Regeln zu Interessenkonflikten soll für alle Fachpersonen gelten

Die Richtlinien zur Zusammenarbeit zwischen Medizin und der Industrie betrifft neu nicht nur die Ärzteschaft. Sie sollen jetzt auch für Pflegefachpersonen, Hebammen, Physiotherapeuten und weitere Personen gelten.

, 3. Dezember 2021, 12:00
image
Die Zusammenarbeit der Ärzteschaft mit der Industrie ist seit langem etabliert. Sie liegt im Interesse einer guten Gesundheitsversorgung und trägt zur Mehrung des Wissens bei. Aber auch zur Entwicklung innovativer Therapien und insgesamt zum medizinischen Fortschritt. Doch gleichzeitig kann sie Abhängigkeiten mit sich bringen – und zu Interessenkonflikten führen. Diese schaffen ein Risiko dafür, dass professionelles Urteilsvermögen oder Handeln durch ein sekundäres Interesse unangemessen beeinflusst wird.
Dies kann in der Medizin etwa bei Zuwendungen aus der Pharma- und Medtech-Industrie an Gesundheitsfachpersonen der Fall sein. So können Zuschüsse von pharmazeutischen Unternehmen oder von Herstellern von Medizinprodukten Anreize schaffen, ein Medikament oder ein Gerät einzusetzen, das sonst nicht verschrieben beziehungsweise verwendet worden wäre. Interessenkonflikte können auch entstehen, wenn Pharmafirmen Fortbildungsveranstaltungen oder wissenschaftliche Studien finanzieren.
Um dieses permanente Spannungsverhältnis zu regeln, kennt die Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften SAMW seit mehreren Jahren die Richtlinien «Empfehlungen zur Zusammenarbeit Ärzteschaft – Industrie». Diese stehen in Ergänzung zum verbindlichen Gesetzesrecht und zum Standesrecht der jeweiligen Berufsorganisationen. 

Adressatenbereich der Richtlinien wurde erweitert 

Diese berufsethischen Standards wurden vor kurzem von einer Subkommission der Zentrale Ethikkommission umfassend überarbeitet. Die neue Version steht nun in einer öffentlichen Vernehmlassung, in der interessierte Organisationen und Personen zur Stellungnahme eingeladen werden. Gleichzeitig wurde auch der Geltungsbereich erweitert.
Die Richtlinien wenden sich nun nicht mehr ausschliesslich an Ärzte und Ärztinnen, sondern enthalten auch Empfehlungen für weitere medizinische Fachpersonen. Als solche gelten alle Personen, die ärztliche, pflegerische, therapeutische oder pharmazeutische Aufgaben übernehmen, sei es im Zusammenhang mit der Behandlung und Betreuung von Patienten, in der spezifischen Aus-, Weiter- und Fortbildung oder in der Forschung und Expertentätigkeit.
Die neuen Richtlinien sollen künftig für alle medizinischen Fachpersonen gelten, die mit der pharmazeutischen Industrie, der Medizintechnik- und IT-Industrie sowie kommerziellen medizinischen Laboratorien im Gesundheitsbereich zusammenarbeiten. Dies sind namentlich: Ärzte, Zahnärzte, Pharmazeuten, Pflegefachpersonen, Hebammen, Physiotherapeuten und weitere Personen, die Arzneimittel und/oder Medizinprodukte (Heilmittel) verschreiben, abgeben, anwenden oder zu diesem Zweck einkaufen. Aber auch medizinische Fachpersonen in Verantwortungsfunktionen in Einrichtungen der Gesundheitsversorgung, von Ausbildungs- und Forschungsstätten, welche die oben genannten Personen beschäftigen.

Ziel, das heutige System abzulösen 

Vertiefter als bisher behandelt die SAMW zum Beispiel der Medizinaltechnikbereich und die Ausarbeitung von fachlichen Guidelines. Geregelt werden in den Richtlinien etwa der Umgang mit Arzneimittelmustern, Rabatten oder Geschenken, aber auch Themen wie Sponsoring, die Regeln für die Mitwirkung in einem Advisory Board, Referentenhonorare oder die Abgrenzung zwischen Fort- oder Weiterbildung und Werbeveranstaltungen.
Längerfristig sollte das heutige System gemäss SAMW jedoch durch «neue Finanzierungsmodelle» abgelöst werden, die die Risiken für Interessenkonflikte senken. Im Idealfall würde dann die Fort- und Weiterbildung nicht mehr durch die Industrie unterstützt. Im Bereich der Forschung seien etwa Initiativen von Bedeutung, die partnerschaftliche Formen der Zusammenarbeit von Industrie und Gesundheitsorganisationen fördern, ausgehend von einer gemeinsam entwickelten Vorstellung von «öffentlichem Wohl».


Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Pharmafirmen üben Kritik am Bundesrat

Der Verband der forschenden pharmazeutischen Firmen der Schweiz zeigt sich unzufrieden mit den Massnahmen zur Stärkung der Biomedizin in der Schweiz.

image

Axel Müller verlässt Intergenerika Ende Jahr

Mister Generika geht Ende Dezember in Pension. Der 65-jährige CEO des Branchenverbands der Schweizer Generika-Hersteller schmiedet bereits Pläne für «danach».

image

Diabetes: Medikamente lösen das Problem nicht

430 Millionen Menschen leiden weltweit an Diabetes – Tendenz steigend. Während die Pharma ein grosses Geschäft damit macht, liesse sich das Problem anders lösen.

image

Takeda investiert 200 Millionen Franken in seinen Schweizer Standort

Das globale Pharmaunternehmen mit japanischen Wurzeln investiert in seinen Neuenburger Produktionsstandort und schafft 40 neue Arbeitsplätze.

image

Das ist der neue General Manager bei Mepha Schweiz

Andrej Salat übernimmt die Leitung der Mepha Schweiz. Er übernimmt die Firmenführung von Andreas Bosshard, der nach über 20 Jahren in Pension geht.

image

Sterben und Tod: Grünes Licht für neue SAMW-Richtlinien

Die Ärztekammer hat den überarbeiteten Richtlinien der Akademie der Medizinischen Wissenschaften zugestimmt. Diese werden nun in die FMH-Standesordnung übernommen.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.