Das ist das beste Medtech-Unternehmen der Schweiz

Der diesjährige «Swiss Medtech Award» geht an das Jungunternehmen Scewo. Nach Meinung der Jury hat dieses Gerät das Potenzial, Weltmärkte zu erobern.

, 9. September 2021, 06:00
image
  • scewo
  • medtech
  • swiss medtech award
  • digital health
Der Branchenverband Swiss Medtech verleiht dem Unternehmen Scewo den mit 50'000 Franken dotierte «Swiss Medtech Award». Der Gewinner des diesjährigen Preises wurde anlässlich des Swiss Medtech Day mit rund 600 Teilnehmenden bekannt gegeben. Sponsor des Awards sind die Lichtsteiner Stiftung, die Straumann Gruppe und Ypsomed. Mit dem Preis werden herausragende Leistungen der Schweizer Medizintechnikindustrie ausgezeichnet.
Das Jungunternehmen Scewo aus Winterthur, Erfinderin und Herstellerin eines treppensteigenden Elektrorollstuhls, konnte sich gegen den Zahnmedizin-Techniker Galvo Surge Dental und den Implantate-Hersteller Icotec durchsetzen. Scewo beschäftigt rund 30 Mitarbeitende aus unterschiedlichsten Bereichen: etwa Software, Mechanik, Marketing oder Design.  
image
So sieht der Elektrorollstuhl aus (Scewo)

Den «Alltag erleichtern» als Ambition

«Mit Kreativität, Technologie, viel Arbeit und Unternehmergeist hat Scewo eine Innovation geschaffen, die das Potenzial hat, Weltmärkte zu erobern», begründet Jury Präsident Mirko Meboldt die Auszeichnung. Meboldt ist Professor für Produktentwicklung und Konstruktion der ETH Zürich.
Für Bernhard Winter, CEO und mit Thomas Gemperle und Pascal Buholzer Co-Founder von Scewo habe sich seit der Firmengründung viel verändert, nur die Ambition nicht. «Unser Ziel, Personen im Rollstuhl den Alltag zu erleichtern und ihnen ein grosses Stück Freiheit und Unabhängigkeit zu schenken, ist noch immer das gleiche wie am ersten Tag. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Schweizer Medtech-Startup sammelt Fördermittel

Sleepiz plant die weiteren Expansionschritte: Unter anderem tritt das ETH-Spinoff der grössten US-Organisation für Telemedizin bei.

image

Krankenkasse baut Zentrum für digitale Gesundheit auf

Der Krankenversicherer CSS will das Gründertum im Bereich «Digital Health» fördern – gemeinsam mit dem EPFL Innovation Park. Die ersten Start-ups sind ausgewählt.

image

Silberschmidt kämpft für Digital First statt Paper First

Das Parlament forciert die Digitalisierung des Gesundheitswesens. Der lange Leidensweg des elektronischen Patientendossiers soll beendet werden.

image

Berner Med-Tech-Startup sammelt erste Investitionsgelder

Das Jungunternehmen «Machine MD» erhält von Investoren eine Startfinanzierung. Das Spin-off des Berner Inselspitals will mit dem Kapital die Frühdiagnose von Hirnerkrankungen verbessern.

image

Ärzteschaft kennt Mehrzahl der Gesundheits-Apps nicht

Ärztinnen und Ärzte fordern Unterstützung bei der Verwendung von digitalen Gesundheitsapplikationen. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage der FMH hervor.

image

Gesundheitsdaten: Wem die Schweizer Bevölkerung am meisten vertraut

Geht es um die Verwendung von Gesundheitsdaten, ist das Vertrauen in die Spitäler am grössten. Am wenigsten vertraut die Schweizer Bevölkerung den Krankenkassen oder der Pharmaindustrie.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.