Bern: 100 Millionen, um die Spitäler zu stützen

Die Kantonsregierung plant einen Finanzschirm, damit Listenspitäler im Notfall gerettet werden können.

, 8. März 2024 um 08:13
image
Kehrtwende: Berns «Gesundheitsminister» Pierre Alain Schnegg  |  Bild: Ruben Ung / rr Bern.
Der Regierungsrat des Kantons Bern will 100 Millionen Franken aufwerfen, um Listenspitälern Kredite und Bürgschaften zu gewähren.
«Bereits der Ausfall eines einzelnen Anbieters hätte schwerwiegende Auswirkungen auf die Versorgung», argumentiert die Kantonsregierung in ihrem Antrag ans Parlament.
In ihrer Mitteilung deutet sie auch an, dass bald schlechte Jahresabschlüsse der Spitäler zur Veröffentlichung anstehen: «Faktoren wie der anhaltende Fachkräftemangel, die allgemeine Teuerung und der steigende betriebliche Aufwand wirken sich zunehmend negativ auf die Ergebnisse der Listenspitäler aus.»
Der 100-Millionen-Rahmenkredit soll helfen, im Notfall die Zahlungsfähigkeit der Spitäler zu sichern.
Speziell erwähnt wird, dass Listenspitäler «insbesondere im Bereich der psychiatrischen Dienstleistungen» von zentraler Bedeutung seien. Bereits liegt ein Antrag der Psychiatriedienste UPD vor, um die Liquidität zu sichern, wie «Der Bund» meldet.
Dürfen wir Sie 2 x wöchentlich über neuste Entwicklungen in der Gesundheitsbranche informieren? Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Patricia Kellerhals wird CEO von Triaplus

Die ehemalige UPD-Präsidentin übernimmt im September die operative Leitung der integrierten Psychiatrie von Uri, Schwyz und Zug.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

Vom gleichen Autor

image

Studie: Unser Gesundheitswesen ist eine CO2-Schleuder

Der Gesundheitssektor verursacht fast 7 Prozent der Schweizer Treibhausgas-Emissionen. Im internationalen Vergleich steht die hiesige Branche nicht allzu sauber da.

image

FDA bewilligt weiteres Alzheimer-Medikament

Kisunla brachte bei Patienten im Frühstadium offenbar signifikante Verbesserungen. In den USA wird die Behandlung rund 30'000 Franken pro Jahr kosten.

image

Gesucht: 14'700 Profis für das Gesundheitswesen

In der Schweiz waren in den letzten Monaten etwas weniger Stellen offen als zu Jahresbeginn – sogar im Gesundheitsbereich. Ausnahme: die Ärzte.