Angeblicher Datendiebstahl: Unispital gibt Entwarnung

Ein Hacker behauptete, im Besitz von 2 Millionen Daten des Unispitals Lausanne zu sein. Doch das Datenpaket stammt offenbar aus Frankreich.

, 27. Januar 2023 um 12:11
image
Am 24. Januar tauchte in einem auf Leaks spezialisierten Forum folgende Meldung auf: «Datenpaket von Chuv.ch – Switzerland». Ein anonymer Hacker behauptete, er sei im Besitz von über 2 Millionen Daten des Centre Hospitalier Universitaire Vaudois (CHUV) in Lausanne. Als Beweis lieferte er einen Auszug mit einigen Namen und Adressen von Personen.
Aufmerksam auf das mögliche Datenleck machte Marc Ruef von Infosec in einem Tweet. Der Security-Spezialist merkte dort aber auch gleich an: «Das Datenformat sieht sehr seltsam aus (wie eine schreckliche Kompilation von mehrdimensionalen JSON-Daten).»
Die Zeitung «Le Temps» (Paywall) kontaktierte nach der Meldung die Spitalleitung. In einer ersten Stellungnahme erklärte Pierre-François Regamey, IT-Direktor des CHUV, man sei über die Alarmzentrale des Kantons Waadt auf den möglichen Sicherheitsvorfall hingewiesen worden. «Auf der Grundlage der von uns durchgeführten Überprüfungen scheint die Stichprobe der veröffentlichten Informationen nicht von uns zu stammen», so Regamey. Die vom Hacker publizierten Daten würden aber noch genauer untersucht.
Am 26. Januar folgte dann die Entwarnung. In einer weiteren Stellungnahme betonte Regamey: «Die fraglichen Daten wurden wahrscheinlich in Frankreich gestohlen, bevor sie aus unbekannten Gründen mit dem Namen des CHUV in Verbindung gebracht wurden. Wir haben sie mit unseren Datenbanken abgeglichen, aber sie passen nicht zusammen.»
  • Dieser Beitrag ist zuerst auf dem IT-Nachrichtenportal «Inside IT» erschienen.

  • it
  • CHUV
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Parkinson: ETH und CHUV entwickeln Wirbelsäulen-Implantat

Forscher in Lausanne entwickelten eine Neuroprothese, dank der ein Parkinson-Patient wieder problemlos laufen kann.

image

Zwei Onkologinnen aus der Schweiz unter den Top 100 weltweit

Das Portal «Onco Daily» hat die Meinungsführerinnen in den sozialen Medien für das Jahr 2023 gewählt. Auch zwei Onkologie-Expertinnen aus der Schweiz sind dabei.

image

Unispital will sein Pflegeheim nicht mehr

Das Universitätsspital Lausanne will kein eigenes Pflegeheim mehr betreiben. Das Heim La Rosière gehört deshalb künftig der Stiftung Belle Saison.

image

Frauenärztinnen in der Schweiz im Schatten der Geschichte

Ein Projekt soll dazu beitragen, das Vermächtnis von Frauenärztinnen in der Medizingeschichte zu würdigen. Das Unispital Lausanne und die Uni erhalten dafür mehrere hunderttausend Franken.

image

Das Wunder am CHUV: Sein Herz schlägt wieder selbst

Ein Jahr lang lag ein kleiner Junge auf der Kinderintensivstation des CHUV. Dank einer Operation braucht er kein neues Herz.

image

Studie: Wer gut schläft, hat eher ein gesundes Herz

Es gibt einen Zusammenhang zwischen Schlafstörungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dies zeigt eine Langzeitstudie um Forscher des Unispitals Lausanne.

Vom gleichen Autor

image

Rettung der Daten von Meineimpfungen.ch startet

Bis im Herbst soll unter Federführung des Kantons Aargau eine neue Plattform 300'000 Personen den Bezug ihrer Impfdaten ermöglichen.

image

Tessiner Privatklinik Opfer eines Cyberangriffs

Die IT-Systeme der Klinik Santa Chiara wurden verschlüsselt. Ein Verlust von Gesundheitsdaten ist bis jetzt nicht bekannt.