Neues Neuro-Zentrum in der Romandie

Das CHUV, die Uni Lausanne und die Institution de Lavigny betreiben neu gemeinsam das Neuro Rehab Research Center.

, 27. November 2023 um 06:00
image
Das Labor für Bewegungsanalyse, das unter anderem auf immersive virtuelle Realität und künstliche Intelligenz zurückgreift.   |  Bild: CHUV, Gilles Weber.
Jedes Jahr erleiden in der Schweiz rund 20'000 Menschen eine Hirnschädigung – etwa durch einen Schlaganfall oder einen Verkehrsunfall. In den meisten Fällen benötigen sie eine spezialisierte Therapie, um ihre geschädigten Hirnfunktionen wiederherzustellen.
Das Centre hospitalier universitaire vaudois (CHUV) und die Institution de Lavigny haben sich in Zusammenarbeit mit der Universität Lausanne und dem Kanton Waadt für die Gründung des NeuroRehab Research Center (NeuroRehab) zusammengeschlossen.
Laut Communiqués des CHUV sei es das Ziel, neurowissenschaftliche Forschung zu fördern, technologische Innovationen in der Neurorehabilitation voranzutreiben und Wissenschaft und Technologie mit klinischer Expertise zu kombinieren. Dazu arbeiten multidisziplinäre Teams aus Ingenieuren, Ärzten, Therapeuten, Neurowissenschaftlern und Biologen zusammen.

Robotik und VR

«Forschung und klinische Anwendung sind oft weit voneinander entfernt. Unser Zentrum bietet ein Umfeld, in dem wissenschaftliche Ideen, neurotechnologische Lösungen und klinisches Fachwissen zusammenkommen», sagt Andrea Serino, der Direktor von NeuroRehab: «Das Ziel ist es, Antworten auf die Bedürfnisse von hirngeschädigten Patienten zu bekommen.»
Dazu gibt es am NeuroRehab mehrere Labore mit innovativen Geräten wie Virtual Reality, Robotik, Bewegungsanalyse, Neuroimaging und nichtinvasiver Hirnstimulation. Aktuell laufen mehrere Forschungsprojekte, darunter eine klinische Studie, welche die Wirksamkeit eines auf immersiver virtueller Realität basierenden Trainings zur Verbesserung der kognitiven Funktionen belegen soll.
Das NeuroRehab-Team ist Initiator von SwissNeuroRehab, einem Flagship-Projekt von Innosuisse, das mehr als 30 akademische, klinische und industrielle Partner in der ganzen Schweiz vereint. SwissNeuroRehab wird vom CHUV koordiniert und zielt auf die Validierung eines neuen Pflegemodells ab, das die Organisation der Neurorehabilitation verändern soll, insbesondere zugunsten der Betreuung der Patienten in allen Phasen ihrer Krankheit.

  • spital
  • CHUV
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Wegen EU-Bürokratie: Deutschland fehlt es an medizinischen Instrumenten

Viele Hersteller nehmen ihre Medizinprodukte vom Markt oder lancieren sie in Europa gar nicht erst – wegen einer neuen Verordnung.

image

CEO der Krebsliga wird COO der Tertianum Gruppe

Daniela de la Cruz übernimmt ihre neue Funktion im September.

image

Spital Einsiedeln: Neue Chefärztin Chirurgie

Für ihre neue Position verlässt Dominique Sülberg das Kantonsspital Baden.