Bern: Parlament bewilligt Rettungsschirm für Spitäler

Der Kanton stellt 100 Millionen Franken bereit – unter anderem zur Rettung der UPD.

, 11. Juni 2024 um 09:35
image
Bild aus einer Debatte des Grossen Rats des Kantons Bern  |  Bild: PD
Der Kanton Bern legt für finanziell angeschlagene Spitäler 100 Millionen Franken als Darlehen oder Bürgschaften zur Seite. Dies beschloss der Grosse Rat. Das Parlament beschloss aber auch, dass ein Spital nur dann gestützt werden darf, wenn die Versorgungssicherheit der Bevölkerung unmittelbar durch einen Konkurs bedroht wäre. Ferner dürfte das betroffene Unternehmen in dieser Phase keine Dividenden ausschütten – und keine Gehälter auszahlen, «die über dem Marktüblichen liegen».
Die Kantonsregierung hatte im März den Antrag gestellt, 100 Millionen Franken bereit zu stellen, um notfalls Kliniken retten zu können. Zuvor hatten die Universitären Psychiatrischen Dienste Bern (UPD) um Unterstützung gebeten. Ausserdem erhielt die Spitalgruppe SRO AG ein Darlehen von vier Millionen Franken bis Ende des laufenden Jahres.
Der heutige Parlamentsentscheid war nötig, um die gesetzliche Basis zu schaffen, welche der Regierung im Notfall ein Eingreifen ermöglicht.
Konkret im Fokus stehen derzeit aber nur die UPD: «Ohne Kredit können wir die UPD nicht mehr retten», sagte Berns Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg, so die «Berner Zeitung».
Eine Umfrage der BZ bei den bernischen Spitälern ergab im übrigen, dass kein weiteres Spitalunternehmen derzeit ein Unterstützungs-Gesuch einzureichen plant.
Zur Übertragung der Beratungen

  • spital
  • Spitalkrise
  • upd
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kantonsspital Glarus: Weniger stationäre Patienten

In der branchenüblichen Zwickmühle erlitt das KSGL 2023 einen Verlust von 6,5 Millionen Franken.

image

Merian Iselin Klinik: Neuer CEO kommt vom USB

Stephan Fricker geht nach 28 Jahren als CEO der Basler Privatklinik in Pension. Fernando Imhof wird sein Nachfolger.

image

Freiburger Spital erhält Zusatzbezeichnung

Neu darf sich das HFR «Universitäres Lehr- und Forschungsspital» nennen.

image

Réseau Hospitalier Neuchâtelois: Der Kanton half viel

Die Neuenburger Kantonsspital-Gruppe fuhr 2023 ein massives Defizit ein. Das dann kräftig bereinigt wurde.

image

Der nicht mehr genehme Direktor ist wieder Direktor

Noch bis vor kurzem leitete Anton Schmid das Spital Aarau. Er musste gehen. Nun wird er Direktor in Olten.

image

Neues Problem für Zweisimmen: Medaxo darf nicht übernehmen

Für die Nachfolge des Spitals Zweisimmen gibt es derzeit keine Lösung mehr. Der Kanton will nicht, dass die Medaxo-Gruppe das Spital übernimmt.

Vom gleichen Autor

image

Epilepsie-Liga: Lukas Imbach wird Präsident

Der Medizinische Direktor der Klinik Lengg folgt auf Barbara Tettenborn.

image

Radiologie: Wo KI ein Drittel der Arbeit einspart

Eine grosse Kohortenstudie über Mammographien heute wirft ein klares Licht auf die Stärken der Künstlichen Intelligenz.

image

Migros will mit Apotheken die Hausärzte entlasten

Die Medbase-Filialen wollen ihr Angebot ausbauen: Sie sollen zu «Points of Care» werden, sagt CEO Marcel Napierala in einem Interview.