Auch Thurgau will keine neue Herzchirurgie in St. Gallen

Der Kanton Thurgau hat Beschwerde gegen die Einführung einer Herzchirurgie am St. Galler Kantonsspital eingereicht. Vermutlich wegen des Herz-Zentrums in Münsterlingen.

, 5. Juni 2024 um 11:21
image
Im Kanton Thurgau gibt es bereits eine Herzchirurgie, nämlich im privat betriebenen Herz-Neuro-Zentrum in Münsterlingen am Bodensee. | PD
Das St. Galler Kantonsspital kann wohl noch eine ganze Weile keine Herzchirurgie einführen. Denn nun ist bekannt geworden, dass sich nicht nur die Krankenkassen gegen diese Pläne wehren. Auch der Kanton Thurgau geht gerichtlich gegen den neuen Leistungsauftrag für Herzchirurgie vor.
Das hat das «Regionaljournal Ostschweiz» von Radio SRF gemeldet. Der Kanton Thurgau will keine weiteren Auskünfte dazu geben. Er dürfte aber ähnliche Gründe für seine Beschwerde haben wie die Krankenkassen: Das zusätzliche Herzzentrum senke die Fallzahlen für die übrigen Zentren, was sich negativ auf die Behandlungsqualität auswirke und die Kosten für die Versicherten in die Höhe treibe.

Ist die Ostschweiz unterversorgt?

Im Thurgau gibt es bereits ein eine herzchirurgische Abteilung im Herz-Neuro-Zentrum Bodensee in Münsterlingen. Trotzdem haben die Kantone St. Gallen und beide Appenzell Ende März einen neuen Leistungsauftrag für das St. Galler Kantonsspital eingereicht. Es soll in Zusammenarbeit mit dem Universitätsspital Zürich und dem Zürcher Stadtspital Triemli eine eigene Herzchirurgie aufbauen.
Damit wollen die Kantone «einer Unterversorgung in der Ostschweiz entgegenwirken». Bypässe und Herzklappen seien herzchirurgische Grundversorgung, sagte Hans Rickli, der Chefarzt der St. Galler Klinik für Kardiologie.
Dem widersprach der Herzchirurg Thierry Carrel. Die Fallzahlen bei der Herzchirurgie gingen zurück. Sechs Herzchirurgien genügten in der Schweiz – vier an Universitätsspitälern und zwei an grossen Privatkliniken.
  • spital
  • Herzchirurgie
  • Thurgau
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

GZO Spital: Hansjörg Herren bleibt an der operativen Spitze

Der Interims-CEO des Spitals in Wetzikon wurde definitiv zum Direktor ernannt.

image

USZ: Verstärkung in der Herzchirurgie

Bettina Pfannmüller wechselte vom Herzzentrum Leipzig als Leitende Ärztin nach Zürich.

image
Gastbeitrag von Stephan Rotthaus

Personal: Die Eigernordwand kommt erst noch

Die Spitäler und Heime stehen vor einer gewaltigen Aufgabe: In der Personaldecke klaffen erste Löcher – und jetzt verstärken sich die Probleme gegenseitig. Was es da braucht, ist Total Recruiting.

image

Performance Management: Qualität und Effizienz vereint

Die erste Welle an roten Jahresabschlüssen schwappt durch die Spitäler. Die gute Nachricht: Es gibt noch Luft im System. Performance Management zeigt uns, wo sich Potential für eine effiziente und doch qualitative Spitalwirtschaft verbirgt.

image

Westschweizer Spitäler setzen auf eigenes KIS

Das Unispital Genf und die Spitäler Wallis arbeiten an einem eigenen Klinik-Informationssystem - um sich von privaten Anbietern unabhängig zu machen.

image

Neue Direktorin für die Klinik Villa im Park

Valérie Mucedero wird ihre Position in der zu Swiss Medical Network gehörenden Privatklinik per 1. Juni antreten.

Vom gleichen Autor

image

Hausarzt wehrt sich gegen Klima-Behauptungen

Ein Zeitungsartikel suggeriert, dass wir uns zwischen Gesundheit und Klimaschutz entscheiden müssten. Ein Arzt aus dem Emmental widerspricht.

image

Migros kippt Hörgeräte und Brillen aus dem Angebot

Nach nur vier Jahren verkauft die Migros ihre Misenso-Filialen. Hörgeräte und Brillen sind der Migros medizinisch zu spezialisiert.

image

Unispital darf keine Lebern transplantieren

Die Bewerbung um Lebertransplantationen hat nichts gefruchtet: Das Universitätsspital Basel erhält keinen Auftrag.