Zurzach Care: Zusatzkosten belasten das Ergebnis stark

Das Reha-Unternehmen spürt unvorhergesehene Zusatzkosten im Rahmen von strategischen Korrekturmassnahmen.

, 25. Mai 2023 um 08:37
image
Zurzach Care musste für 2022 einen Verlust hinnehmen. | zvg
Zurzach Care verzeichnete im vergangenen Jahr einen Umsatzanstieg von rund 3,5 Prozent auf 144 Millionen Franken. Das Reha-Unternehmen behandelte über 27'000 Patientinnen und Patienten (Vorjahr 27'546) und verbuchte mehr als 173'000 Pflegetage, im Vergleich zu 165'000 im Vorjahr.
Trotz des Umsatzwachstums konnte Zurzach Care seine finanziellen Erwartungen nicht erfüllen. Das Ebitdar (Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Mietkosten) fiel mit 9,6 Prozent niedriger aus als erwartet. Unter dem Strich resultierte ein Verlust von vier Millionen Franken. Im Vorjahr hatte der Reha- und Präventionsspezialist, der früher Rehaclinic hiess, einen Gewinn von über 600'000 Franken und eine Ebitdar-Marge von 11 Prozent erzielt.
Als Grund nennt das Unternehmen in einer Mitteilung «strategische Korrekturmassnahmen», die zu unvorhergesehenen Zusatzkosten führten. So hatte Zurzach Care den Betrieb einiger ambulanter Zentren überprüft und beschlossen, sie einzustellen. Diese Schritte waren gemäss Unternehmen notwendig, um eine langfristig stabilere finanzielle Lage für das Unternehmen zu erreichen.

Kennzahlen im Vergleich
2022
2021
plus/minus
Patienten/Patientinnen
27 037
27 546
– 1,85 %
Pflegetage
173 808
164 876
5,4 %
Betriebsertrag
144 Mio. Fr.
139 Mio. Fr.
3,5 %
Personalaufwand
96,8 Mio. Fr.
92,7 Mio. Fr.
4,4 %
Gewinn/Verlust
–4,0 Mio. Fr.
0,63 Mio. Fr.

Ebitdar-Marge
9,6 %
11 %

Mitarbeitende
1 117
1 118


  • Jahresbericht 2022

  • reha
  • zurzach care
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Alexander Gäumann wird CEO der Reha- und Kurklinik Eden

Der heutige Geschäftsführer der Gesundheit Simme Saane AG löst im März Andreas Kammer bei der Brienzersee-Klinik ab.

image
Gastbeitrag von Roland Wiederkehr

Hypnose: Wirksam, zweckmässig, wirtschaftlich – und ignoriert

Hypnosetherapien könnten helfen, die Gesundheitskosten einzudämmen. In den Spitälern der Romandie sind sie bereits verankert. Wann folgt die Deutschschweiz?

image

Rehakliniken: Erfolgsfaktoren fürs Digitalisierungsprojekt

Rehakliniken haben besondere Anforderungen an die IT. Sieben Aspekte, die bei anstehenden Digitalisierungsprojekten für sie entscheidend sind.

image

«Reduktion von Delir: Entstehung, Risikofaktoren und Prävention»

Delir ist eine Krankheit mit starken Auswirkungen auf Betroffene. Dr. Marco Ceppi hat sich entschieden, in seiner Doktorarbeit die Forschung zum Thema Delir in der Rehabilitation voranzutreiben und auf Grundlage seiner Erkenntnisse Massnahmen zur Minimierung des Auftretens von Delir zu entwickeln.

image

Rehaklinik Dussnang: Bereit für die Zukunft

Anfang September eröffnete die Rehaklinik Dussnang die erste gerontotraumatologische Abteilung im Reha-Bereich: Ein wichtiger Schritt in der zeitgemässen Rehabilitation. Im Interview erklärt Dr. Alena Schütte, weshalb das entscheidend ist.

image

Klinik Lengg holt Till Hornung in den Verwaltungsrat

Der Chef der Kliniken Valens ist ab sofort im achtköpfigen Aufsichtsgremium der Zürcher Klinik.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.