Schweizer Medtech-Startup sammelt Fördermittel

Sleepiz plant die weiteren Expansionschritte: Unter anderem tritt das ETH-Spinoff der grössten US-Organisation für Telemedizin bei.

, 28. Oktober 2022, 07:19
image
Die Gründer: Max Sieghold, Soumya Dash, Marc Rullan. | zvg
Das Medtech-Startup Sleepiz erhält 800'000 Euro aus dem Europäischen Active Assisted Leaving Programm. Das Forschungsprojekt hat zum Ziel, eine Plattform zur Fernüberwachung nächtlicher Vitalparameter für die Diagnose, das Management und die Vorhersage chronischer Atemwegserkrankungen bei älteren Menschen mitzugestalten.
Das 2018 gegründete Schweizer Startup mit über 50 Mitarbeitenden hat eines der ersten Atemmessgeräte entwickelt, das Patientendaten während des Schlafs berührungslos erfasst und aufzeichnet. Die Technologie soll völlig neue Einblicke in den Gesundheitszustand von Patienten ermöglichen, da Ärzte nicht mehr auf stichprobenartige Messungen angewiesen seien, sondern Zugang zu kontinuierlichen Daten erhielten.
Zudem teilt der ETH-Spinoff den Beitritt zur American Telehealth Association (ATA) bei. Durch die Mitgliedschaft erhält das Unternehmen gemäss eigenen Angaben Zugang zu einem breiten Netzwerk von Tech-Anbietern, Investoren, Gesundheitsinstitutionen, Branchenexperten und politischen Entscheidungsträgern. Im Juli hat Sleepiz sein Gerät bereits bei der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA registriert und die Expansion in die USA verkündet.
  • medtech
  • sleepiz
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regeln zu Interessenkonflikten soll für alle Fachpersonen gelten

Die Richtlinien zur Zusammenarbeit zwischen Medizin und der Industrie betrifft neu nicht nur die Ärzteschaft. Sie sollen jetzt auch für Pflegefachpersonen, Hebammen, Physiotherapeuten und weitere Personen gelten.

image

St.Gallen soll zum Magnet für Wirbelsäulen-Spezialisten werden

Fachexperten aus mehreren Disziplinen und aus der ganzen Welt wollen sich künftig in St. Gallen treffen. Ziel ist ein Exzellenz-Cluster für Wirbelsäulentumore.

image

Warum Digital Health-Lösungen nicht rentieren

Digitale Gesundheitslösungen boomen, sind aber kaum gewinnbringend. Mehrere Hürden lassen digitale Produkte und Services ins Stocken gerate.

image

Das ist das beste Medtech-Unternehmen der Schweiz

Der diesjährige «Swiss Medtech Award» geht an das Jungunternehmen Scewo. Nach Meinung der Jury hat dieses Gerät das Potenzial, Weltmärkte zu erobern.

image

Medtech-Startup eröffnet Shop mitten in Zürich

Eisenwert-Check, Fruchtbarkeit-Screening oder die Corona-Antikörper bestimmen: Das Medtech-Unternehmen Bloom startet in der Stadt Zürich mit einem Verkaufsladen.

image

Wo Medizin-Startups in der Schweiz besonders aktiv sind

An der Universität Zürich (UZH) entspringen neue Spin-offs oftmals aus der medizinischen Forschung. Fünf Beispiele.

Vom gleichen Autor

image

Covid-Regeln nicht eingehalten: Arzt wurde zu Recht entlassen

Ein Arzt aus dem Kanton Neuenburg erschien zu einem Termin im Spital, obwohl er eigentlich hätte in Isolation bleiben sollen. Das hat ihm den Job gekostet.

image

Beförderung: Neue Funktion für Stephan Baumeler

Stephan Baumeler ist neu Co-Chefarzt Gastroenterologie und Hepatologie am Luzerner Kantonsspital.

image

Listeriose-Ausbruch: So spürt das BAG die Ursache auf

Das Bundesamt für Gesundheit arbeitet bei einem Listeriose-Ausbruch eng mit Behörden und Ärzten zusammen. Dies zeigt ein Ausbruch, der durch geräucherte Forellen hervorgerufen wurde.