Training von kardiovaskulären Eingriffen.

image

Die Grünenthal Pharma hat eine neue Leiterin

Maya Marescotti wurde zur Country Managerin der Schweizer Vertriebseinheit des in Deutschland gegründeten forschenden Pharmaunternehmens ernannt.

image

«Mit Kontrolle alleine wird man kein guter Manager»

Ende Oktober ist Axel Müller abgetreten. Nun spricht der Ex-Intergenerika-CEO über sein Leben und erklärt, wie man mit einem Gewehr zum besseren Chef wird. Ein Porträt.

Vom gleichen Autor

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum Medizinstudierende im Studium ihre Empathie verlieren

Im Laufe eines Studiums nimmt offenbar das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten ab. Dies zeigt eine neue Studie.

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.