Wo Rheumatologen am vorbildlichsten sind

Eine erstmalige Untersuchung des Verschreibungsverhaltens von Biosimilars fördern die zum teils markanten Unterschiede zu Tage.

, 13. April 2023 um 11:55
image
Das Ziel eines flächendeckenden Einsatzes von Biosimilars ist offenbar noch weit entfernt. | Intergenerika
Rheumatologen verschreiben mit 68 Prozent häufiger Biosimilars als Gastroenterologen mit 39 Prozent oder Dermatologen, die es auf 24 Prozent bringen. Dies geht aus einer Untersuchung zum Verschreibungsverhalten des umsatzstärksten Biologikums Adalimumab hervor. Die Studie wurde von der Berufsgenossenschaft der Schweizer Apotheker Ofac im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft Biosimilar von Intergenerika durchgeführt.
Ursachen für die teils markanten Unterschiede seien schwierig zu eruieren, steht in einer Zusammenfassung des diesjährigen «Biosimilar-Barometers» zu lesen. Gerade bei Ersttherapien könnten medizinische Gründe den Unterschied nicht erklären. Beobachtet werden aber auch auffallend grosse Unterschiede in der Spitallandschaft. Zum Beispiel werden gewisse Biosimilars in der Spitalregion Bern/Solothurn nicht einmal halb so häufig wie im Tessin oder in der Romandie verwendet.

Einsparpotenzial sei weiterhin gross

Obwohl Biosimilars eine gleichwertige Qualität und Wirksamkeit wie Originale zu einem niedrigeren Preis aufwiesen, würden sie generell noch nicht häufig genug verschrieben, heisst es weiter. Insgesamt zeichnete sich für 2022 ein überdurchschnittliches Wachstum von gut 13 Prozent ab, das Einsparpotenzial sei aber nach wie vor nicht ausgeschöpft. Die Rede ist von unnötigen Kosten von rund 87 Millionen Franken jährlich.
Der Verband Intergenerika, die Arbeitsgemeinschaft Biosimilar und der Krankenkassenverband Curafutura empfehlen, finanzielle Fehlanreize der Vertriebsmarge zu eliminieren und das Margensystem für gleiche Wirkstoffe zu ändern, um das Ziel eines flächendeckenden Einsatzes von Biosimilars zu erreichen.
  • 20230412-Biosimilar-Barometer_DE.pdf

    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    2 x pro Woche
    Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Mehr zum Thema

    image

    Schwyz: Polit-Kampf um die Notfallstation

    Die Spitalgesellschaft stellt den Weiterbetrieb des Notfalls zur Disposition.

    image

    BFS-Statistik: Private Spitex-Anbieter boomen

    Die Pflegeleistungen der 'Privaten' kosten 37 Prozent weniger als bei öffentlichen Anbietern. Allerdings verrechnen sie 2,5-mal mehr Pflegestunden.

    image

    Die Schweiz hat einen weiteren Gesundheits-Hub

    Mit an Bord ist auch das Kantonsspital St. Gallen. Entstehen sollen neue Produkte vor allem in den Bereichen Wearables, Gesundheitsmonitoring und Prävention.

    image

    Die nächste Stufe: Behandlung per WhatsApp?

    Die Lausanner Telemedizin-Firma Soignez-Moi testet einen neuen Kanal für den Arzt-Patienten-Kontakt.

    image

    Auch Luzerner Kantonsspital baut Long-Covid-Sprechstunde ab

    Ein wichtiger Grund dabei: Fachkräftemangel.

    image
    Gastbeitrag von Jörg Leeners und Jan-Christoph Schaefer

    Psychiatrie: Kinder in der Tarmed-Falle

    Ein Umbau in der Finanzierung gefährdet die Kinder- und Jugendpsychiatrischen Tageskliniken erheblich – ausgerechnet in einer Zeit, wo die psychische Not bei jungen Menschen stark steigt.

    Vom gleichen Autor

    image

    Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

    Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

    image

    Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

    Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

    image

    Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

    Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.